Gelesen: „Im Schatten deines Herzens“ von Kerstin Arbogast

–         
Broschiert: 430 Seiten 
–         
Verlag: Drachenmond-Verlag
(26. November 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3959910770 
–         
ISBN-13: 978-3959910774 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

14 – 15 Jahre 

„Meine Flucht war sinnlos. Bereits jetzt in diesem Moment
gehörte ich dir.“
Wenn aus Träumen Albträume emporwachsen, ein Jäger zum
Gejagten und eine Gejagte selbst zur Jägerin wird, dann finden Märchen und
Fabeln ihren Weg in die Wirklichkeit.
Um zum Star der elterlichen Pferdeshow zu werden, ist dem
Stuntreiter Jarosch kein Preis zu hoch. Eine geheimnisvolle wie gefährliche
Stute soll ihm zum erhofften Erfolg verhelfen – selbst wenn sie ihn seine Seele
kostet.
Als Johanna Jarosch und seinem wilden Pferd begegnet,
kann sie sich deren Faszination nicht lange verschließen. Doch kann sie die
dunklen Schatten der beiden verscheuchen, ohne selbst davon verschlungen zu
werden?
(Quelle: Drachenmond Verlag)
Mit 6 Jahren hat Jarosch ein wunderschönes Pferd
getroffen und diese Begegnung lässt ihn auch 13 Jahre danach nicht los.
Mittlerweile ist er 19 Jahre alt und Stuntreiter. Doch er steht immer im
Schatten seines Bruders. Also beschließt er die Stute zu suchen, sie
einzufangen und sie zu reiten.
Doch es ist schwieriger als er gedacht hat. Jarosch kann
sich ihr nicht nähern und um ihren Körper schlingen sich Dornenranken. Diese
verletzen sie und Jarosch ist überfordert. Seine Verzweiflung schlägt im Wut um
und er und die Stute verletzen sich ständig gegenseitig. Also lässt er die
Stute in Ruhe und von nun an kümmert sich Johanna um sie. Und auch zwischen
Jarosch und Johanna entwickelt sich etwas Zartes. Johanna findet Zugang zur
Stute. Dabei ist sie noch gar nicht lange in der Stadt. Doch ihr Pferd steht
auf dem Hof wie die Stute. Hat das eine besondere Bedeutung? Was ist mit der
Stute? Welches Geheimnis verbirgt sie? Und wie entwickelt sich das zwischen
Jarosch und Johanna?
Der Fantasyroman „Im Schatten deines Herzens“ stammt von
der Autorin Kerstin Arbogast. Es ist das Debüt der Autorin und wurde hier vom
wirklich traumhaft schönen Cover und dem sehr vielversprechend klingenden
Klappentext angesprochen und war sehr neugierig auf die Geschichte zwischen den
Buchdeckeln.
Die Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut
gelungen. Sie sind alle außergewöhnlich und wirklich gut beschrieben.
Jarosch, der im Schatten seines Bruders steht und endlich
auch mal beachtet werden möchte als Stuntreiter und Johanna, das etwas
geheimnisvoll wirkende junge Mädchen, das einen besonderen Draht zu Pferden zu
haben scheint.
Zudem ist Jarosch besessen von der Stute, dem Wildpferd,
das er bereits früher schon einmal gesehen hat. Er ist zum einen total
liebenswert, aber irgendwie hätte ich ihn auch des Öfteren mal ganz kräftig
geschüttelt.
Johanna scheint ein normales Leben zu führen. Auch sie
ist liebevoll beschrieben und man merkt als Leser recht schnell, irgendwas stimmt
nicht mit ihr.
Beide sind facettenreich beschrieben, wirken realistisch
und absolut glaubhaft.
Auch die anderen Charaktere im Buch, sowie die Stute,
sind Kerstin Arbogast wirklich gelungen. Man kann sie sich alle genauestens
vorstellen, mit ihnen mitfiebern und mitleiden.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht zu
lesen. Zu Anfang wirkt es vielleicht etwas ungewöhnlich, man muss sich erst ein
wenig zurechtfinden. Dann aber kommt man flüssig durch das Buch.
Geschildert wird das Geschehen während der gesamten Geschichte
aus der Ich-Perspektive. Es ist aber nicht immer nur ein Charakter, der hier
die Szenen beschreibt, nein es sind direkt 3, nämlich Jarosch, Johanna und auch
die Stute. Das mag vielleicht komisch klingen, ich persönlich fand es aber
wirklich toll.
Die Handlung ist keine normale Geschichte über Pferde.
Nein es geht hier viel tiefer. Man lernt als Leser zu verstehen wie es Jarosch
geht, wie sein Verhältnis zur Stute verändert. Jaroschs Innenleben ist ein wichtiger
Bestandteil der Geschichte. Ebenso wie die Beziehung zwischen Jarosch und
Johanna. Sie ist schwierig, das wird im Verlauf immer klarer. Und sie ist
unschuldig, zart und ja mir hat sie gefallen.
Das Ende der Geschichte ist absolut gelungen. Es passt
einfach ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie
ab.
Alles in Allem ist „Im Schatten deines Herzens“ von
Kerstin Arbogast ein Fantasyroman, der mich in seinen Bann ziehen konnte.
Die sehr gut gestalteten Charaktere, der flüssig lesbare
einnehmende Stil der Autorin und eine Handlung die ihren ganz eigenen Charme
entwickelt und deren Liebesgeschichte zart und glaubhaft ist, haben mich
begeistert und auf ganzer Linie überzeugt.
Unbedingt lesen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.