Gelesen: „Killerverse“ von Ben Bauhaus

–         
Taschenbuch: 480 Seiten 
–         
Verlag: Egmont LYX
(14. Januar 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3802596145  
–         
ISBN-13: 978-3802596148
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook

Jemand ermordet nach und nach die Mitglieder einer
Reisegruppe, die vor Jahren zusammen in Irland waren. Er klebt seinen Opfern
die Augen, Nasen und Münder zu und lässt sie ersticken. Neben den Leichen
finden sich Zeilen eines irischen Kinderreims. Der ehemalige Kommissar Johannes
Thiebeck wird von der jungen LKA-Beamtin Henni Herzog hinzugezogen, für die der
Fall persönlich ist: Ihre eigene Schwester hat damals auch an der Reise teilgenommen.
Thiebeck beginnt zu ermitteln, doch die Betroffenen hüllen sich in Schweigen.
Eines steht jedoch fest. Etwas Schreckliches muss vorgefallen sein, damals
während des schweren Sturms in den Wicklow Mountains …
(Quelle: Egmont LYX)

 

Thiebeck ist ehemaliger Hauptkommissar vom LKA. Doch
mittlerweile arbeitet er als selbstständiger Sicherheitsberater. Doch dann wird
er eines Tages von Henni Herzog aufgesucht, sie braucht Thiebecks Hilfe. Es
geht um einen aktuellen Mordfall. Hennis Schwester kannte den Toten gut und nun
ist sie sehr mitgenommen vom Verbrechen. Das Opfer ist ein Besitzer eines
kleinen Reisebüros, der qualvoll erstickt ist, mit Hilfe von Sekundenkleber. Marlene
scheint nun Angst zu haben.
Thiebeck willig letztlich ein Henni zu helfen. Bei den
Nachforschungen wird schnell klar, sie haben es mit einem Serientäter zu tun,
der auch schon in Irland zugeschlagen hat …
Der Thriller „Killerverse“ stammt vom Autor Ben Bauhaus. Es ist der zweite
Fall von Johnny Thiebeck, man kann die Bücher aber durchaus auch alleine lesen,
die Fälle sind immer abgeschlossen.
Ich selbst kannte „Bullet Schach“, Thiebecks ersten Fall, bereits vorher
und es war schön alte Bekannte wiederzutreffen.
Johnny Thiebeck ist ein sympathischer Mann, intelligent und mit sehr guter
Beobachtungsgabe. Er schafft es doch immer wieder Dinge zu entdecken die
anderen entgangen sind. Bemerkenswert finde ich Thiebeck wirkt dabei nicht
arrogant oder überheblich, eher im Gegenteil. Für seine Freunde ist Thiebeck
stets verlässlich, man kann auf ihn zählen.
Es gibt noch weitere Charaktere. So zum Beispiel Jana, die ebenfalls
bereits bekannt ist aus „Bullet Schach“. Hingegen neu  im Geschehen ist Henni, mit ihrer lockeren
unkomplizierten Art, oder auch ihre Schwester Marlene. Ben Bauhaus hat es bei
diesen Figuren auf jeden Fall geschafft mich zu überzeugen. Ich konnte sie mir
gut vorstellen, ihre Handlungen sind nachvollziehbar und verständlich.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und hat mich für sich eingenommen.
Ben Bauhaus erzeugt hier mühelos eine Atmosphäre, die den Leser zum Weiterlesen
animiert.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Thiebeck. So ist man als Leser
stets an ihm dran und verfolgt seine Nachforschungen immer aus erste Hand mit.
Die Handlung selbst ist spannend gehalten. Diese Spannung steigert sich im
Verlauf der Handlung immer weiter. Die Morde stehen natürlich im Mittelpunkt,
sie sind wirklich grausam und erschreckend. Ben Bauhaus schildert sie aber
keinesfalls blutig oder abartig, nein es ist eher die Art und Weise der Morde
die in meinen Augen Spannung erzeugt.
Als Leser kann man hier schön miträtseln und ich muss zugeben ich lag mit „meinem
Täter“ leider nicht ganz richtig.
Das Ende ist, so wie es ist, gut gemacht. Es ist stimmig und klärt alle
offenen Fragen komplett auf. Ich habe den Thriller letztlich zufriedengestellt
zur Seite gelegt.
Zusammenfassend gesagt ist „Killerverse“ von Ben Bauhaus ein richtig guter
Thriller, der den Leser gefangen nimmt.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der flüssig lesbare fesselnde Stil
des Autors und eine Handlung, die spannend gehalten ist und zum Miträtseln
animiert, haben mich hier begeistert und überzeugt.
Klar zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für die Vorab-PDF!

Ein Kommentar

  1. Da schreckt mich die Kurzbeschreibung ja schon davon ab, jemals mit einer Reisegruppe unterwegs sein zu wollen. :/ *lol*

    LG,
    Tanja

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.