Gelesen: „Die längste Nacht“ von Isabel Abedi

–         
Gebundene Ausgabe: 408 Seiten 
–         
Verlag: Arena (10. März 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3401061895 
–         
ISBN-13: 978-3401061894 
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre 

Es sind nur ein paar Sätze in einem noch
unveröffentlichten Manuskript, das Vita im Arbeitszimmer ihres Vaters findet –
aber etwas an ihnen verzaubert und verstört die Siebzehnjährige gleichzeitig.
Wenig später bricht sie mit ihren Freunden zu einer Fahrt quer durch Europa auf
und stößt in Italien durch Zufall auf den Schauplatz des Manuskripts: Viagello,
ein malerisches kleines Dorf. Der Ort strahlt für Vita eine merkwürdige
Anziehungskraft aus, die noch stärker wird, als ihr der Seiltänzer Luca
buchstäblich vor die Füße fällt. Auf den ersten Blick ist Luca für Vita
etwas Besonderes, doch etwas an ihm und seiner Familie kann sie nicht fassen.
Noch ahnt sie nicht, dass er sie auf eine Reise tief in ihre Erinnerungen
führen wird, an deren Ende etwas steht, was einst in Viagello geschah – in
jener längsten Nacht …
(Quelle: Arena Verlag)

Der Jugendroman „Die längste Nacht“ wurde von der Autorin
Isabel Abedi geschrieben. Für mich war dies der erste Roman der Autorin
überhaupt. Ich war wirklich sehr neugierig und begann voller Vorfreude zu
lesen.
Vita ist eine sehr sympathische Protagonistin. Sie ist
sehr aufgeweckt, hinterfragt die Dinge, lässt nicht locker. Ich empfand sie als
starke Persönlichkeit, die aber trotz allem irgendwie einsam ist. Sie sehnt
sich nach Zuneigung, danach jemanden an ihrer Seite zu haben.
Luca ist Seiltänzer mit Leidenschaft. Wenn er jemanden
gerne mag dann ist er für ihn da und sorgt sich um ihn. Freunden gegenüber
verhält sich Luca loyal. Ich mochte seine gesamte Art und Weise, wie er sich
gibt und verhält sehr gerne.
Vitas beste Freundin Trixie steht ihr bei. Sie versucht
Vita zu helfen wo sie kann, sie gibt nicht auf.
Auch die anderen im Buch vorkommenden Charaktere, wie
beispielsweise Trixies Freund Danilo, haben mir ebenso gut gefallen. Isabel
Abedi hat sie vorstellbar und lebendig beschrieben, genau wie die Protagonisten
auch.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und man kann
sich schnell in der Handlung verlieren. Ich bin sehr leicht und locker durch
die Seiten gekommen.
Geschildert wird das Geschehen hauptsächlich aus der
Sichtweise von Vita. So ist man als Leser immer direkt an ihr dran und erlebt
die Geschichte immer hautnah. Man lernt sie so sehr gut kennen und kann ihre
Handlungen und Gedanken sowie ihre Gefühle sehr gut einschätzen und
nachvollziehen.
Die Handlung selbst hat mir richtig gut gefallen. Es gibt
einen roten Faden, der sich durch die Geschichte zieht und so Spannung erzeugt.
Da gibt es etwas in der Vergangenheit und auch ein Geheimnis dem man auf die
Spur kommen möchte. Immer wieder gibt es Andeutungen, doch wirklich viel Licht ins
Dunkel erfährt man während der Geschichte bis zu Ende hin nicht. Genau das aber
machte dieses Buch so faszinierend für mich. Die eingebauten Wendungen und dann
die Zwischeneischübe von Sol Shepards lassen den Leser mitfiebern und
miträtseln.
Ins Geschehen ist auch eine kleine aber feine
Liebesgeschichte eingebaut. Sie drängt sich nicht auf, passt sich wunderbar in
die Handlung ein.
Das Ende ist richtig gelungen. Es gibt Antworten auf alle
während des Lesens entstandenen Fragen, schließt es sehr gut ab. Und es ist
doch auch ziemlich berührend.

Abschließend gesagt ist „Die längste Nacht“ von Isabel
Abedi ein sehr gelungener Jugendroman, der mich gefangen genommen hat.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, der leicht
lesbare Stil der Autorin und eine Handlung mit unvorhersehbaren Wendungen,
Spannung und einer kleinen süßen Liebesgeschichte haben mich begeistert und
wunderbar unterhalten.
Auf ganzer Linie zu empfehlen!

Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Ein Kommentar

  1. Hallo Manja,
    das klingt super. Ich habe whisper von der Autorin gelesen und war wirklich hin und weg. Das war unglaublich spannend und düster obwohl es nur so eine kurze Geschichte ist. Ich mag den Schreibstil sehr gerne. Kann dir whisper also sehr empfehlen ;-).

    Liebe Grüße,
    Vanessa

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.