Gelesen: „Verrat im Zombieland“ von Gena Showalter

Achtung;
Dies ist der 4. und letzte Teil einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
–         
Verlag: HarperCollins (18. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3959670346
–         
ISBN-13: 978-3959670340
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre
–         
Originaltitel: A Mad Zombie
Party (White Rabbit Chronicles 4)

Was tust du, wenn deine große
Liebe dich aus dem Jenseits um Hilfe anfleht?

„Du musst helfen!“ Zombiejäger Ashton „Frosty“ Martin traut seinen Augen nicht:
Seine große Liebe Kat hat eine Botschaft aus dem Jenseits für ihn. Sofort geht
er zu dem Ort, den sie ihm beschreibt. Und sieht schockiert, wer seine Hilfe
braucht: Milla Marks, die verantwortlich für Kats Tod ist! Am liebsten würde er
die Verräterin den gierigsten Zombies zum Fraße vorwerfen. Aber als Anima
Industries zurückkehren, um aus den Zombies endgültig das Geheimnis der
Unsterblichkeit zu pressen, muss er umdenken. Bevor es zu spät ist. Für sie –
und für die Welt.
(Quelle: HarperCollins)
„Verrat im Zombieland“ stammt von der Autorin Gena
Showalter. Es ist der 4. Und nun auch wirklich letzte Teil der „White Rabbit
Chronicles“ und bevor man sich diesem letzten Teil widmet sollte man die Teil 1
bis 3 gelesen haben.
Die Charaktere sind bereits sehr gut bekannt aus den
Vorgängern. In diesem Abschluss geht es nun für Ali, Cole und die anderen in
den finalen Kampf gegen die Zombies.
Auf Frosty und Milla geht die Autorin hier etwas genauer
ein. Ihre Handlungen sind hierbei nicht immer vorhersehbar, was mir sehr gut
gefiel. Die beiden sind wirklich toll beschrieben, ihre Dialoge sind herrlich,
der Sarkasmus humorvoll. Sie nehmen sich wirklich nichts, auch was ihre
Sturheit angeht. Mir haben sie richtig gut gefallen.
Als Nebenfiguren treten hier eher Ali und Cole auf. Das
fand ich aber gar nicht so tragisch, Hauptsache sie sind mit von der Partie. Und
als Leser erfährt man auch mehr über Kat, sie war bereits in den Vorgängern
vertreten und darf so auch hier nicht fehlen.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
lässt sich wirklich angenehm leicht und locker lesen. Ich bin auch bei diesem
letzten Band wieder regelrecht durch die Seiten geflogen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den
Perspektiven von Frosty und Milla. Für beide Sichtweisen hat Gena Showalter die
Ich-Perspektive verwendet, die ich als mehr als passend empfand. Zwar ist
Frosty ein wenig gewöhnungsbedürftig aber irgendwie wars auch sehr interessant.
Die Handlung konnte mich auch in diesem Abschlussband
überzeugen. Es gibt wieder toll beschriebene Zombiekämpfe, man kann sich alles
sehr gut vorstellen. Überhaupt ist auch dieser Teil wieder spannend gehalten
und es geht flott zur Sache. Man ist gefesselt und rast quasi durch die Seiten.
Es gibt hier auch ein paar Passagen die doch recht blutig und schon auch brutal
aber das gehört hier einfach dazu, passt sehr gut ins Geschehen.
Das Ende ist stimmig. Es passt zur Gesamtgeschichte und
schließt die 4 Teile letztlich sehr gut ab, macht sie rund. Nun heißt es
wirklich Abschied nehmen vom Zombieland und Ali und all den anderen.
Insgesamt gesagt ist „Verrat im Zombieland“ von Gena
Showalter ein stimmiger 4. und letzter Teil der Reihe.
Toll gestaltete Charaktere, die mir während der Reihe
sehr ans Herz gewachsen sind, ein flüssig und locker leicht zu lesender Stil
der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist und mich von Beginn
an fesseln konnte, haben mich auch ein letztes Mal rundum überzeugt.
Wirklich zu empfehlen!
Ich danke dem Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.