Gelesen: „Wild Love: Schicksalsküsse“ von Emily Lane

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 1144 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
89 Seiten 
–         
Verlag: Romance
Edition
(25. März 2016) 
–         
Sprache: Deutsch

Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub 
Das Buch beim Verlag
Der Verlag bei Facebook
Die Autorin bei Facebook

Was, wenn du jemanden liebst, den du eigentlich nicht
lieben darfst?
Nach einer bitteren Enttäuschung glaubt Raven nicht mehr
an die große Liebe. Erst als Lennis, der unwiderstehliche Stallmeister ihres
Vaters in ihr Leben tritt, fängt sich ihre Welt langsam wieder an zu drehen.
Der sexy Cowboy erobert Ravens Herz im Sturm und trägt sie auf Wolke sieben.
Doch der Absturz lässt nicht lange auf sich warten, denn das Schicksal hat
seine Karten bereits gespielt …
(Quelle: Romance Edition)
„Wild Love: Schicksalsküsse“ stammt von der Autorin Emily
Lane. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich die Autorin Astrid Freese, eine
Autorin die mir bereits gut bekannt ist. Bisher haben mir die Romane der
Autorin immer gefallen und so war ich natürlich sehr gespannt auf diese
Geschichte.
Raven ist eine tolle Protagonistin. Emily Lane hat sie als
starke Persönlichkeit beschrieben. Nach einer ziemlich harten Enttäuschung
flieht Raven so schnell sie kann aus der Stadt. Dann aber erreicht sie die Nachricht,
dass ihr Vater im Sterben liegt und so ist Raven gezwungen zurückzukehren.
Diese Rückkehr aber wirbelt die Vergangenheit wieder auf. Ich mochte Raven und
konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, mit ihr mitfühlen.
Lennis ist der Stallmeister von Ravens Vater und ein
junger Mann, der immer nach seinem Vater gesucht hat. Als er ihn dann findet
wird alles durcheinander gewirbelt und Lennis würde am liebsten alles
rückgängig machen. Auch er ist sehr authentisch und glaubhaft beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und sehr angenehm
zu lesen. Man wird direkt von Beginn an in den Bann der Geschichte gezogen und
kommt dann leider viel zu schnell zum Ende.
Die Geschichte selbst ist anzusiedeln als Kurzroman. Es
ist alles sehr tragisch, quasi ein Tabuthema, denn Geschwisterliebe ist nun mal
verboten. Immer wieder hat Emily Lane Dinge eingebaut, die von der eigentlichen
Geschichte ablenken. Und es gibt eine Wendung, die mich sehr überrascht hat.
Ich geb zu ich hatte alles erwartet, doch das es sich dann so entwickelt,
wirklich gut gemacht. Auf jeden Fall kann man sich als Leser jederzeit ins Geschehen
hineindenken, mitfühlen und mitfiebern. Es geht dramatisch zu und sehr
emotional.
Das Ende hat eine dicke Überraschung parat. Es passt,
wackelt und hat Luft. Nur schade, dass es so ein kurzer Genuss war, ich hätte
gerne noch weitergelesen.
Zusammenfassend kann ich sagen hat Emily Lane mit „Wild
Love: Schicksalsküsse“ einen Kurzroman geschrieben, der mich mitgerissen hat.
Die authentisch beschriebenen Charaktere, der leicht zu
lesende flüssige Stil der Autorin und eine Handlung, die emotional und spannend
ist und in die man sich als Leser sehr gut einfühlen kann, haben mich hier
vollends begeistert.
Uneingeschränkt zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das eBook und die Leserunde gemeinsam mit der Autorin!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.