Tag 3 der Blogtour „Lord Gordon. Ein Mops in königlicher Mission“ – Lord Gordon

Hallo liebe Freunde von Blogtouren,
und Herzlich Willkommen zu Tag 3 unserer Blogtour
„Lord Gordon. Ein Mops in königlicher Mission“.

————————————————————————————————–

Bisher habt ihr schon zwei wirklich tolle Beiträge lesen dürfen.
Los ging es bei Natascha mit der Buchvorstellung.
Und gestern hat euch Kathleen etwas zum Thema „Einfach Königlich“ erzählt.
Morgen gehts dann weiter bei Verena. Bei ihr erfahrt ihr mehr über Berühmte Menschen und ihre Vierbeiner.
————————————————————————————————–

Bei mir dreht sich heute alles um unseren Mops
Lord Gordon
Wer ist Lord Gordon eigentlich?
Die Frage kann ich ganz einfach beantworten,
Lord Gordon ist ein Mops, ein ziemlich gutaussehender noch dazu.
Sein Frauchen ist, wie ihr bei Kathleen bereits erfahren durfte, niemand geringeres als Queen Victoria.
Sein Zuhause ist der Buckingham Palast, er wohnt somit mitten in London.
Und dennoch Lord Gordon kennt London eigentlich gar nicht wirklich.
Seine Welt dreht sich nur um das Leben im Palast.
Hier wird er gehegt und gepflegt, ist auf seidenweichen Kissen gebettet,
bekommt nur erlesenes Essen, echte Delikatessen,
eben alles nur vom Feinsten.
Und ja das hat auch ein wenig zur Folge, das er doch auch etwas moppeliger ist als es vielleicht andere Möpse (< ich hab die Mehrzahl extra gegoogelt >) sind.

Lord Gordon trägt ein Halsband, das mit Diamanen besetzt ist.
Sein Fell ist glänzend und sehr gepflegt.

Wer jetzt aber denkt Lord Gordon ist verwöhnt und arrogant, den muss ich ein weinig enttäuschen.
Zwar wirkt er besonders auf den ersten Seiten so aber er verändert sich im Verlauf der Geschichte.
Wie er sich allerdings verändert und warum dies geschichte,
tja das müsst ihr beim Lesen des Buches selbst herausfinden.

Bevor ich meinen Beitrag für heute schließe möchte ich euch noch kurz erklären woher der Mops seinen Namen hat, wie er beschrieben wird und ein paar Sätze über sein Wesen verlieren.

Beschreibung des Mops:
Der Mops stammt vermutlich aus dem Kaiserreich China, wo
er vor mehr als 2.000 Jahren aus doggenähnlichen Hunden herausgezüchtet wurde.
Er galt als Kaiserhund und es war ein Privileg der Kaiser, ihn besitzen und
anfassen zu dürfen. Man vermutet, dass Hunde, die nicht zur Weiterzüchtung
geeignet waren, von den Züchtern teuer an das Volk verkauft wurden.
Trotz seiner geringen Größe wird er zu den Molossern
gezählt. Im 16. Jahrhundert kamen seine Vorfahren mit der Ostindischen
Gesellschaft in die Niederlande. Von dort breitete er sich in den Salons der
Damen aus, von wo aus er auch als Beigabe in die Malerei gelangte, so zum
Beispiel in das Bildnis der Marquesa de Pontejos von Francisco de Goya, oder
als historischer Begleiter einige Berühmtheit erfuhr, wie zum Beispiel Fortuné,
der Mops von Joséphine de Beauharnais; um 1900 wurde er dort von dem Pekinesen
abgelöst. Ab 1918 kam es zu einem neuen Aufschwung seiner Rasse als Modehund.


Aussehen:
Der Mops in seiner historischen Form ist durch Gemälde
des Malers William Hogarth überliefert. In Brehms Tierleben von 1927 wird die
ursprüngliche Kopfform besonders deutlich.
Der Mops hat glattes, kurzes und weich-glänzendes Fell in
den Farben einfarbig schwarz, silbergrau, verschiedene Nuancen beige (von
weißgelb bis apricot), Grundfarbe in deutlichem Kontrast zu Abzeichen. Die
Abzeichen am Kopf, die Maske, Stirnflecke und Muttermale an den Backen sind
deutlich abgegrenzt und so schwarz wie möglich. Die kleinen Ohren fallen nach
vorne und bilden ein sogenanntes Knopfohr, aber auch Rosenohren sind erlaubt.
Im Rassestandard der FCI ist ein Idealgewicht von 6,3 bis 8,1 kg
festgelegt. […]
 
 

Wesen: 
Dieser robuste, kompakte und kleine Hund ist ein
angenehmer Begleithund. Die FCI beschreibt das
Wesen so: „Viel Charme, Würde und Intelligenz. Ausgeglichen, fröhlich und
lebhaft. Da er zu Übergewicht neigt, ist eine ausgewogene Ernährung wichtig.
Der Mops ist sehr mutig und unterschätzt oft Gefahrensituationen. […]
(Textquelle alles: Wikipedia)

Wie ihr sehen könnt Lord Gordon ist wirklich ein typischer Mops,
er macht der Rasse wirklich alle Ehre :).

