Gelesen: „Fünfzig Dinge, die du tun sollst, wenn ich tot bin“ von Miranda Dickinson

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1304 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
320 Seiten 
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (11. Januar 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
Das Buch kaufen – Kindle / ePub
Das Buch kaufen – Taschenbuch

„Versprich, dass du für uns beide lebst.“

Natürlich hat Elsie das ihrem sterbenskranken Mann Lucas versprochen, und dann,
gemeinsam mit ihm, 50 Zettel geschrieben. Mit wundervollen, verrückten Ideen,
die Elsie allein ausführen soll. Achtzehn Monate nach Lucas‘ Tod traut sie sich
zum ersten Mal, die Wunschbox zu öffnen. Und plötzlich ist sie mittendrin in
ihrem neuen Leben: Sie gründet einen Chor. Sie geht wieder aus und eine Zukunft
scheint möglich – und sogar rosig. Nicht zu sprechen von diesem anderen
unverschämt selbstüberzeugten, unverschämt gutaussehenden Kerl, der ständig
ihren Weg kreuzt! Ja, es läuft gut für Elsie. Bis sie den 51. Wunsch in Lucas‘
Box liest…
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
Elsie hat vor 18 Monaten ihren Mann Lucas verloren.
Vorher hat Lucas Elsie immer wieder versichert, ihr Leben wird weitergehen, sie
wird wieder glücklich werden. Diese Zeit ist nun gekommen, Elsie soll ein neues
Leben beginnen. Mit dem Rockstar Woody gründet sie einen Chor. Sie ist mit
großer Freude bei der Sache, weiß sie tut genau das Richtige. Und auch in
Liebesangelegenheiten will Elsie es wieder wagen. Sie geht wieder aus und die
Männer nehmen sie wieder als Frau war. Wäre da nicht der 51. Wunsch von Lucas …
Der Roman „Fünfzig Dinge, die du tun sollst, wenn ich tot
bin“  stammt von der Autorin Miranda
Dickinson. Für mich war dies das erste Buch der Autorin, auf das ich aufgrund
des wirklich ansprechenden Klappentextes sehr neugierig war.
Elsie tat mir zu Anfang wirklich sehr leid. Sie hat ihren
Mann Lucas verloren und trauert. Doch Lucas wollte das nicht, er wollte Elsie
lachen sehen, sehen das es ihr gut geht. Sie fasst sich dann aber und versucht
anderen Menschen zu helfen. Elsie gibt nicht auf, lässt sich wirklich nicht unterkriegen.
Und genau das hat mir an ihr so gefallen, ich fand sie wirklich sympathisch.
Die vorkommenden Nebenfiguren, wie Olly, den ich auf
Anhieb sehr mochte, oder Torin, den ich am liebsten zum Mond geschossen hätte,
oder Elsies Chefin Cher, sind alle wirklich gut gezeichnet. Jeder hat seine
Szenen, gehört einfach dazu.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
sehr angenehm zu lesen. Die Kapitel des Romans sind ziemlich kurz, so kommt man
flott durch die Seiten.
Die Handlung machte auf mich zunächst den Eindruck sie
ist ähnlich dem Roman „P.S. Ich liebe dich“ aber der Roman war dennoch anders.
Es geht hauptsächlich ums Thema Trauerbewältigung. Man begleitet Elsie auf
ihrem Weg mit dem Tod ihres Mannes klarzukommen.
Die Geschichte ist voll von Emotionen und Gefühlen. Ich
muss aber zugeben manchmal war es mir doch ein wenig zu viel des Guten, die
Handlung drohte mehrfach ins Unrealistische abzurutschen.
Die Liebe spielt eher eine Nebenrolle, sie drängt sich
nicht in den Vordergrund. Das ist in meinen Augen sehr passend und gut gewählt.
Das Ende empfand ich als nicht wirklich gut. Es geht doch
alles sehr schnell und wirkte auch ziemlich vorhersehbar. Es schließt die
Handlung dennoch gut ab und macht sie rund.
Letztlich gesagt ist „Fünfzig Dinge, die du tun sollst,
wenn ich tot bin“ von Miranda Dickinson ein sehr guter kurzweiliger Roman.
Die gut gezeichneten Protagonisten, der locker leichter
Stil der Autorin und eine Handlung mit einem recht schwierigen Thema, die aber
Hoffnung verbreitet, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.