Gelesen: „Skin“ von Veit Etzold

–         
Taschenbuch: 416 Seiten

–         
Verlag: Bastei Lübbe
(Bastei Lübbe Taschenbuch) (14. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3404173759
–         
ISBN-13: 978-3404173754
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

Ab 16 Jahren

Als Christian den Link zu dem Video anklickt, ist er
entsetzt über das, was er sieht: einen bis zur Unkenntlichkeit entstellten
menschlichen Körper, der regungslos auf dem Wasser eines Swimmingpools treibt.
Das ist nur der Höhepunkt einer ganzen Reihe von seltsamen Ereignissen, die
sich in Christians sonst so geregeltem Leben plötzlich häufen. Doch als er sich
der Polizei anvertraut, reagiert diese anders als erwartet. Christian hat das
Gefühl, dass man ihm nicht glaubt. Als er weitere dieser
grauenhaften Videos erhält, steht die Polizei plötzlich vor seiner
Tür: Man hat herausgefunden, dass die E-Mails von seinem Account verschickt
wurden. Und: Die Toten sind keine Fremden – Christian kannte sie alle …
(Quelle: Bastei Lübbe)
Bisher kenne ich zwei Romane des Autors Veit Etzold. Nun
also lag mir sein neuestes Werk „Skin“ vor und angesprochen durch Cover und
Klappentext begann ich hier mit lesen.
Der Protagonist hier ist Christian. Er hat gerade erst bei
EEC angefangen und ist eigentlich sehr oft unterwegs. Er bearbeitet gerade eine
Exel Datei und plötzlich ist er mitten in einem Mordfall. Er wirkte auf mich
recht sympathisch, zu Anfang vielleicht ein klein wenig naiv. Im Verlauf aber
macht Christian schon eine Entwicklung durch, auch wenn ich seine Handlungen
nicht wirklich immer nachvollziehen konnte.
Neben Christian gibt es noch weitere Charaktere, wie
beispielsweise seine Arbeitskollegen oder auch die ermittelnden Polizisten. Sie
alle wirkten auf mich vorstellbar und gut gestaltet.
Der Schreibstil des Autors ist sehr gut. Ich musste mich
ein wenig einlesen, was aber eher am Thema der ersten etwa 100 Seiten lag,
nicht am Stil von Veit Etzold. Danach aber bin ich flüssig durch die Seiten
gekommen.
Der Thriller ist in insgesamt 3 Teilbücher unterteilt. Es
sind unterschiedliche Zeiten, die hier jeweils abgehandelt werden und am Ende
ergibt dann alles ein Ganzes.
Die Handlung selbst hat mich zu Beginn eher doch
abgeschreckt. Es gibt vieles rund um EEC, mir schwirrte hier bereits nach
wenigen Zeilen der Kopf. Die eigentliche Handlung spielte hier eher im
Hintergrund. Zum Glück aber gibt sich das nach etwa 100 Seiten merklich und es
kommt zunehmend Spannung auf. Ich habe mich immerzu gefragt wie alles
zusammenhängt, was Christian mit der ganzen Sache zu tun hat.
Je weiter man in der Handlung vorankommt, desto
interessanter wurde das gesamte Geschehen und letztlich war ich so gefesselt
das ich den Thriller ab etwa der Hälfte in einem Rutsch gelesen habe.
Das Ende hat mich doch sehr erstaunt. Ich war so ziemlich
auf dem Holzweg was den Täter angeht. Letztlich aber wirkt das Ende schlüssig
und hat mich zufriedengestellt.
Zusammenfassend gesagt ist „Skin“ von Veit Etzold ein
sehr guter Thriller, der zum Miträtseln einlädt.
Gut gestaltete Charaktere, ein flüssiger gut zu lesender
Stil des Autors und eine Handlung, die es mir zu Anfang zwar nicht leicht
gemacht hat, mich dann aber gefesselt hat, haben mir hier spannende Lesestunden
beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich danke Bastei Lübbe und der Lesejury für das Manuskript und die Leserunde!

Ein Kommentar

  1. Danke für diese schöne Rezi! Ich gehe am Donnerstag zu der Lesung von Veit Etzold und werde gleich losflitzen, um mir das Buch zu besorgen.
    Nach deiner Rezi freue ich mich sogar noch ein bisschen mehr!
    Liebe Grüße
    Jasmin von buch-leben

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.