Gelesen: „Gabriel: Gebundene Herzen 4“ von Amelia Blackwood

Achtung:
Dies ist der 4. und abschließende Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 986 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
300 Seiten 
–         
Verlag: Sieben
Verlag
(1. Februar 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 

Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook / Die Autorin bei Facebook

Gabriel, der General der Königin der Vampire, wird von
allen geschätzt und respektiert. Jedoch weiß niemand etwas über seine
Vergangenheit. Er ist darum bemüht, keinen Vampir zu nah an sich heran zu
lassen. Er verschließt sich vor allem, bis ihn die unterdrückten Gefühle
übermannen und er sich eingestehen muss, dass er noch eine Rechnung offen hat.
Nämlich mit sich selbst. Lucy, eine Vampirin, die ihm nahe steht, bringt die
Mauer, die er um sich herum errichtet hat, zum Einstürzen. Doch für Gabriel
kommt es nicht in Frage, etwas mit einer Vampirin anzufangen. Schon gar nicht,
wenn der Herzensbund ins Spiel kommt. Lieber flieht er vor seinen Gefühlen –
nicht ahnend, dass er sich damit beinahe selbst zugrunde richtet.
(Quelle: Sieben Verlag)
Gabriel wird von allen, die ihn kennen, respektiert und
geschätzt. Doch kaum einer weiß etwas über seine Vergangenheit oder was
wirklich in ihm vorgeht. Er lässt kaum jemanden an sich heran, wirkt beinahe
schon unnahbar. Auch seine Gefühle unterdrückt er, hat eine Mauer um sich
aufgebaut.
Bis Lucy in sein Leben tritt. Sie bringt die Mauer nach und
nach zum Einstürzen. Sie bringt Seiten in ihm zu klingen, von denen er dachte, dass
sie gar nicht mehr existieren würden. Doch Gabriel weigert sich etwas mit ihr
anzufangen und einen Herzensbund will er schon gar nicht mit ihr eingehen. Er
flieht lieber, ohne zu wissen, dass ihn dies fertig macht …
Der Roman „Gabriel“ stammt aus der Feder der Autorin
Amelia Blackwood. Es ist der 4. Und somit abschließende Teil der „Gebundene
Herzen“ – Reihe und man sollte vor diesem Teil unbedingt die 3 Vorgänger
gelesen habe. Die Zusammenhänge sind so einfach viel klarer und man kann der
Handlung besser folgen.
Gabriel ist kein Charakter, der neu eingeführt wird, man
kennt ihn bereits von den anderen Teilen. Dort wurde er aber nicht so
thematisiert, man konnte ihn nie wirklich einschätzen. Das ändert sich hier,
man lernt Gabriel nun wirklich kennen. Ich empfand ihn als einen ruhigen
Charakter, der nie wirklich aus sich herausgeht. Um sich herum hat er eine
Mauer aufgebaut, wirkliche Gefühle lässt Gabriel nicht zu. Das hängt einfach
damit zusammen, dass er verzweifelt ist. Hier in diesem Teil muss Gabriel
kämpfen und das nicht zu knapp. Er handelt des Öfteren sehr unüberlegt, macht
so Fehler, die ihn wiederum mit sich selbst hadern lassen.
Lucy ist Orions Witwe. Für sie steht es außer Frage sich
neu zu binden. Zu sehr trauert sie noch um Orion. Allerdings kann sie nicht
wirklich etwas gegen die Gefühle tun, die sich in ihr entwickelt haben. Doch
diese Gefühle machen ihr Angst und so flieht sie. Auch Lucy ist Amelia
Blackwood wirklich gut gelungen. Man kann ihre Handlungen nachvollziehen, auch
wenn man sich als Leser vielleicht etwas anderes für sie wünscht, mit ihr hofft
und bangt.
Auch die anderen Figuren haben mir wieder sehr gut
gefallen. Es ist so schön zu sehen wie sich Blue, Tom, die Zwillinge und all
die anderen entwickelt haben. Sie gehören einfach dazu, ohne sie ist die Reihe
nicht komplett.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und das
Buch lässt sich locker und sehr flott weglesen. Ich war wieder sehr gerne Gast
in der Vampirwelt Zürichs, konnte mir die Orte des Geschehens ganz wunderbar
vorstellen.
Die Handlung dieses 4. Teil ist zum Teil sehr brutal. Das
kennt man von den Vorgängern so nicht, es war schon ungewöhnlich. Aber es passt
hier einfach.
Die Geschichte ist spannend gehalten, nichts ist
langweilig oder gar zäh, nein das Gegenteil ist der Fall. Irgendwann ist man so
gefangen, man rast regelrecht durch die Seiten. Neben der Spannung gibt es auch
Action und sehr viel Unerwartetes, die Mischung passt hier ganz wunderbar.
Das Ende ist, so wie es ist, gut. Es passt und ist rund.
Mir fällt es aber dennoch sehr schwer die Vampire, die ich über 4 Teile begleitet
und mit denen ich über 4 Teile mitgefiebert habe gehen zu lassen.
Kurz gesagt ist „Gabriel“ von Amelia Blackwood ein rundum
gelungener 4. Teil der „Gebundene Herzen“ – Reihe.
Ein sehr gut beschriebener Protagonist, der mir gemeinsam
mit all den anderen ans Herz gewachsen ist, ein flüssig lesbarer mitreißender
Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend ist und viel Unerwartetes
beinhaltet, haben mich hier gefesselt, begeistert und auf ganzer Linie
überzeugt.
Unbedingt lesen!
Ich danke der Autorin und dem Verlag für das Buch!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.