Gelesen: „Küsse keine Capulet (Luca & Allegra 2)“ von Stefanie Hasse

Achtung:
Dies ist Teil 2 der Dilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2524 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
240 Seiten
–         
Verlag: Impress
(4. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch

**Romeo & Juliet always live…**
Heimliche Küsse, hastig geschriebene Liebesbriefchen und
herzerweichende Balkonserenaden kennt Allegra höchstens aus Shakespeares
Dramen, aber in der Realität ist ihr so etwas noch nie passiert. Schon
merkwürdig, wenn man tagein tagaus in einem italienischen Restaurant bedient,
von unzähligen Männern angesprochen wird und sich trotzdem niemals verliebt
hat. Erst als ein attraktiver Neuer den Aushilfsjob im Restaurant annimmt und
auch noch ihre Liebe zu »Romeo und Julia« teilt, beginnt sich eine Erinnerung
in ihr zu regen, an Gefühle, die sie doch niemals hatte, und an einen Mann, den
sie doch niemals kannte. Einen Mann mit eisblauen Augen, mit dem sie einst ein
magisches Schicksal verband…
(Quelle: Impress)
„Küsse keine Capulet“ stammt aus der Feder von Stefanie
Hasse. Es ist der zweite und abschließende Teil von „Luca & Allegra“ und
nachdem mir Band 1 bereits ungeheuer gut gefallen hatte war Teil 2 für mich ein
absolutes Muss. Ich war so gespannt darauf wie Stefanie Hasse ihre Geschichte
weiterführt und letztlich zu Ende bringt.
Allegra wirkte hier in diesem zweiten Teil irgendwie
verändert. Sie hinterfragt die Dinge mittlerweile mehr und bekommt immer mehr
Zweifel an ihren eigenen Gefühlen. Sie wird immer unsicherer, die Zeichen, die
da sind traut sie sich nicht zu sehen.
Luca wirkte zunächst genauso wie ich ihn in Erinnerung
hatte. Er war arrogant und sehr selbstbewusst. Und Luca trägt seine Maske
wieder, als Selbstschutz, um sich zu verstecken. Mit der Zeit aber zeigt er
sich mit seiner wahren Seite und genau diese Seite mochte ich an Luca so gerne.
Seine Veränderung ist nachvollziehbar und wirklich sehr glaubhaft.
Auch die anderen Charaktere, wie Fabio, der sich für
Allegra interessiert, der aber dennoch keine Chance bei ihr hat, haben mir
erneut sehr gut gefallen. Ich mochte sie alle wie sie sind, jeder hat seine
Eigenheiten und genau diese machen sie aus.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig.
Stefanie Hasse hat es erneut geschafft und mich mit ihren Worten an ihr Buch
gefesselt, mich in ihren Bann gezogen.
Die Handlung, ja was soll ich sagen, es geht genau da
weiter wo Band 1 aufgehört hat. Ich konnte mich wieder vollkommen im Geschehen
verlieren. Es gibt mystische Elemente, die ins Geschehen eingewoben wurden,
besonders im letzten Drittel sind diese vermehrt zu finden. Hinzu kommen
Wendungen, die überraschend sind, die Luca und Allegra auf neue Wege bringen.
Die Spannung wird hier im gesamten Buch wirklich sehr hoch gehalten.
Das Ende ist dann ebenso wirklich spannend gehalten. Ich
habe bis zum Ende mitgefiebert, wollte wissen wie es ausgeht. Am Ende war ich
dann glücklich über den Ausgang, er passt einfach zur gesamten Dilogie.
Kurz gesagt ist „Küsse keine Capulet“ von Stefanie Hasse
eine großartige Fortsetzung und sogleich Abschluss der „Luca & Allegra“ –
Dilogie.
Die tollen vorstellbar gestalteten Charaktere, ein
wunderbar flüssig lesbarer einnehmender Stil der Autorin sowie eine Handlung,
die genauso spannend und voll unerwarteter Wendungen ist wie bereits Teil 1,
haben mich begeistert und rundum überzeugt.
Absolut zu empfehlen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.