Gelesen: „RUN“ von Mara Lang

–         
Broschiert: 416 Seiten 
–         
Verlag: Bookspot
Verlag
(10. Oktober 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3956690397 
–         
ISBN-13: 978-3956690396 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

12 – 16 Jahre 

Jans Welt steht Kopf: Seine kleine Schwester Katja
befindet sich in den Händen eines Entführers. Bislang gibt es keine
Lösegeldforderung, die Polizei tappt im Dunkeln. Als Jan eine Datenbrille und
einen Hinweis auf Katja zugesandt bekommt, steigt er über eine
Social-Network-Plattform in das interaktive Spiel RUN ein.
Der ominöse Spielleiter Zero schickt ihn und sechs
weitere Jugendliche auf einen Adrenalintrip quer durch Wien, bei dem eine Reihe
riskanter Aufgaben zu bewältigen sind, die mittels Videofunktion der
Datenbrille aufgezeichnet und im Internet auf der Seite von RUN präsentiert
werden. Täglich stellt Zero ein neues Rätsel auf der Seite von RUN ein, das bei
richtiger Lösung Austragungsort und Uhrzeit des nächsten Levels verrät. Die
eigentliche Aufgabe des Levels nennt Zero meist kurz vor Spielbeginn und
hierbei entscheiden Zeit und Geschicklichkeit über die Platzierung der Spieler.
Spieler, die ein Level nicht bewältigen, scheiden aus. Nach Auswertung der
Videos gibt Zero die jeweils aktuelle Reihung bekannt. Ziel des Spiels ist es,
durch Punktehöchststand den Sieg zu erringen und einen auf den Spieler
individuell zugeschnittenen Preis zu kassieren.
Bald wird Jan klar: Er spielt um Katjas Leben …
(Quelle: Bookspot Verlag)
Jan und seine Familie sind vollkommen fertig. Die Welt ist
aus den Fugen geraten, denn die kleine 5-jährige Katja, Jans Schwester, wurde
entführt. Es gibt keinerlei Lösegeldforderung und auch die Polizei tappt im
Dunkeln. Jans Vater versucht sich mit Arbeit abzulenken und seine Mutter sucht
einen Psychiater auf. Sie wollen nur eines, mit der Situation so gut es geht zurechtkommen.
Eines Tages nun bekommt Jan eine merkwürdige Datenbrille
die zu einem interaktiven Spiel namens „RUN“ gehört. In diesem Spiel schickt „Zero“,
der anonyme Spieleiter Jugendliche quer durch Wien. Zusammen mit sechs anderen
Spielern muss Jan Aufgaben lösen. Die Datenbrille zeichnet hierbei alles auf.
Jeder der Spieler setzt alles daran „RUN“ zu gewinnen, denn für jeden steht
etwas sehr persönliches auf dem Spiel. Bei Jan ist es das Leben seiner
Schwester …
Der Jugendthriller „RUN“ stammt von der Autorin Mara
Lang. Nachdem mich die Autorin bereits vor diesem Buch mit ihren Geschichten
begeistern konnte war ich nun sehr gespannt darauf was mich hier wohl erwarten
würde.
Die Charaktere sind Mara Lang alle samt gut gelungen.
Jeder ist hier auf seine Art besonders und sehr eigen.
Jan, 19 Jahre alt, ist ein sehr liebenswerter Kerl, den
ich gemocht habe. Er ist schlau und ziemlich stark. Das Verschwinden seiner
Schwester aber nimmt ihn doch sehr mit. Je weiter man voranschreitet desto mehr
lernt man Jan kennen.
Auch die anderen Spieler sind gut gelungen. Manch einen
mochte ich hierbei mehr, manch einen doch eher weniger.
Jans Familie, seine Eltern, konnte ich irgendwie auch
verstehen. Sie versuchen mit der Situation klarzukommen, auch wenn das verdammt
schwer ist. Allerdings gefiel mir weniger das sie ihren Sohn dabei doch immer
mehr vergessen.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir immer wieder
wirklich sehr gut. Mara Lang schreibt flüssig und leicht lesbar. Ich wurde hier
immer weiter ins Geschehen hineingezogen, war letztlich sehr gefesselt und
wollte immerzu wissen was weiter passiert.
Die Handlung selbst ist spannend gehalten. Es gibt sehr
viel Action und das Spiel „RUN“ gibt nicht nur den Spielern kleine Rätsel auf.
Als Leser kann man gar nicht anders als mitzuraten.
Doch es geht nicht nur ums Spiel, nebenher dreht sich
auch vieles um das Verschwinden von Jans Schwester und um dessen doch ziemlich
kompliziertes Familienleben. Die Mischung stimmt hier einfach.
Allerdings ein paar klitzekleine Schwächen gibt es auch.
Ab und zu zieht sich die Handlung ein wenig. Zum Glück aber werden diese
Passagen immer wieder durch spannende abgelöst.
Das Ende hat mich überrascht. Man kann es so nicht
erahnen. Es löst alles auf, macht den Jugendthriller rund und stimmig.
Alles in Allem ist „RUN“ von Mara Lang ein wirklich sehr
guter Jugendthriller.
Die vorstellbar beschriebenen Charaktere, von denen jeder
auf seine Art besonders ist, ein flüssig lesbarer Stil der Autorin und eine
Handlung, die fesselnd ist aber leider auch ein paar kleinere Längen hat, haben
mir hier spannende Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.