Gelesen: „Das Lächeln des Panthers“ von Johannes Groschupf

–         
Broschiert: 224 Seiten 
–         
Verlag: Oetinger Taschenbuch (1. Oktober 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3841503497 
–         
ISBN-13: 978-3841503497 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

16 – 17 Jahre


Ein altes Hotel in Berlin, mysteriöse Gäste und eine
große, schwarze Katze – Katinka und Finley haben das Gefühl, dass ihr Hotel ein
Geheimnis birgt. Hat der eigenartige Skripnik etwas damit zu tun, der das
Gemälde Das Lächeln des Panthers so genau mustert? Je weiter Katinka der
spektakulären Geschichte des Hotels auf die Spur kommt, desto mehr erfährt sie
auch über ihre eigene Vergangenheit – und entdeckt dabei Unglaubliches …
(Quelle: Oetinger Taschenbuch)

Im Internat in Schottland ereilt Katinka eine traurige
Nachricht. Ihr Vater liegt im Koma. Sie muss schnell nach Hause, eilt zu ihm.
Wenig später stirbt er. Katinka wird in seinem Testament bedacht. Sie erbt das
Familienhotel, das aber schon sehr alt und baufällig ist. Zudem gibt es einen
Berg Schulden. Katinka ist hin und hergerissen, soll sie das Hotel behalten
oder nicht? Zusammen mit dem Empfangsmädchen und Fynn, einem Zeichner, versucht
Katinka gegen einen skrupellosen Makler anzukommen, der ihr das Hotel abkaufen
möchte. Wird ihr das gelingen?
Der Jugendroman „Das Lächeln des Panthers“ stammt vom
Autor Johannes Groschupf. Vor diesem Buch habe ich bereits andere Werke des
Autors gelesen und war immer sehr begeistert davon. Dementsprechend war nun
natürlich auch meine Erwartung an diesen Roman.
Katinka ist ein junges Mädchen die sehr gut beschrieben
wird. Sie ist 17 Jahre alt und hat bisher ein sorgenfreies glückliches Leben in
einem schottischen Internat gelebt. Als sie erfährt, dass ihr Vater im Sterben
liegt eilt sie nach Berlin zurück. Ab da ändert sich ihr Leben schlagartig. Katinka
ist stark und selbstbewusst und sie steht zu ihrer Familie, egal was damals in
der Vergangenheit alles geschehen ist. Das Erbe ihres Vater ist ihr wichtig und
sie versucht es zu retten, egal wie. Sie lässt sich wirklich nicht
unterkriegen.
Die Nebenfiguren, wie Katinkas Mutter, oder auch der skrupellose
Makler, oder Fynn, der Zeichner, sind alle gut gestaltet. Sie passen gut ins
Geschehen hinein und ich konnte sie nachvollziehen.
Der Schreibstil des Autors ist gut. Man kommt flüssig
durch die Seiten, was besonders auch durch die doch recht kurzen Kapitel noch verstärkt
beeinflusst wird.
Die Handlung selbst ist interessant und auch mitreißend
gehalten. Es geht spannend zu und die Grundstimmung ist recht düster und mysteriös
gehalten. Es gibt Wendungen, die das Geschehen beeinflussen und zum Teil in
andere Bahnen lenken.
Es gibt im Geschehen ein paar Unstimmigkeiten. Diese
haben mich persönlich aber nicht so gestört, ich nenne es künstlerische
Freiheit. Neben Spannung gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte im Buch.
Diese hat mir ebenso gut gefallen. Sie drängt sich nicht auf und passt gut
hinein.
Als Schauplatz hat Johannes Groschupf hier erneut Berlin
gewählt. Er beschreibt die Szenen gut und bildhaft, man kann sich alles
vorstellen.
Das Ende finde ich persönlich gut gehalten. Zur Gesamtgeschichte
ist es passend und man schließt das Buch dann doch zufriedengestellt ab.

Kurz gesagt ist „Das Lächeln des Panthers“ von Johannes
Groschupf ein sehr guter Jugendroman vor einer bildhaft beschriebenen Kulisse.
Die gut beschriebenen Charaktere der Geschichte, ein
flüssig lesbarer Stil des Autors und eine Handlung, die spannend daher kommt
und auch eine kleine Liebesgeschichte beinhaltet, haben mir hier unterhaltsame
Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar und die gemeinsame Leserunde!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.