Gelesen: „Ziemlich nah am Glück“ von Saira Shah

–         
Taschenbuch: 384 Seiten 
–         
Verlag: Goldmann
Verlag
(17. August 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3442482240 
–         
ISBN-13: 978-3442482245 
–         
Originaltitel: The Mouseproof Kitchen 

Anna und Tobias haben große Pläne: Sobald ihre Tochter
geboren ist, wollen sie in die sonnige Provence ziehen, wo Anna eine Kochschule
eröffnen möchte. Doch ihr Wunschkind Freya kommt behindert zur Welt, und ihr
Traum droht durch den Schicksalsschlag zu zerplatzen. Anna aber gibt nicht auf
und zieht mit Freya und Tobias in ein baufälliges Haus auf dem französischen
Land. Verzweifelt kämpft sie gegen alle Enttäuschungen und Rückschläge an, und
auch wenn das Leben ihr immer neue Steine in den Weg legt, erkennt sie
schließlich, dass es auch aus dem größten Unglück einen Weg zum Glück gibt,
wenn man ihn gemeinsam geht …
(Quelle: Goldmann Verlag)
Tobias und Anna sind glücklich. Sie freuen sich riesig
auf die Geburt ihrer Tochter, schmieden Pläne für die gemeinsame Zukunft. In
der Provence wollen sie eine Kochschule eröffnen. Doch es kommt alles ganz
anders, das Schicksal schlägt erbarmungslos zu. Ihre Tochter Freya kommt
behindert zur Welt. Die Eltern sind damit zunächst komplett überfordert. Tobias
zieht sich komplett zurück, meidet seine Tochter und plant weiter das Leben in Frankreich.
Anna aber verbringt immer mehr Zeit mit der Kleinen und ganz langsam entwickeln
sich bei ihr Muttergefühle.
Können die drei trotz der großen Steine, die ihnen in den
Weg gelegt werden, noch glücklich miteinander werden?
Der Roman „Ziemlich nah am Glück“ stammt von der Autorin
Saira Shah. Für mich persönlich war dies der erste Roman der Autorin und ich
wurde hier vom ansprechend klingenden Klappentext angesprochen. Neugierig
begann ich also zu lesen.
Anna und Tobias haben mir gut gefallen. Sie hatten alles
was sie sich wünschten, eben das perfekte Leben. Und das sollte mit einem Baby
gekrönt werden. Beide waren erfolgreich im Beruf.
Anna opfert sich mehr und mehr auf, kümmert sich um die
kleine Freya. Sie versucht das Beste aus der Situation zu machen und nach und
nach entwickelt sie Muttergefühle für ihre Tochter. Sie ist stark, auch wenn
ich manchmal das Gefühl hatte sie reagiert ein wenig über.
Tobias zieht sich hingegen zurück. Er versperrt sich
seiner Tochter, weicht jedem Gedanken an sie aus. Ihm ist die Verantwortung einfach
zu groß. Er war mir ein wenig zu sprunghaft und doch auch sehr Ich-bezogen. Ich
hätte ihn gerne des Öfteren gepackt und geschüttelt.
Ich konnte hier sowohl Anna als auch Tobias verstehen.
Sie sind beide sehr gut beschrieben und man kann nachvollziehen was sie denken
und fühlen.
Auch die Nebenfiguren, wie beispielsweise Annas Mutter,
haben mir gefallen. Sie wirken realistisch und glaubhaft gestaltet.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig lesbar. Man wird
recht schnell ins Geschehen hineingezogen und verfolgt gebannt wie es mit der
Ehe von Anna und Tobias und der kleinen Freya weitergeht.
Die Handlung ist emotional. Es geht immer auf und ab,
eine steige Berg- und Talfahrt der Gefühle ist angesagt. Saira Shah beschreibt
zum Teil schonungslos und vor allem ehrlich wie es ist ein behindertes Kind zu
haben. Das Thema ist zugegeben schwierig, sie meistert dies aber wirklich gut.
Als Leser versucht man sich auszumalen wie man wohl selbst reagiert hätte. Es
ist nicht alles perfekt aber eben ziemlich nah dran.
Das Ende finde ich persönlich gut gestaltet. Es passt zur
Geschichte, wirkt realistisch und macht sie letztlich rund.
Zusammenfassend gesagt ist „Ziemlich nah am Glück“ von
Saira Shah ein sehr guter Roman zu einem sehr schwierigen und ernsten Thema.
Gut gestaltete Charaktere, ein flüssig lesbarer Stil der
Autorin und eine Handlung, die ein stetiges Auf und Ab darstellt haben mich
hier gut unterhalten.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.