Gelesen: „Und täglich ohne Dich“ von J. S. Wonda

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2010 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
290 Seiten 
–         
Sprache: Deutsch 

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook

 
Jeden Tag Sonntag.
Jeden Tag ausschlafen.
Jeden Tag frei.
Ein Traum?
Liz glaubt zu träumen, als sie zum zweiten Mal denselben Sonntag erlebt.
Gestern wurde der Bürgermeister erschossen, heute lebt er. Gestern gestand Matt
ihr seine Liebe – heute will er sich nicht an seinen Treueschwur erinnern. Aus
dem Traum wird schnell ein Albtraum, als Liz begreift, dass sie in einer
Zeitschleife gefangen ist, aus der es scheinbar kein Entrinnen gibt. Und bis
auf sie selbst und den gewalttätigen, mysteriösen Cian Callaghan kann sich
niemand an ein Gestern erinnern …
(Quelle: amazon)

Was wäre wenn jeden Tag Sonntag wäre? Wenn man jeden Tag
ausschlafen kann, nicht zur Arbeit oder Schule müsste? Wäre das ein Traum oder
doch eher ein Alptraum?
Für Liz wird das zur Wirklichkeit als sie ein und
denselben Sonntag bereits zum zweiten Mal erlebt. Doch die Geschehnisse von
gestern werden auf den Kopf gestellt. Die gesamte Sache wird für Liz schon bald
zur Tortur, denn sie hängt in einer Zeitschleife fest, aus der sie nicht
herauszukommen scheint. Niemand kann sich wirklich an gestern erinnern, außer
ihr selbst und dem mysteriösen Cian Callaghan. Wird Liz je wieder normal leben
können?
Der Roman „Und täglich ohne Dich“ stammt von der Autorin
J. S. Wonda. Für mich war dieser Roman der erste der Autorin überhaupt und ich
war wirklich sehr gespannt und neugierig wohin mich die Reise hier wohl führen
würde.
Die Charaktere sind der Autorin alle wirklich richtig gut
gelungen.
Liz, sie heißt eigentlich Eliza Weiss, gefiel mir auf
Anhieb sehr gut. Sie ist 27 Jahre jung und arbeitet bei einer Zeitung. Ab und
zu handelt Liz doch relativ naiv oder auch verträumt aber insgesamt war sie mir
sehr sympathisch. Sie ist zudem recht gutmütig, hat das Herz genau an der
richtigen Stelle, und das weiß so mancher auch auszunutzen. Im Verlauf der Handlung
wird Liz selbstbewusster und muss einiges an Dingen durchleben, die sie reifer
werden lassen.
Matt ist Liz‘ Chef. Er hat sich seinen Erfolg hart
erkämpft und weiß, dass vom Nichts tun auch nichts kommt. Matt sieht sehr gut
aus, wirkt schon auch charmant und er scheint ernsthaft an Liz interessiert zu
sein. Als Leser aber merkt man Matt hat was zu verbergen. Und genau dieses
Geheimnis wiederum macht ihn interessant.
Callaghan ist von Beginn an mysteriös und geheimnisvoll.
So richtig wusste ich erst nichts mit ihm anzufangen, ich geb sogar zu er hat
mich mit seinem Verhalten irgendwie genervt. Mit der Zeit aber lernt man
Callaghan genauer kennen und beginnt seine Beweggründe für gewisse Taten besser
zu verstehen.
Auch die weiteren Charaktere, wie beispielsweise Liz‘
Mitbewohner Theo oder ihre Freundinnen Tina und Bianca sind J. S. Wonda
gelungen. Sie wirken alle glaubhaft und vorstellbar gestaltet.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und flüssig zu
lesen. Ich war schnell im Bann der Geschichte gefangen und musste unbedingt wissen
was weiter passiert. J. S. Wonda schreibt zudem sehr bildhaft und detailliert,
es entsteht ein richtiges Kopfkino vor dem Auge des Lesers.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Liz. So
bekommt man als Leser zu ihr einen richtig guten Draht und lernt sie so auch
sehr gut kennen und einzuschätzen.
Die Handlung hat mich zunächst irgendwie verwirrt. Ich
wusste wirklich nicht wohin es geht, was es mit der ständigen Wiederholung
dieses einen Tages auf sich hat. Das Geschehen beginnt direkt, ohne große
Umschweife oder Erklärungen. Erst nach und nach ergeben sich Zusammenhänge,
werden Dinge klarer, verständlicher. Neben dieser Spannung, die sich
unweigerlich aufbaut gibt es auch was fürs Herz. Die Mischung stimmt hier
einfach.
Das Ende hat mir, so wie es ist, sehr gut gefallen. Es
passt zur Gesamtgeschichte und macht zudem neugierig auf die Fortsetzung, die
voraussichtlich Ende Februar erscheinen wird.

Abschließend gesagt ist „Und täglich ohne Dich“ von J. S.
Wonda ein gelungener Roman, von dem ich zu Beginn nicht erahnen konnte wohin
mich die Geschichte führen würde.
Die glaubhaft gestalteten Charaktere, der angenehm zu
lesende fesselnde Stil der Autorin und eine Handlung, die einerseits spannend
und auch mysteriös ist, aber auch eine große Portion Liebe beinhaltet, haben
mich begeistert und wunderbar unterhalten.
Unbedingt lesen!

Ich danke der Autorin für das Vorab – eBook!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.