Gelesen: „Für alle Tage, die noch kommen“ von Teresa Driscoll

–         
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
–         
Verlag: Knaur HC (1. September
2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3426653710 
–         
ISBN-13: 978-3426653715 
–         
Originaltitel: Recipes for Melissa

Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar
nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre
achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte
Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und
gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie
fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre
danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres
Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines
Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es
ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa
beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie
geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen.
(Quelle: Knaur HC)
Melissa war gerade mal 8 Jahre alt als ihre Mutter
gestorben ist. Eleanor hatte ihrer Tochter nur leider nicht gesagt das sie
Krebs hat. Somit war Melissa sehr überrascht von Tod ihrer Mutter. Es zog ihr
den Boden unter den Füßen weg, die Welt brach zusammen.
Mittlerweile sind 17 Jahre vergangen und nun erhält
Melissa von einem Anwalt ein kleines Buch, voller handbeschriebener Seiten.
Dieses Buch hat Eleanor für ihre Tochter geschrieben. Für Melissa ist das
zunächst ein Schock. Kann sie sich ihrer Mutter so wieder annähern?
Der Roman „Für alle Tage, die noch kommen“ stammt von der
Autorin Teresa Driscoll. Es ist das erste Buch der Autorin in Deutsch und
aufgrund des Klappentextes war ich sehr gespannt auf die Geschichte.
Melissa hat ihre Mutter bereits mit 8 Jahren verloren.
Seitdem fühlt sie sich ziemlich unvollständig, der Tod ihrer Mutter hatte sie
sehr überrascht. Sie versteht noch immer nicht warum Eleanor sie damals nicht
ins Vertrauen gezogen hat. Melissa ist dadurch zu einem doch schwierigen
Menschen, der kaum über seine Gedanken und Gefühle redet. Auch ihre Beziehung
zu Sam wird dadurch immer wieder gefährdet. Das Buch lässt alte Wunden
aufbrechen und zwingt Melissa quasi sich mit ihrer Vergangenheit
auseinanderzusetzen.
Sam empfand ich als netten Kerl. Er muss mit Melissa
einiges aushalten, das ich mich manchmal schon gefragt habe warum er noch mit
ihr zusammen ist. Es wirkte zum Teil wie eine Zweckgemeinschaft auf mich.
Auch die anderen Personen, wie Melissas Vater, der mit
der Entscheidung Eleanors leben muss, oder auch Eleanor selbst, die durch
Rückblicke und einem zweiten Handlungsstrang dem Leser näher gebracht wird,
haben mir gefallen. Teresa Driscoll hat sie vorstellbar gezeichnet.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm zu
lesen. Es geht sehr emotional und gefühlvoll zu, man kann die Gefühle nachvollziehen.
Ob man sie aber versteht bleibt dahingestellt.
Die Handlung ist in zwei Handlungsstränge gegliedert. Zum
einen gibt es hier den Strang der dem Leser Melissas Leben näherbringt. Der
zweite Strang spielt in der Vergangenheit und erzählt Eleanors Leben. So
ergeben sich für den Leser Dinge, die sich dann später auf Melissas Leben
auswirken.
Das Thema des Buches ist traurig. Wie reagiert man wenn
man einen Elternteil verliert? Doch es ist nicht gänzlich traurig. Es zeigt
auch, dass man mit der Vergangenheit abschließen muss, dass es hilft sie zu
verstehen, sie zu verarbeiten.
Zusammenfassend gesagt ist „Für alle Tage, die noch
kommen“ von Teresa Driscoll ein berührender Roman mit einem traurigen Thema.
Die authentisch gestalteten Charaktere, der flüssig
lesbare angenehme Stil der Autorin und eine Handlung, die den Leser zwei Seiten
zeigt und in der es auch Wendungen gibt, haben mich berührt und gut
unterhalten.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.