Gelesen: „Körbchen mit Meerblick“ von Petra Schier

–         
Broschiert: 336 Seiten

–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10.
Juni 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956495764
–         
ISBN-13: 978-3956495762
–         
Originaltitel: Das Leuchten über der See

Überrascht starrt Melanie auf den Brief von Nachlassverwalter
Alex Messner. Sie hat den gesamten Besitz ihrer Tante geerbt. Aber nach
Lichterhaven ziehen? Auf keinen Fall. Trotzdem muss sie es sich wenigstens
einmal ansehen, das ist sie ihrer Tante schuldig – und der jungen Hündin
Schoki, deren Frauchen sie ab jetzt sein soll. Einen Sommer will Melanie in
Lichterhaven verbringen. Und plötzlich beginnt sie sich dort richtig
wohlzufühlen mit Schoki – und in der Gesellschaft von Alex.
(Quelle: MIRA Taschenbuch)
„Körbchen mit Meerblick“ stammt von der Autorin Petra Schier. Ich kannte
vor diesem Roman bereits das ein oder andere Buch der Autorin und war wirklich
gespannt auf diesen sehr ansprechend klingenden Roman.
Melanie ist eine junge Frau, die gerade geerbt hat. Sie lebt alleine, mit
Männern hat sie es nicht unbedingt so. In der Vergangenheit hat sie immer
wieder mitbekommen wie ihre Mutter wechselnde Bekanntschaften hatte, wodurch
auch immer wieder ein Wohnortwechsel auf dem Plan stand. So hat sie viele Orte
gesehen aber nie ein richtiges Zuhause gehabt. Die Erbschaft nun zwingt Melanie
raus aus ihrer Anonymität, was ihr zunächst schwer fällt. Ich fand es aber sehr
schön zu lesen wie Melanie mit der Zeit immer mehr auftaut, wie sie sich
anderen gegenüber öffnet. Ich empfand Melanie als sympathisch gestaltet.
Alex ist der Nachlassverwalter. Er wohnt in Lichterhaven und als Melanie in
den kleinen Ort kommt ist er auf Anhieb fasziniert von ihr. Allerdings macht
sie es ihm wirklich nicht leicht, so dass Alex wirklich alles Register zieht um
Melanie von seinem Heimatort zu überzeugen. Auch ihn empfand ich als sehr
sympathisch gestaltet.
Und dann ist das noch Schoki, eine Labradorhündin. Sie ist total knuffig
und versucht wirklich alles damit Melanie bei ihr bleibt, ihr neues Frauchen
wird. Und auch wenn ich Katzen bevorzuge, Schoki würde ich auch adoptieren.
Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise die anderen Bewohner von
Lichterhaven sind vorstellbar und einzigartig. Mir haben sie alle wirklich gut
gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Ich
bin sehr flott durch die Seiten gekommen, die Geschichte konnte mich in ihren
Bann ziehen.
Besonders schön fand ich, dass man als Leser auch die Gedanken von Schoki
kennenlernen konnte. Diese sind kursiv gehalten und heben sich so vom anderen
Schriftbild ab.
Die Handlung selbst hat mir richtig gut gefallen. Ich habe mich sehr wohl
gefühlt, manchmal hatte ich richtig das Gefühl ich wäre selbst an der Nordsee.
Hier passt einfach alles zusammen, es geht um Liebe aber auch Vertrauen fassen
und endlich ankommen spielt eine große Rolle.
Alex und Melanie sind so süß zusammen. Ich habe mit ihnen mitgefiebert und
so für die beiden gehofft. Ja und Schoki hat mich ja eh schon von Anfang an für
sich gewonnen.
Das Ende ist sehr schön. Es passt wirklich ganz wunderbar zur
Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie ab. Ich war wirklich
zufrieden und hoffe, dass es noch weitere Geschichte aus Lichterhaven geben
wird.
Zusammengefasst gesagt ist „Körbchen mit Meerblick“ von Petra Schier ein
kurzweiliger Roman, der mich in seinen Bann ziehen konnte.
Sympathisch gestaltete Charaktere, ein flüssig zu lesender sehr angenehmer
Stil der Autorin sowie eine Handlung, die einfach total schön ist und den Leser
an die Nordsee entführt, haben mich wunderbar unterhalten und begeistert.
Wirklich empfehlenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag und der Autorin für das Rezensionsexemplar und die gemeinsame Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.