Gelesen: „Wo du auch bist“ von Kerstin Bätz

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 3100 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
420 Seiten 
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1503950018 
–         
Verlag: Amazon Publishing (18. August 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch

Die Historikerin Sonja ist auf der Flucht. Vor ihrem alten
Leben und ihrem gewalttätigen Mann Kai. Mit Hilfe eines alten Freundes reist
sie in die Beelitz-Heilstätten südlich von Berlin, um dort als Archivarin ein
neues Leben anzufangen. Sie schöpft neue Hoffnung, als sie den Fotografen Jan
kennenlernt. Doch mit jedem Tag werden ihr die Ruinen der ehemaligen
Lungenheilanstalt unheimlicher. Um sie herum werden die Schatten tiefer und die
Tage dunkler. Sonja fühlt sich beobachtet. Weil sie weiß, dass jemand sie
verfolgt. Jemand, der sie gut zu kennen scheint … aber kann sie ihrem Verstand
noch trauen?
(Quelle: amazon)
Sonja ist Historikerin. Als sie es mit ihrem
gewalttätigen Mann Kai nicht mehr aushält flieht sie, vor ihm und ihrem alten
Leben. Durch einen alten Freund bietet sich ihr die Chance in den
Beelitz-Heilstätten als Archivarin anzufangen. Sonja ist begeistert, will ein
neues Leben anfangen und lernt sogar einen neuen Mann kennen.
Doch je länger sie bleibt desto unheimlicher werden ihr
die Ruinen der ehemaligen Lungenheilanstalt. Sonja fühlt sich mehr und mehr
beobachtet, sie wird sogar verfolgt. Sonja ist sich sicher, sie kennt ihn, doch
ist wirklich alles so wie es scheint? Wem kann sie noch trauen?
Der Thriller „Wo du auch bist“ stammt von der Autorin
Kerstin Bätz. Es ist das Debüt der Autorin und obwohl ich nicht die gängige
Thrillerleserin bin, so war ich hier wirklich gespannt auf den
Geschichtenverlauf.
Sonja hat schon viel erlebt, sie musste viel durchmachen.
Ihr Mann Kai ist gewalttätig und Sonja hat schreckliche Angst vor ihm. Daher
flieht sie letztlich auch, will alles hinter sich lassen. Sobald sie sich
südlich von Berlin, in den Beelitz-Heilanstalten befindet wird aus der
ängstlichen Frau eine doch lebensfrohe. Sonja blüht auf, wirkt neugierig und
hat Lust auf dem neuen Job.
Jan, der neue Mann in Sonjas Leben, mochte ich sehr
gerne. Er wirkte irgendwie total nett, doch ganz tief im Inneren schwang immer
eine gewisse Unsicherheit mit. Ich wusste nicht ob man ihm wirklich trauen
kann.
Auch die anderen Charaktere der Geschichte wirkten auf
mich sehr schwer einschätzbar. Einzig der Hausmeister der Heilstätten oder auch
die drei Berliner Lars, Michél und Effie wirkten nicht ganz so düster. Sie
bringen ein wenig Helligkeit in die düstere Stimmung, sorgen aber dennoch für
das Vorankommen der Geschichte.
Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Kerstin
Bätz schreibt locker und flüssig und sie hat mich hier wirklich fesseln können.
Die Handlung wirkte auf mich mysteriös und geheimnisvoll.
Es war von Anfang an Spannung vorhanden, die sich im Verlauf der Geschichte
sogar noch weiter aufbaut. Immer wieder gibt es hier richtige Gänsehautmomente,
es ist nicht vorhersehbar. Kerstin Bätz hat in ihre Geschichte Wendungen
eingebaut, die der Handlung eine neue Richtung geben.
Zudem ist die Umgebung sehr anschaulich und bildhaft
beschrieben, man kann sich alles sehr gut vorstellen. So fühlt man sich noch
mehr als Teil des Ganzen.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es pass wirklich perfekt
zur Gesamtgeschichte, löst alles auf, macht sie rund. Ich habe das Buch
letztlich zufriedengestellt zur Seite gelegt.
Kurz gesagt ist „Wo du auch bist“ von Kerstin Bätz ein
rundum gelungener Thriller.
Die gut beschriebenen Charaktere, der lockere Stil der
Autorin, der mich total fesseln konnte und eine Handlung, die geheimnisvoll,
mysteriös und von Anfang bis Ende spannend gehalten ist, haben mich hier auf
ganzer Linie überzeugt.
Unbedingt lesen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.