Gelesen: „Schneeglöckchenzauber“ von Isabella Muhr

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2919 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
228 Seiten 
–         
Verlag: Forever
(14. März 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch

Die verschlossene Nadine glaubt nicht an die klassisch
romantische Liebe. Aber dafür umso mehr an die bedingungslose Liebe zu ihrem
Sohn Fynn. Sie ist Mutter mit Leib und Seele und will Fynn all das bieten, was
sie selbst in ihrer einsamen Kindheit so schmerzlich vermisst hat. Doch als
Rafael in ihr Leben tritt, gerät ihr bisheriges Weltbild gefährlich ins Wanken.
Durch ihn und mithilfe ihrer Freundinnen Ella und Linda entdeckt Nadine, dass
sie bei all der Sorge um ihren Sohn etwas Wichtiges übersehen hat: sich selbst.
Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und die Erkenntnis, dass man sein
Happy End nicht finden kann, bevor man nicht zu sich selbst gefunden hat.
(Quelle: Forever)
Nadine liebt ihren Sohn Fynn über alles. Durch seine Geburt
wurde ihre Welt komplett verändert. Allerdings leidet ihr Freund Thorsten sehr
darunter, Nadine entfernt sich immer weiter von ihm, sie kann ihre
Vergangenheit nicht loslassen. Eigentlich dreht sich bei ihr alles nur noch um
Fynn. Ihr Verhalten ist so merkwürdig, dass es selbst ihre Freundinnen nicht
wirklich verstehen.
Eines Tages taucht plötzlich Rafael auf und diese
Begegnung verändert Nadines Leben komplett. Dabei will Nadine Fynn auf gar
keinen Fall vernachlässigen.
Kann sie sich von Thorsten trennen und Rafael eine Chance
geben?
Der Roman „Schneeglöckchenzauber“ stammt von der Autorin
Isabella Muhr. Es ist der Auftakt der „Blumenzauber – Reihe“ und nachdem ich
den Klappentext gelesen hatte war ich wirklich neugierig auf den Inhalt der Geschichte.
Nadine ist eine junge Mutter, die ihren Sohn
bedingungslos liebt. Fynn ist ihre Nummer 1, da muss sogar ihr Freund Thorsten
zurückstecken. Ich mochte Nadine, allerdings ich empfand ihre Liebe zu ihrem
Sohn doch immer wieder sehr übertrieben. Je weiter man in der Geschichte vorankommt
desto mehr aber wird klar warum Nadine so ist wie sie ist. Man erfährt als
Leser immer mehr über ihre Vergangenheit und kann Nadine immer besser
einschätzen.
Nadines Freundinnen Ella und Linda sind Isabella Muhr
ebenso gut gelungen. Auch sie wirkten auf mich sympathisch und authentisch.
Thorsten tat mir eigentlich sehr leid. Er hat es nicht
wirklich leicht. Als Leser kann man seine Gefühle sehr gut nachvollziehen.
Rafael hat mir auch gut gefallen. Er sorgt für ordentlich
Gefühlschaos bei Nadine, wirbelt ihr Leben wirklich gehörig durcheinander.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich
gut lesen. Zu Anfang habe ich mich ein klein wenig schwer getan bis ich
wirklich drin war. Ich kann gar nicht sagen woran es gelegen hat, zum Glück aber
hat es sich bereits nach ein paar Seiten gegeben.
Die Handlung ist realistisch geschrieben. Man kann sich
gut in die Charaktere einfühlen und wird zudem doch auch sehr zum Nachdenken
angeregt. Ich konnte mich in einigen Passagen wiederfinden und je weiter ich
vorankam, desto mehr wollte ich wissen wie es ausgeht. Ab einem bestimmten
Punkt hat Isabella Muhr mich so mitgerissen, ich habe das Buch dann quas in
einem Rutsch gelesen. Besonders die Stellen, wo es um Nadines eigene Kindheit
ging haben mich sehr berührt.
Das Ende ist in sich abgeschlossen. Es wirkte sehr gut
passend auf mich, macht den Roman rund und gleichzeitig ist man auch neugierig
darauf wie es im zweiten Band weitergehen wird.
Alles in Allem ist „Schneeglöckchenzauber“ von Isabella
Muhr ein wirklich guter Auftakt der „Blumenzauber – Reihe“.
Die authentisch gestalteten Charaktere, der flüssig
lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die berührt und zum Nachdenken
anregt haben mir hier wirklich sehr unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke der Autorin für das Buch!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.