Gelesen: „Barfuß durch Scherben“ von Hannah Siebern

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1567 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
312 Seiten 

–         
Sprache: Deutsch 

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook

  

Luisa hat ihre Zukunft perfekt geplant, doch dann liegt
plötzlich alles in Scherben. Ihre Mutter wird krank, sie streitet sich mit
ihrem Freund und wacht schließlich nach einer wilden Nacht neben einem Typen
auf, von dem sie nicht mehr weiß, als dass er sich
einen Vornamen mit ihrem Lieblingssänger Kurt Cobain teilt.
Wie ein Dieb schleicht sie sich aus seinem Bett,
nur um am nächsten Tag festzustellen, dass er sie im Internet als seine neueste
Eroberung darstellt.
Als sie Kurt ein Jahr später zufällig auf einem Festival
wiedertrifft, würde sie ihm am liebsten sofort an die Gurgel springen. Doch was
sich liebt, das neckt sich und die beiden kommen einander schnell wieder näher.

Was Luisa jedoch nicht ahnt: Ihr erstes Zusammentreffen damals war kein Zufall
(Quelle: Hannah Siebern)
Eigentlich ist hat Luisa alles geplant, weiß genau wie
ihre Zukunft ablaufen soll. Dann aber kommt alles ganz anders. Ihre Mutter wird
schwer krank, mit ihrem Freund läuft es auch nicht besonders gut und am Ende
hat sie einen One Night Stand mit einem Typen von dem sie nur weiß, dass er
Kurt heißt. Nachdem sich Luisa am nächsten Morgen aus dessen Bett gestohlen hat
findet sie sich wenig später als seine neueste Eroberung im Netz wieder.
Ein Jahr später treffen Luisa und Kurt erneut
aufeinander. Beide sind auf einem Festival und wollen Spaß haben. Ohne es
wirklich zu wollen kommen sich die beiden erneut näher, bis Luisa den wahren
Grund für ihr erstes Zusammentreffen erfährt …
Der Roman „Barfuß durch Scherben“ stammt von der Autorin
Hannah Siebern. Es ist die Fortsetzung des Romans „Barfuß im Regen“, den ich
vor etwa einem Jahr gelesen und geliebt habe. Nun war ich gespannt auf diese Geschichte,
die man auch lesen kann ohne den Vorgänger zu lesen.
Luisa, auch Lulu oder Lisa genannt, ist Jannas kleine
Schwester, die beiden trennen 8 Jahre. Janna war mir bereits gut bekannt aus „Barfuß
im Regen“, denn das war ihre Geschichte. Nun also steht Luisa im Mittelpunkt.
Sie ist 8 Jahre jünger als Janna und wirkte auf mich gerade am Anfang doch
ziemlich stur. Sie hat ihre Zukunft genau geplant und will sich nicht davon
abbringen lassen. Dann aber folgt ein schwerer Schicksalsschlaf und alles liegt
in Scherben. Ich mochte Luisa sehr gerne, habe ihre Geschichte wirklich gerne
gelesen. Im Verlauf der Handlung wird Luisa reifer und erwachsener. Diese
Entwicklung gefiel mir richtig gut, sie ist nachvollziehbar und glaubhaft.
Was ich von Kurt zu Anfang halten sollte wusste ich
ehrlich nicht genau. Er wirkte auf mich irgendwie merkwürdig. Mit der Zeit aber
konnte ich Kurt immer besser einschätzen und ganz ehrlich ich habe ihn richtig
lieb gewonnen. Seine ganze Art, es stimmt einfach alles bei ihm.
Auch die Nebenfiguren sind Hannah Siebern wirklich klasse
gelungen. Egal ob man Tanju nimmt oder auch Janna
und Joshua, die hier ebenfalls wieder mit von der Partie sind, sie alle haben
eine festen Platz im Geschehen und dürfen einfach nicht fehlen.
Der Schreibstil der Autorin
ist locker und leicht. Ich bin wunderbar flüssig durch die Geschichte gekommen,
war richtig gehend gefangen und erst am Ende bin ich wieder in der Realität
angekommen.
Geschildert wird das Geschehen
aus Sicht von Luisa. Hannah Siebern hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet.
Das bringt Luisa dem Leser noch näher, man bekommt einen wunderbaren Einblick
in ihre Gedanken und Gefühle.
Die Handlung selbst hat mich
von Anfang an in ihren Bann gezogen. Ich war mittendrin statt nur dabei, habe
mit Luisa mitgefiebert, mitgelacht und ja auch mitgeweint. Es ist zwar quasi
die Fortsetzung von „Barfuß im Regen“ aber man muss den Roman nichtunbedingt
kennen. Beide Handlungen sind unabhängig, auch wenn Janna hier wieder
auftaucht.
Hannah Siebern hat es wieder
geschafft, sie hat mich mit ihrer Geschichte tief im Herz berührt. Es gibt
Wendungen in der Geschichte, die zusätzlich dafür sorgen, dass man als Leser unbedingt
weiterlesen muss.
Das Ende hat mir
ganz wunderbar gefallen. Es passt super zur Gesamtgeschichte und macht sie
rund. Ich habe den Roman am Ende zufrieden beendet.
Abschließend gesagt
ist „Barfuß durch Scherben“ von Hannah Siebern ein rundum gelungener Roman.
Sympathisch gestaltete
Charaktere, ein flüssig lesbarer lockerer Stil der Autorin und eine Handlung,
die mich berührt hat und in der ich mitfiebern konnte haben mich überzeugt und
begeistert.
Unbedingt lesen!
Ich danke der Autorin für das Vorab-eBook!

Ein Kommentar

  1. Das klingt richtig gut und wird sich gemerkt.
    Sehr passend für meinen momentanen Lesegeschmack.

    Liebe Grüße
    Corinna

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.