Gelesen: „In einer Sommernacht wie dieser“ von Tanja Heitmann

–         
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
–         
Verlag: Oetinger (25. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3789137316
–         
ISBN-13: 978-3789137310
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre

Als die 17-jährige Leo auf den undurchschaubaren Alexei
trifft, gibt der ihr nicht nur Rätsel auf, sondern bringt auch ihre Gefühle
ganz schön durcheinander. Doch dann passiert ein Mord, und Leo muss sich
fragen, ob Alexei etwas damit zu tun hat. Dass sie trotzdem weiterhin an ihn
glaubt, bringt sie am Ende sogar in Lebensgefahr. Aber es macht Leo auch
stärker. Kann sie ihrer Liebe wirklich trauen?
„In einer Sommernacht wie dieser“ von Bestseller-Autorin Tanja
Heitmann verbindet atmosphärische Romantik mit einer guten Portion Thrill.
(Quelle: Oetinger)
Der Jugendroman „In einer Sommernacht wie dieser“ stammt
von der Autorin Tanja Heitmann. Ich kannte die Autorin bereits vorher und war
hier wirklich neugierig darauf was mich wohl in der Geschichte alles erwarten
würde.
Leo war mir sympathisch. Für ihre 17 Jahre wirkte sie auf
mich bereits recht reif und erwachsen. Außerdem ist sie wirklich selbstbewusst,
man kann ihre Handlungen soweit auch sehr gut nachvollziehen.
Alexei ist ein Charakter, der sich mir zuerst nicht
wirklich erschlossen hat. Er ist zum einen sehr geheimnisvoll und mysteriös,
wirkte aber auch verschlossen und durchaus auch sehr aggressiv auf mich. Mit
der Zeit aber bekam ich ein klareres Bild von Alexei, er öffnet sich mit der
Zeit immer mehr und am Ende mochte ich ihn sogar richtig gerne.
Die weiteren Charaktere der Geschichte sind Tanja
Heitmann gut gelungen. Man kann sie sich vorstellen und ihre Handlungen soweit
alle nachvollziehen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und man kommt
leicht und locker durch die Seiten. Man ist als Leser gefesselt und möchte mehr
erfahren.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Leo. Tanja
Heitmann hat hierfür die personale Erzählperspektive verwendet. Zwischendrin
gibt es noch Abschnitte im Wald, die nicht aus Leos Sichtweise erzählt werden.
Die Handlung beginnt sogleich, man findet sich direkt im
Wald wieder, es ist auf Anhieb mysteriös. Dadurch wird auch direkt eine geheimnisvolle
und mysteriöse Atmosphäre geschaffen, die den Leser in ihren Bann zieht.
Überhaupt ist die gesamte Geschichte schon auch recht
spannend gehalten. Allerdings die Liebegeschichte drängt sich doch zu sehr in
den Vordergrund, da geht der Thriller doch ziemlich verloren. Dies fand ich
ziemlich schade, denn auch wenn Spannung vorhanden ist, mehr geht immer, auch
in einem Jugendthriller.
Das Ende des Buches ist passend gewählt. Hier wird alles
nachhaltig aufgelöst und man kann den Roman letztlich zufrieden zur Seite
legen.
Insgesamt kann ich sagen ist „In einer Sommernacht wie
dieser“ von Tanja Heitmann ein doch sehr guter Jugendroman.
Gut gestaltete Charaktere, ein leicht und locker zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar spannend gehalten ist,
in meinen Augen aber zu viel auf die Liebegeschichte eingehet, haben mich sehr
gut zu unterhalten gewusst.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.