Gelesen: „Im Jahr des Affen“ von Que Du Luu

–         
Format: Kindle Edition 
–         
Dateigröße: 2579 KB 
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
288 Seiten 
–         
Verlag: Königskinder
(18. März 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub 
Das Buch kaufen – gebundene Ausgabe 

Mini ist eine Banane: außen gelb und innen weiß. Ihr
Vater hingegen bleibt durch und durch gelb: Er spricht nur gebrochen Deutsch
und betreibt ein Chinarestaurant.
Als ihr Vater ins Krankenhaus kommt, muss Mini im Restaurant schuften, sich mit
dem trotzigen Koch streiten – und sie kann Bela nicht wiedertreffen, bei dem
sie so viel Ruhe gefunden hat. Dann reist auch noch Onkel Wu an. Der
traditionsbewusste Chinese holt die Vergangenheit wieder hoch: das frühere
Leben, die gefährliche Flucht als Boatpeople aus Vietnam.
Poetisch, klug, unterhaltsam: Der ungewöhnliche Roman erzählt von der Tragik
des Andersseins, der Suche nach Heimat – und der Suche nach Glück.
(Quelle: Königskinder Verlag)
Der Roman „Im Jahr des Affen“ stammt aus der Feder der
Autorin Que Du Luu. Für mich war dies das erste Buch der Autorin und ich war
wirklich gespannt darauf was mich hier wohl erwarten würde. Der Klappentext
versprach mir eine interessante Geschichte.
Mini hat mir gut gefallen. Sie ist ziemlich tough und
schlagfertig. Nur manchmal ging sie mir mit ihrer teilweisen egoistischen Art
auf die Nerven. Und dennoch ich mochte sie sehr gerne. In ihrem Leben hat sie
es nicht unbedingt leicht, vor allem ihr Onkel hat nicht unbedingt die beste
Meinung von ihr. Für ihn ist sie eine Banane, außen gelb und innen weiß. Diesen
Vorurteilen ist Mini ständig ausgesetzt, sie versucht aber allen zu zeigen was
sie wirklich kann. Im Verlauf der Geschichte wird Mini reifer. Diese
Entwicklung ist nachvollziehbar und verständlich geschildert.
Die anderen Charaktere, wie eben Minis Vater, sind soweit
gut vorstellbar. Auch wenn mir der Vater nicht wirklich gefallen hat.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig
lesbar. Ich bin sehr angenehm durch die Zeilen gekommen. Zudem ist er auch
recht bildhaft und ja auch humorvoll gehalten.
Die Handlung an sich ist interessant. Es beginnt sanft,
leise und ruhig. Zunächst steht Minis Leben im Mittelpunkt. Dann aber geschieht
etwas, Minis Vater muss ins Krankenhaus und es taucht ihr Onkel auf. Und der
wirbelt Minis Leben ganz schön durcheinander. Und dies bringt Wendungen, die
mich überrascht haben.
Das Thema des Buches hat mich ganz ehrlich überrascht. Es
geht um Selbstfindung, die eigene Identität, Mini findet sich, wird reifer im
Verlauf. Die Emotionen schlagen schließlich hohe Wellen, ganz ehrlich damit
hatte ich so nicht gerechnet.
Das Ende dieses Romans hat mir sehr gut gefallen. Es
passt einfach zum gesamten Geschehen, schließt es ab, macht es rund.
Kurzum kann ich sagen ist „Im Jahr des affen“ von Que Du
Luu ein Jugendroman, der mehr ist als man glaubt.
Die gut beschriebenen Charaktere, der angenehm lesbare
flüssige Stil der Autorin und eine Handlung, die zunächst eher ruhig ist, dann
aber emotional hohe Wellen schlägt und mich so überrascht hat, haben mich
begeistert und wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.