Gelesen: „Das Geheimnis der Liebe“ von Pia Hepke

Achtung:
Dies ist der 4. und abschließende Teil der Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Broschiert: 392 Seiten 
–         
Verlag: Burg
Verlag
(27. November 2015) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3944370368 
–         
ISBN-13: 978-3944370361 
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

10 – 12 Jahre 

Das Buch kaufen
Die Autorin bei Facebook 
Homepage der
Autorin

Auf welcher Seite steht Luca? Kann man ihm nach seinem
Verschwinden noch trauen?
Diana will an ihn glauben, doch die Zweifel sind
allgegenwärtig. Als Luca beim ersten Aufeinandertreffen von Drachen und Jägern
einen tödlichen Schuss abgibt, scheint seine Wahl eindeutig.
Sobald Diana und
die Drachenbrüder zum Hort aufbrechen, ist ein Kampf unvermeidlich und mit
diesem wird sich alles entscheiden.
(Quelle: Burg
Verlag)

Nach dem Brand ist Diana in Sicherheit. Und dennoch
schwebt über allen noch immer die Gefahr. Keiner weiß ob man Luca wirklich
trauen kann. Diana möchte es glauben, doch sie hat auch enorme Zweifel. Und was
ist mit den Horitz? Was hat er mit ihnen zu tun?
Als die Drachen und die Jäger aufeinandertreffen scheint
es, dass Luca eine Entscheidung getroffen hat. Doch ist dem wirklich so?
Die Drachenbrüder machen sich auf zum Hort, um den Rat zu
informieren. Es scheint, dass ein Kampf nicht mehr zu vermeiden ist, die Jäger
sind ihnen bereits auf der Spur.
Wie wird es ausgehen? Wird da Geheimnis der Drachen
weiter gewahrt werden können? Und wie geht es mit Diana und Adrian und ihrer Liebe
weiter? Und was wird aus Luca?
Der Fantasyroman „Das Geheimnis der Liebe“ stammt aus der
Feder der Autorin Pia Hepke. Es ist der 4. und somit letzte Teil ihrer
Drachenreihe und es ist unvermeidlich die 3 Vorgängerbände „Das Geheimnis des
Nebels“, „Das Geheimnis des Feuer“ und „Das Geheimnis des Wissens“ vorher
gelesen zu haben. Anders versteht man die Zusammenhänge nicht und ein Folgen
der Handlung wird sehr schwer.
Die Entwicklung der Charaktere finde ich wirklich klasse.
Diana war zu Beginn der Reihe noch ziemlich unsicher, genau wie die
Drachenbrüder Jason und Adrian. Hier in diesem 4. Teil nun scheint es als ob
Diana angekommen ist. Sie weiß wo ihr Platz im Leben ist, wem sie vertrauen
kann und wem nicht, zumindest teilweise. Immer wieder wird sie von Zweifeln
geplagt. Und sie muss auch in diesem 4. Teil wieder Entscheidungen treffen, die
Einfluss auf die weitere Vorgehensweise haben.
Adrian, Jason und Taran, die Drachenbrüder, sind hier
auch wieder mir von der Partie. Besonders Jason rückt hier merklich nach vorne,
denn auch bei ihm gibt es eine Weiterentwicklung zu verzeichnen. Aber auch die
beiden anderen sind wieder sehr gut gezeichnet. Adrian liebt Diana, er würde
alles für sie tun, will sie beschützen.
Die anderen im Buch vorkommenden Charaktere sind zum Teil
bereits bekannt, wie Janina, Dianas Freundin, aber es gibt auch jede Menge Unbekannte,
die hier erstmals auftauchen. Besonders in Erinnerung sind mir hier die ganzen
Drachen geblieben. Diese Farbenvielfalt, ich konnte sie mir alle sehr gut
vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker und
flüssig. Ich konnte mich kaum vom Buch lösen, wollte immerzu wissen wie geht es
denn nun aus.
Geschildert wird das Geschehen hauptsächlich aus Dianas
Sichtweise. Hierfür hat Pia Hepke die Ich-Perspektive verwendet, die ich als
wunderbar passend empfinde. Hinzu kommen hier noch kursiv gedruckte Passagen.
Diese sind zumeist aus den Perspektiven der Drachen, so dass man ihnen als Leser
ebenso gut folgen kann.
Die Handlung knüpft direkt an „Das Geheimnis des Wissens“
an. Und es geht direkt rasant und spannend weiter. Man ist als Leser direkt
wieder mittendrin, es scheint fast so als wäre man nie weggewesen. Die Lage ist
nach wie vor gefährlich, es muss was passieren. Und genau das tut es dann auch
und das nicht zu knapp.
Im Verlauf der Handlung heißt es Abschied nehmen von
Charakteren, die man während der Reihe ins Herz geschlossen hat. Aber es gibt
auch neue Verbündetet, von denen man es vielleicht nicht auf Anhieb erwartet
hätte. Pia Hepke hat Wendungen und Überraschungen eingebaut, welche das Geschehen
in neue Bahnen lenken. Und je weiter man zum Ende kommt desto drängender wird
die Frage wie es wohl ausgehen mag.
Die Idee hinter der Geschichte ist wirklich klasse.
Freundschaft und Familie werden hier großgeschrieben, spielen eine große Rolle.
Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Es macht diesen 4.
Teil rund schließt ihn wirklich gut ab. Mich hat es zufriedengestellt und es
war mir eine Ehre die Drachenbrüder gemeinsam mit Diana auf ihrer Reise begleitet
zu haben.

Insgesamt gesehen ist „Das Geheimnis der Liebe“ von Pia
Hepke eine auf ganzer Linie gelungenes Finale der Drachenreihe.
Alte und neue sehr gut beschriebene Charaktere, ein
flüssig lesbarer lockerer Stil der Autorin und eine Handlung, die rasant
beginnt und auch danach die Spannungsgrade hoch hält, haben mich begeistert und
rundum überzeugt.
Absolut zu empfehlen!

Ich bedanke mich bei der Autorin für das Rezensionsexemplar und die gemeinsame Leserunde!

Meine Rezensionen zu
„Das Geheimnis des Nebels“
„Das Geheimnis des Feuers“
„Das Geheimnis des Wissens“

Ein Kommentar

  1. Hallöchen,
    ich war bei der Leserunde zu den ersten beiden Teilen dabei, nur leider sind der 3. und 4. Teil völlig an mir vorbei gezogen. Schade, die werde ich aber auch noch lesen.

    Liebe Grüße
    Sakura

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.