Gelesen: „Darkmouth – Die andere Seite“ von Shane Hegarty

Achtung:
Dies ist der 2. Band einer 6-teiligen Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Gebundene Ausgabe: 400 Seiten 
–         
Verlag: Oetinger (19. Oktober 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 378913726X 
–         
ISBN-13: 978-3789137266 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre 
–         
Originaltitel: Darkmouth. World Explodes

Gefahr für den
Legendenjäger: Finn allein unter Monstern!
Der zwölfjährige Finn setzt alles daran, seinen Vater von der Verseuchten
Seite zurückzuholen. Zusammen mit Emmie und einem Gutachter des Rats der Zwölf
schafft er es, in einer verborgenen Höhle ein Tor zu öffnen, durch das sie auf
die Verseuchte Seite gelangen. Dort lauern Hunderte von Legenden, die sie am
liebsten auf der Stelle verspeisen würden. Zunächst gelingt es den dreien, sich
gegen die fiesen Kreaturen zur Wehr zu setzen. Doch dann wird Emmie entführt,
und der Gutachter verschwindet spurlos. Plötzlich ist Finn ganz auf sich allein
gestellt …
(Quelle: Oetinger)
Finns Vater Hugo ist auf der falschen, der verseuchten
Seite gefangen. Finn bleibt also nichts anderes übrig als ihn zu retten.
Gemeinsam mit Emmie, seiner Freundin, und Estravon, dem Gutachter, gelangt Finn
schließlich auf die verseuchte Seite. Doch schon ganz bald lauert dort die
Gefahr und es dauert auch nicht lange und Finn ist auf sich alleine gestellt …
Der Jugendroman „Darkmouth – Die andere Seite“ stammt vom
Autor Shane Hegarty. Es ist der zweite Teil der insgesamt 6 Bände umfassenden
Reihe und es ist notwendig Teil vorher unbedingt gelesen zu haben.
Der Protagonist Finn gefiel mir bereits im ersten Band
sehr gut. Dieses Mal muss er seinem Vater helfen. Er ist ein aufgeweckter
sympathischer Junge, der viel Talent in sich trägt. Er ist mutig und versucht
sein Ziel zu verfolgen. Klar es ist nicht immer einfach, doch Finn macht das Beste
daraus. Er wird einfach klasse beschrieben, man kann ihn sich wirklich gut
vorstellen.
Emmie ist ebenso gut gestaltet. Sie hilft Finn wo sie
kann, steht an seiner Seite. Emmie ist ein ebenso mutiges junges Mädchen
Neben den beiden gibt es noch eine Reihe von
Nebenfiguren. Auch diese sind wirklich gut gestaltet. Teilweise sind sie
bereits bekannt, es kommen aber auch neue Charaktere hinzu.
Der Schreibstil des Autors ist wunderbar zu verstehen. Er
schafft es den Leser wieder direkt zu fesseln. Auch in diesem zweiten Teil ist
die Welt wieder ganz toll beschrieben, so dass man sie sich sehr gut bildhaft
vorstellen kann.
Geschildert wird das Geschehen auch dieses Mal in
personaler Form. Man bekommt verschiedene Perspektiven, so bekommt man als
Leser alles mit, es entgeht einem nichts.
Die Handlung knüpft genau da an wo Band 1 aufgehört hat.
Genau deshalb ist es wirklich notwendig Band 1 zu kennen, zumal es so gut wie
keine Rückblenden gibt. Trotzdem gelingt der Einstieg ins Buch leicht und gut,
man ist als Leser direkt wieder gefangen in der Welt der Legenden. Diese Welt
ist einzigartig und voller Spannung und Abenteuer.
Das Ende ist an und für sich okay wie es ist. Es hat mich
zufrieden gestimmt, wenn gleich es auch neugierig macht auf den dritten Band
der Reihe.
Zusammenfassend gesagt ist „Darkmouth – Die andere Seite“
von Shane Hegarty ein zweiter Teil, der gelungen ist und Band 1 übertreffen
kann.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der fesselnde
Stil des Autors und eine Handlung die nur so strotzt vor Spannung und Abenteuer
haben mich hier überzeugt und wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.