Gelesen: „Lucky in Love“ von Anja Fröhlich

–         
Broschiert: 192 Seiten 
–         
Verlag: PINK!
(1. November 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3864300460 
–         
ISBN-13: 978-3864300462 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

13 – 16 Jahre 

Film ab?! Früher war Lucky ein richtiger Kinderstar, doch
jetzt ist sie fünfzehn und leider so was von raus! Aber das könnte sich bald
ändern: Denn Lucky ist zum Casting von Eintagsliebe eingeladen, dem aktuellen
Kinofilm ihres Lieblingsregisseurs. Jetzt muss nur noch ein neuer Coach her!
Ihren alten Schauspiellehrer mit der weißen Guru-Hose hat sie in die Wüste
geschickt. Doch dass der neue Coach ausgerechnet ihr von Liebeskummer-Attacken
gepeinigter Mitschüler Jago ist, macht die Sache nicht einfacher – aber
spannender …
(Quelle: PINK!)
Früher war die 15-jährige Lucky ein Kinderstar beim Film.
Ihrer Mutter ist das nicht genug, sie will das Lucky nun auch als Teenager an
ihren Erfolg anknüpft. Doch das ist bei Teenagern, die sich mitten in der
Pubertät befinden, gar nicht so einfach.
Auf der Schauspielschule lernt Lucky Jango kennen, der
sich selbst gerade in einer Krise befindet. Lucky aber lässt nicht locker und
drängt Jango solange bis er sie coacht. Für die beiden beginnt eine aufregende
und turbulente Zeit …
Der Jugendroman „Lucky in Love“ stammt aus der Feder der
Autorin Anja Fröhlich. Für mich war dies der erste Roman der Autorin und ich
war sehr neugierig darauf was mich hier wohl erwarten würde.
Lucky ist 15 Jahre alt und zu Beginn wirkte sie ein wenig
arrogant und überheblich auf mich. Alles muss sich nur um sie drehen, sie ist
zudem ziemlich respektlos und vorlaut. Mit der Zeit aber lernt Lucky das ihr
Verhalten nicht das Beste ist, das sie sich anders verhalten muss. Früher war
Lucky ein echter Kinderstr, doch jetzt in der Pubertät ist es schwer für sie an
alte Erfolge anzuknüpfen. Ihre Mutter aber möchte das nicht einsehen und
versucht alles Mögliche Lucky wieder im Business zu integrieren.
Jango ist komplett das Gegenteil von Lucky. Er lässt
seine schlechte Laune eigentlich immer raushängen. Jango hat Liebeskummer und
verkriecht sich eigentlich total. Dabei ist Jango eigentlich sehr sensibel und
liebenswert, das merkt der Leser aber erst im Verlauf der Geschichte.
Lucky und Jango als Paar haben mir wirklich sehr gut
gefallen. Sie beide haben Ecken und Kanten, fügen sich zusammen und ergänzen
sich. Daher ist es ja auch Jango der Lucky letztlich coacht.
Die Nebenfiguren der Geschichte sind soweit auch gut
ausgearbeitet. Sie wirken ebenfalls vorstellbar und glaubhaft.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und genretypisch
leicht zu lesen. Man kommt locker und flott durch die knapp 200 Seiten.
Die Handlung ist wirklich toll. Mir hat gefallen was ich
da gelesen habe. Man merkt die Entwicklung im Verlauf der Handlung sehr gut,
Lucky wird erwachsener.
Das Filmbusiness spielt ebenfalls eine recht große Rolle
im Buch. Anja Fröhlich ermöglicht es dem Leser sich selbst seine Meinung zu
bilden. Sie geht zwar nicht so detailliert darauf ein, es reicht aber um einen
Eindruck zu bekommen.
Das Ende des Buches hat mir gut gefallen. Es war jedoch
leider etwas vorhersehbar, hat sich im Verlauf der Handlung leider schon
angedeutet. Es passt aber zur Gesamtgeschichte und stimmte mich letztlich happy
und zufrieden.
Letztlich gesehen ist „Lucky in Love“ von Anja Fröhlich
ein richtig schönes Jugendbuch rund um das Filmbusiness.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der genretypische
leicht zu lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die sich gut entwickelt und
dem Leser auch mal hinter die Kulissen des Starseins blicken lässt, haben mir
hier wirklich unterhaltsame Lesestunden beschert!
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar und die Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.