————————————————————————————————–

Das Gewinnspiel

Die Gewinne:

5 Bücher in Print


Um die Chance auf eines der Bücher zu haben beantwortet doch einfach die nachstehende Tagesfrage in den Kommentaren.
Ausgelost wird dann am Ende der Tour!

Tagesfrage:

Stellt euch vor ihr habt einen Mops,
wie würdet ihr ihn nennen?
Und warum sollte es dann genau dieser Name sein?
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

16 Kommentare

  1. Meine Tochter (10) möchte das Buch gern gewinnen, sie hätte gerne eine Mopsdame und würde diese Lady Gaga nennen, sie mag die Musik von ihr und findet den Namen witzig. Und etwas gaga ist meine Tochter auch, das würde sehr passen.

    LG

    Conny

  2. Hallo,
    ich würde den Mops "Sunny" nennen. Ich finde nämlich, dass diese Hunde immer ein bisschen traurig gucken. So hätte der Hund wenigstens einen sonnigen und fröhlichen Namen 🙂
    Viele Grüße
    Martina

  3. Ich gebs zu, bin voreingenommen. Zur Zeit hab ich ein Lieblings-Detektiv-Buch. Der Mops ist der Detektiv und wurde von seinem Frauchen Holmes genannt.

    Natürlich Holmes – bisher zumindest. Den wer weiß, die Abenteuer von Lord Gordon könnten beim lesen ja meine Meinung ändern.
    LG Anja
    berschweiler.39@web.de

  4. Hallo,

    ich würde den Mops Wilma nennen. Ich hab den Mopskrimi ("Zum wilden Eck") von Fritzi Sommer vor einiger Zeit gelesen und da heißt die Mopsdame Wilma. 🙂

    LG
    SaBine

  5. Hallo,

    unser absoluter Wunschhund wäre ja ein Mops, ich finde die total süß. Aber unser Mops wäre Carlos. Warum dieser Namen, der spuckt einfach schon ständig in meinem Kopf herum. Finde er passt wunderbar.

    Liebe Manja, ein interessanter Beitrag. Wünsche dir einen schönen Abend.
    LG Sonja

  6. Guten Abend :-),

    mir ist jetzt gerade spontan Rollmops in den Sinn gekommen…. 😉 NEIN, Spaß,so würde ich niemals einen Hund nennen, das wäre ja fies…!!!!!
    Die Frage ist aber schwer muss ich sagen, nachdenk, nachdenk….. ich denke, wenn es ein Rüde wäre dann Carl und bei einer Hündin vielleicht Finnchen. Fragt mich bitte aber nicht warum, denn Namen sind bei mir immer Bauchentscheidung bei Tieren! Es muss einfach passen…. zum Charakter und zum Aussehen!

    habt alle noch eine schöne Woche 🙂
    Liebe Grüße Amelie S.

  7. Wenn ich einen Mops hätte würde ihn Willi nennen, weil ich finde, dass dieser Name gut passen würde.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  8. Hallo Manja,

    ich glaube, wenn ich so einen knuddelig-knautschigen Mops hätte, würde ich ihn "Herkules" nennen. Das passt doch zu so einem großen und imposanten Hund, oder? ;o)

    Liebe Grüße,

    Heiko

  9. Hallo Manja,
    ich würde den Mops Rollo nennen, das ist einfach der Name, der mir spontan einfällt, begründen kann ich es nicht näher.

    lg, Jutta

  10. Hallo 🙂

    hm gute Frage, ich denke ich würde ihn: Herkules nennen. Weil mich einfach ein Mops an Herkules erinnert und es ein schöner Name für ihn wäre :D.

    Ganz liebe Grüße
    Jutta

  11. Ich Liebe Möpse 🙂 Und wenn ich einen hätte würde ich ein Weibchen Lotti oder Phinchen nennen und ein Männchen wäre ein Oskar oder Lenny.
    Es gibt so viele colle Namen und ich denke, man sollte auch ein wenig den Charakter in die Namensfindung miteinbeziehen.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr
    Martina.suhr@googlemail.com

  12. Hallo,

    ich habe einen Mops und der heißt Balu und ich würde ihn auch wieder so nennen, da der Name einfach sehr gut passt 😉

    LG

  13. Hallo,

    Hätte ich einen Mops, würde ich ihn Goscha nennen.
    Warum? Weil ich den Namen bei Hunden einfach toll finde. <3

    LG
    Tanya

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.