Gelesen: „Fünf am Meer“ von Emma Sternberg

–         
Taschenbuch: 464 Seiten 
–         
Verlag: Heyne Verlag (9.
Mai 2016) 
–         
Sprache: Deutsch 
–         
ISBN-10: 3453421639 
–         
ISBN-13: 978-3453421639 

Das
Buch kaufen
 
Das Buch beim Verlag 
Der Verlag ei Facebook

Live. Love. Beach.
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie
ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt
hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die
Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie
die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse
Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein
bisschen mehr zu wissen scheint…
(Quelle: Heyne Verlag)
Der Roman „Fünf am Meer“ stammt aus der Feder der Autorin
Emma Sternberg. Für mich war dies der erste Roman der Autorin. Der sommerliche
Titel und das Cover haben mich hier neugierig gemacht und so begann ich zu
lesen.
Die Charaktere des Romans sind wirklich gut gelungen.
Linn ist eine von ihnen. Sie erwischt ihren Verlobten in
flagranti aber sie bleibt relativ ruhig. Sie schmeißt ihn aus der Wohnung und
das Thema ist für sie durch. Als sie erfährt das sie geerbt hat ist sie zunächst
überrascht, bricht dann aber schnell in die USA auf. Ich mochte Linn sehr
gerne, sie ist liebenswert, sympathisch und hat das Herz genau an der richtigen
Stelle.
Patty ist eine Oma wie man sie sich wünscht. Sie glaubt
noch immer daran, dass es irgendwo auf der Welt wirkliche Liebe gibt. Auch sie
ist wirklich absolut liebenswert und sympathisch gestaltet.
Die Nebencharaktere sind der Autorin auch wirklich gut
gelungen. Ich konnte sie mir gut vorstellen und deren Handlungen
nachvollziehen.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und wirklich
locker lesbar. Ich bin richtig flüssig durch die Seiten des Buches gekommen und
vor allem die Kulisse konnte ich mir sehr gut vorstellen. Besonders das Haus in
den Hamptons ist Emma Sternberg sehr gut gelungen.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Linn. Emma
Sternberg hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand diese hier als
passend, da ich Linn so noch besser kennenlernen konnte.
Die Handlung ist sehr schön. Es geht um Liebe und um das
Leben aber auch das Thema Verluste spielt eine große Rolle. Das Geschehen ist
emotional und berührend, man kann sich als Leser sehr gut hineinfühlen und
mitfühlen.
Wer hier aber eine spannende und actionreiche Geschichte erwartet,
der liegt hier falsch. Es ist hier eher eine ruhige Handlung, die den Leser aber
trotzdem fesseln kann. Zwar lässt sich ab einem Punkt in etwa erahnen wohin es
gehen wird, das tut dem Lesegenuss aber keinen Abbruch.
Hinzu kommt hier eine wirklich malerische Kulisse. Es ist
alles sehr anschaulich beschrieben, so dass man es sich wunderbar vorstellen
kann.
Das Ende empfand ich als Leser als passend gewählt. Es
schließt den Roman wirklich gut ab, macht ihn letztlich rund. Und so kann man
das Buch dann auch zufrieden zur Seite legen.
Insgesamt kann ich sagen ist „Fünf am Meer“ von Emma
Sternberg ein richtig guter Roman vor einer sehr schön beschriebenen Kulisse.
Die sympathisch gestalteten Charaktere, der lockere
flüssig lesbare Stil der Autorin und eine Handlung, die eher ruhig ist, mich
aber dennoch emotional erreichen und berühren konnte, haben mich wunderbar
unterhalten und überzeugt.
Wirklich empfehlenswert!
Ich danke dem Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.