Gelesen: „Atlantis – Der Drachenkrieger“ von Gena Showalter

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1143 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
316 Seiten 
–         
Verlag: MIRA
Taschenbuch
(10. Dezember 2015)  
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch

Wenn ein Mensch den Drachenherrscher Darius en Kragin
erblickt, sind seine Sekunden gezählt. Denn Darius richtet jeden, der das
Portal zum versunkenen Atlantis durchschreiten will.
Deshalb müsste er auch die rothaarige Menschenfrau töten, die unvermittelt
durch eine geheime Pforte in sein Reich tritt. Da entdeckt er das verloren
geglaubte Drachenmedaillon an ihrem zarten Hals. Und weil sie das
begehrenswerteste Geschöpf ist, das er seit Jahrhunderten erblickt hat, kann
Darius nicht anders, als ihr das Leben zu lassen. Ein schrecklicher Fehler?
Denn Grace kann nicht nur für ihn zum Verhängnis werden, sondern ganz Atlantis
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Grace irrt auf der Suche nach ihrem verschollenen Bruder quer durch den
brasilianischen Urwald. Eine versteckte Höhle bringt sie zu einem merkwürdigen
Nebel. Durch diesen Nebel passiert es, Grace steht plötzlich einem sehr gutaussehenden
Krieger gegenüber. Was Grace nicht ahnt sie ist eben durch ein Portal nach
Atlantis gelangt. Und der Krieger hat die Aufgabe dieses Portal zu bewachen. Er
soll jeden Menschen töten, der auf seine Seite kommt. Doch Darius spürt, dass
Grace etwas Besonderes ist. Sie regt etwas bei ihm, Gefühle, die er sich seit
Jahrhunderten nicht mehr erlaubt hat.
Bringen diese Gefühle Atlantis in Gefahr? Und wie sieht es mit Grace und
Darius aus, kann aus ihnen etwas werden?
Der Fantasyroman „Atlantis – Der Drachenkrieger“ stammt von der Autorin
Gena Showalter. Für mich war dies nicht der erste Roman der Autorin. Bisher
konnte mich die Autorin auch immer überzeugen und so war ich sehr gespannt auf
dieses Buch von ihr.
Grace ist eine an sich selbstbewusste Frau, die weiß was sie macht. Doch
dem gegenüber steht ihre Meinung über sich selbst und diese ist nicht gerade
die Beste. Ihr Selbstwertgefühl ist absolut im Keller.  Warum dies so ist kann man zunächst nur
erahnen. Erst nach und nach kommt etwas mehr Licht ins Dunkel. Grace sagt was
sie denkt, ist sehr geradeaus und Adrenalin mag sie sehr gerne. Das macht sie
aber doch auch unvorsichtig. Ich mochte Grace irgendwie, ihr Charakter hat
etwas.
Darius ist ein Drachenkrieger. Er will Atlantis schützen, dieser Schutz
geht ihm über alles. Er kam mir immer wieder doch sehr grob rüber, seine
Ansichten Frauen gegenüber fallen da auch hinein. Vom Aussehen her ist Darius
ein wahrer Augenschmaus. Er ist sehr groß und sieht einfach verdammt gut aus,
hat eine starke Schulter zum Anlehnen. Darius kann aber auch anders, er ist
ziemlich kampfeslustig.
Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen. Ich bin flüssig durch die
Seiten gekommen und konnte der Handlung gut folgen. Allerdings ist es hier doch
recht derbe, anders als in den bisherigen Büchern die ich kenne. Besonders auch
die erotischen Szenen haben es doch i sich und es gibt hier nicht gerade wenige
davon.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven von Grace
und Darius. So lernt man beide doch recht gut kennen.
Die Handlung beginnt in meinen Augen doch recht zäh. Ich musste schon kämpfen
dabei zu bleiben. Es dauerte bis ich in der Geschichte angekommen war. Dann kam
nach und nach doch auch Spannung auf, doch leider gab es zwischendrin auch
immer wieder Passagen die für mich ziemlich lang waren.
Ich muss auch gestehen die erotischen Szenen waren mir doch immer öfter zu
viel des Guten. Hier wäre doch weniger mehr gewesen.
Das Ende ist sehr offen gehalten. Es bleiben Fragen unbeantwortet. Ich muss
allerdings gestehen ob ich weiterlese weiß ich noch nicht. Wirklich vom Hocker
hat mich dieser erste Band nicht gerissen.
Abschließend gesagt ist „Atlantis – Der Drachenkrieger“ von Gena Showalter
ein durchwachsener Auftakt der Reihe.
Dem wirklich guten flüssig lesbaren Stil der Autorin stehen hier doch recht
eigensinnige Charaktere und eine Handlung, die zwar Spannung aufweist  aber deren Einstieg zäh war und die auch
zwischendrin immer wieder Längen beinhaltet in denen es an Spannung fehlt
können nicht halten was der Klappentext verspricht. Das vorhandene Potential
wurde hier doch verschenkt.
Schade!
Ich bedanke mich beim Verlag für das eBook!

Ein Kommentar

  1. Huhu liebe Manja,
    Ich bin froh, dass ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe. Bei mir hat es sogar nur für 2 Sterne gereicht, weil mir Daruis ständiges Denken mit den "unteren Regionen" dermaßen auf den Keks ging, dass ich das Buch am liebsten in die Ecke gepfeffert hätte 😉

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.