Gelesen: „1000 Brücken und ein Kuss“ von Lana Rotaru

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2343 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
280 Seiten
–         
Verlag: Impress
(7. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
/ ePub

**Ein Versteckspiel unter dem Himmel Venedigs**
Emily kann ihr Auslandssemester in Venedig kaum noch
erwarten und ihre Reise scheint auch perfekt zu beginnen. Die Sonne strahlt, in
der Luft liegt Liebe und auf einer der schönsten Brücken Venedigs küsst sie ein
wildfremder, aber verboten gut aussehender Italiener. Doch bei dem Fremden
handelt es sich um den Sohn von Giuseppe Dandolo. Luca ist reich, berühmt und
vor allem – verlobt. Emily hasst Klischees und dass sie wegen eines harmlosen Flirts
selbst zu einem wird. Wütend und verwirrt zieht sie sich von Luca zurück, in
dem Glauben ihn nie mehr wiederzusehen. Aber das Schicksal hat ganz andere
Pläne für die beiden…
(Quelle: Impress)
„1000 Brücken und ein Kuss“ stammt von der Autorin Lana
Rotaru. Für mich war dieser Impress Roman der erste der Autorin und ich war
aufgrund des Titels und des ansprechend klingenden Klappentextes sehr neugierig
auf die Geschichte, die mich hier erwarten würde.
Emily und Luca sind in meinen Augen zwei wirklich sehr
gut gestaltete Protagonisten. Emily ist eine Studentin, die in Venedig ihr
Auslandssemester machen möchte. Sie ist sehr sympathisch, man kann sich in sie
hineinversetzen, mit ihr hoffen und bangen. Das gefiel mir wirklich gut an ihr.
Zu Beginn wirkte sie vielleicht ein wenig unsicher, ich konnte aber verstehen
warum sie so war, wie sie hier war. Mit der Zeit wurde aus dem doch recht
naiven jungen Mädchen eine selbstbewusste junge Frau.
Luca steht ihr in nichts nach. Auch er war mir
sympathisch, auch wenn er nicht immer einzuschätzen war. Nicht immer konnte ich
sein Handeln vollkommen nachvollziehen. Für Luca steht die Familie immer im
Mittelpunkt, für sie würde er alles tun. Ganz ehrlich ich kann Emily verstehen
warum sie ausgerechnet seinem Charme erlegen ist.
Die weiteren Charaktere in der Geschichte sind Lana
Rotaru auch ziemlich gut gelungen. Sie sind interessant gestaltet, besonders
zum Beispiel der gemeine Schwiegervater, sie machen das Buch zu dem was es ist.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar zu lesen. Lana
Rotaru hat es mit recht einfachen Dingen geschafft mich in den Bann ihrer
Geschichte zu ziehen. Sie schreibt flüssig und leicht, hinzu kommen die tollen
Beschreibungen Venedigs.
Geschildert wird das Geschehen aus den Perspektiven von Emily
und Luca. Somit lernt man sie als Leser noch viel besser kennen, bekommt einen
Eindruck wie es in ihren Gedanken und Gefühlen aussieht.
Die Handlung ist wirklich topp. Die Liebesgeschichte
zwischen Emily und Luca ist sehr schön. Manchmal vielleicht ein wenig zu
schnell aber ich denke dies ist Ansichtssache. Es geht sehr emotional und
romantisch zu. Hinzu kommt die wirklich tolle Kulisse mit Venedig, sie passt
einfach perfekt zur Gesamtgeschichte.
Das Ende ist sehr gelungen. Es hat mich wirklich
mitgenommen, war dramatisch, actionreich und wirklich spannend. In meinen Augen
passt es einfach und macht den Roman rund.
Kurzum kann ich sagen ist „1000 Brücken und ein Kuss“ von
Lana Rotaru ein ganz toller Roman vor einer sehr gut passenden Kulisse.
Sympathische Charaktere, ein wunderbar flüssiger Stil der
Autorin sowie eine Handlung, die romantisch aber auch dramatisch und emotional
ist, haben mich wunderbar unterhalten und sind in meinen Augen rundum gelungen.
Wirklich empfehlenswert!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.