Gelesen: „Federherz“ von Elisabeth Denis

–         
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
–         
Verlag: Oetinger34 ein Imprint von Verlag Friedrich Oetinger (25. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3958820018
–         
ISBN-13: 978-3958820012
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

Irgendetwas geht vor sich und ich bin Teil dessen …
Düstere Tage. Schnee. Schatten zwischen den Bäumen.
Schritte. Wenn ich mich umdrehe, ist nichts zu sehen.
Nur wegen Basil quäle ich mich jeden Tag zum Internat.
Doch es wird immer dunkler, und etwas ist hinter mir her. Ich spüre es.
Genau wie ich weiß, dass ich nicht zufällig auf Hainpforta gelandet bin.
Ein Mädchen zwischen zwei Jungs und zwei Welten: märchenhaft, fantastisch,
modern.
(Quelle: Oetinger34)
„Federherz“ stammt von der Autorin Elisabeth Denis. Es
ist der Auftakt einer Jugendbuchdilogie und schon alleine das Cover macht hier
ungeheuer neugierig auf den Inhalt. Da mir die Autorin bereits von einer
anderen Reihe gut bekannt war, hatte ich hier auch gewisse Erwartungen mit
denen ich ans Lesen herangegangen bin.
Mischa ist hier die Protagonistin. Sie ist ein
sympathisches Mädchen, passend gestaltet für ihr Alter. Sie weiß was sie will,
davon lässt sie sich auch nicht abbringen. Sie schlägt sich mit den typischen
Teenagerproblemen herum, ist zudem neugierig und ziemlich hartnäckig.
Brasil spielt ebenfalls eine große Rolle im Geschehen.
Bei ihm allerdings wusste ich nicht unbedingt ob er vertrauenswürdig ist oder
nicht. Er hat es mir wirklich nicht einfach gemacht. Seine ganze Art machte
mich neugierig, ich wollte mehr über ihn erfahren, wollte wissen mit wem ich es
hier wirklich zu tun habe.
Auch die anderen Schüler von Hainpforta sind gut
gelungen. Hier gilt aber ebenfalls man weiß nicht auf Anhieb wer was verbirgt,
wem man trauen kann oder wer Geheimnisse hat. Sie alle wirkten authentisch
gestaltet auf mich, ich konnte sie mir gut vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und hat mich von
Anfang gefesselt. Es ist aber irgendwie auch anders als man es vielleicht
erwartet, in meinen Augen aber anders gut. Ich war von Beginn an im Geschehen
gefangen und konnte mich ihm bis zum Ende hin nicht entziehen.
Die Handlung selbst ist genial gestaltet. Einerseits gibt
es Fantasy und Mystery, auf der anderen Seite ist hier eine zarte Romanze.
Diese Mischung passt hier wunderbar und je weiter man im Geschehen vorankommt
desto spannender wird es. Langeweile sucht man hier vergebens, immer wieder
tauchen Geheimnisse und Wendungen auf, gibt es eine neue Richtung im Geschehen.
Das Ende ist irgendwie abgeschlossen aber irgendwie auch
nicht. Es gibt drängende Fragen, die offen bleiben, andere wiederum werden
bereits jetzt beantwortet. Ich bin mehr als gespannt wie es im zweiten Teil der
den Titel „Federwelt“ tragen und im September 2016 erscheinen wird, weitergeht.
Zusammenfassend gesagt ist „Federherz“ von Elisabeth
Denis ein verdammt guter Auftakt der Dilogie.
Die authentisch und vorstellbar gestalteten Charaktere,
der fesselnde leicht zu lesende Stil der Autorin sowie eine Handlung, die
mystisch, fanstatisch, zart romantisch und auch sehr spannend gehalten ist,
haben mich wunderbar unterhalten und begeistert.
Wirklich zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ein Kommentar

  1. Das Buch habe ich schon seit ein paar Wochen ins Auge gefasst.
    Toll so schnell schon eine Rezi zu lesen.
    Jetzt habe ich noch mehr Lust drauf.
    Danke für die gelungene Rezi!

    Liebe Grüße
    Ulrike

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.