Gelesen: „Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1“ von Emily Thomsen

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1288 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
285 Seiten 
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch

Die siebzehnjährige Naemi wünscht sich nichts mehr, als
einmal die Wärme der Sonne zu spüren. Auch sechzig Jahre nach dem Ausbruch des
Yellowstone Supervulkans beherrscht eine Eiszeit die Erde. Für den Scionkrieger
Galad zählt dagegen nur eines – das Leben seiner Familie. Um sie zu schützen
wird er zum Auftragsmörder des Despoten Tyrzon. Seine neueste Mission: Naemi,
die Hüterin der Erde, töten. Sie ist jedoch seine Zwillingsseele, mit der er
vor Jahrhunderten einen Liebesbund geschlossen hat. Niemals darf er Gefühle für
Naemi zulassen, denn ihre Mutter ist eines seiner Opfer. Die Begegnung mit
Galad zieht Naemi in einen Krieg, den nur sie allein mit ihrer Hüterinnen-Gabe
entscheiden kann. Das Mädchen sieht sich mit einem Schicksal und Fähigkeiten
konfrontiert, von denen sie vorher keine Ahnung hatte und die sie am Ende alles
kosten werden.
(Quelle: amazon)
Naemi ist 17 Jahre alt. Sie lebt mit ihrer Mutter und der
Großmutter zusammen. Da wird Naemis Mutter ermordet und für das junge Mädchen
bricht eine Welt zusammen. Dann versucht kurz darauf jemand Naemi zu töten.
Allerdings ändert dieser jemand ganz plötzlich seine Absichten und lässt von
ihr ab. Was Naemi nicht weiß Galad hat vor Jahrhunderten einen Liebesbund mit
ihr geschlossen, den Naemi ist, genau wie ihre Mutter, eine Hüterin. Naemi
fühlt sich zu Galad hingezogen, doch sie darf diese Gefühle nicht zulassen. Ehe
sie sich versieht befindet sich Naemi in einem Krieg und sie weiß nicht mehr
wem sie noch trauen kann …
Der Fantasyroman „Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1“
stammt von Emily Thomsen. Für mich war dies der erste Roman der Autorin und ich
wurde hier nicht nur vom Klappentext sehr angesprochen auch das Cover gefällt
mir außerordentlich gut.
Naemi ist eine toll beschriebene Protagonistin. Ich
mochte sie gerne. Ab und an wirkte sie vielleicht ein wenig bockig, ja fast
schon störrisch und sie versucht nicht selten ihren eigenen Willen
durchzusetzen, egal wie.
Galad soll Naemi töten, doch er kann es nicht. Immerhin
ist sie mit ihm durch einen Liebesbund verbunden. Er ist ein Scion und nur
wenig älter als Naemi. Galad hat besondere Fähigkeiten.
Nicht nur die Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet,
auch die Nebenfiguren haben mir hier sehr zugesagt. Man kann sich wirklich alle
sehr gut vorstellen, hat ein Bild von ihnen vor Augen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu
verstehen. Sie schreibt locker und leicht, man fliegt regelrecht durch die
Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus den Perspektiven der
beiden Protagonisten. Naemi und Galad kommen abwechselnd zu Wort, so lernt man
beide auch viel besser und vor allem genauer kennen. Das passt hier sehr gut
und macht die Geschichte durchaus komplex.
Die Handlung hat mich von Anfang an in ihren Bann
gezogen. Es wird zunehmend spannend und die Geschichte hat zudem einen
dystopischen Touch. Immer wieder geschieht hier etwas, zum Teil richtig gehend
unerwartet und die Wendungen geben der Handlung eine neue Richtung, die mich überrascht
hat. Langeweile sucht man hier wirklich vergebens.
Das Ende passt hier gut zur Gesamtgeschichte. Es bleiben
aber einige Fragen offen und ich bin bereits gespannt auf die Fortsetzung. Die
reihe ist von der Autorin als Zweiteiler angesetzt.
Letztlich gesagt ist „Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1“ von Emily
Thomsen ein richtig gelungener Fantasyroman mit dystopischen Touch.
Die gut beschriebenen Charaktere, der flüssig lesbare
lockere Stil der Autorin und eine Handlung, die von Anfang an spannend gehalten
ist und überraschende Wendungen beinhaltet haben mich hier überzeugt und machen
Lust auf mehr.
Sehr zu empfehlen!
Ich danke der Autorin für das eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.