Gelesen: „Muchachas: Kopfüber ins Leben“ von Katherine Pancol

Achtung:
Dies ist der zweite Teil der Trilogie!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Broschiert: 352 Seiten
–         
Verlag: carl’s books
(11. April 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570585573
–         
ISBN-13: 978-3570585573
–         
Originaltitel: Muchachas 2

Die neue Bestseller-Trilogie von Frankreichs beliebtester
Autorin
Die Abenteuer der Muchachas gehen weiter: Die junge,
ambitionierte Hortense lebt mit ihrem Freund in New York – bei der Modekette
Gap hat sie gekündigt, denn sie möchte ein eigenes Modelabel gründen. Mit ihrem
Freund Gary streitet sie sich nun häufig – so dass er sich mehr und mehr um die
Musikerin Calypso kümmert, die aus Miami stammt und mit der er gemeinsam
musiziert.
Katherine Pancol erzählt den Lesern auch, wie es Hortenses Schwester Zoë geht
und deren Mutter Joséphine, die seit einiger Zeit von einem unbekannten Mann
verfolgt wird. Zudem beunruhigt es Joséphine zu wissen, dass sich ihre beste
Freundin Shirley in ihren Mann verliebt hat. Und dann meldet sich plötzlich ein
Unbekannter bei Joséphine. Er will sich mit ihr treffen, um ihr Brisantes über
Lucien Plissonnier zu erzählen – ihren Vater.
Lebensprall, warmherzig klug und voller überraschender Wendungen – der
hinreißende zweite Streich in der Bestseller-Reihe.
(Quelle: carl`s books)
„Kopfüber ins Leben“ stammt von Katherine Pancol. Dies
ist der zweite Teil der „Muchachas“ – Trilogie und man sollte Teil  1 vorab gelesen haben, auch wenn die
Protagonistin von Teil zu Teil variiert. Am Ende wird es ein Ganzes ergeben und
so sollte man alle Teile auch kennen.
In diesem zweiten Teil dreht sich alles um Hortense und
ihren Freund Gary. Sie hat nur ihre Karriere als Modedesignerin im Kopf, dafür
tut sie alles. Das wiederum aber führt immer wieder zu Konflikten zwischen ihr
und Gary. Auf ihre Art aber ist Hortense doch sympathisch und charmant. Sie hat
Ecken und Kanten, mit denen man sich als Leser identifizieren kann. Im Verlauf
ist Hortense beruflich gezwungen nach Frankreich zurückzukehren und mit Gary
eine Fernbeziehung zu führen.
Neben Hortense lernt man in diesem zweiten Teil auf noch
Calypso und Elena besser kennen. Besonders Calypsos Geschichte ähnelt der von
Hortense doch sehr, obwohl sie das komplette Gegenteil von Hortense ist. Und zu
Elena hat Hortense eine mittlerweile gute Verbindung aufgebaut. Sie ist eine
rüstige ältere Frau, die noch Spaß hat im Leben. Als Nebencharaktere haben mir
diese zwei wirklich gut gefallen. Aber auch die anderen vorkommenden Personen
sind gut beschrieben.
Der Schreibstil der Autorin ist hier ähnlich dem ersten
Band. Mittlerweile war ich damit vertraut und so konnte ich von Anfang an recht
gut folgen. Manchmal aber wars mir irgendwie zu viel, zu poetisch gehalten.
Klar es passt gut zu Gary und Calypso, dennoch musste ich schon ab und an
pausieren.
Die Handlung ist nicht ganz so spannend wie noch Teil 1
war. Es geht hier um Musik und Mode, man kann sich auch hier wieder in die
Charaktere hineinversetzen und mit ihnen mitfiebern. Dennoch die Leichtigkeit
des ersten Teils geht hier irgendwie verloren. Immer wieder gibt es Rückblenden
und man fragt sich doch wie letztlich alle Schicksale miteinander verbunden
sind.
Ein paar Dinge werden hier bereits erklärt, es bleibt
aber genug Stoff für den dritten Teil.

Das Ende ist auch hier wieder passend gewählt. Es macht diesen zweiten Teil
ebenso rund und schließt ihn irgendwie auch ab. Einige Fragen aber bleiben und
ich bin gespannt auf Band 3.
Zusammengefasst gesagt ist „Kopfüber ins Leben“ von
Katherina Pancol eine wirklich gute Fortsetzung der „Muchachas“ – Trilogie.
Eine interessante Protagonistin mit einem hektischen
Leben, der gut zu lesende Stil der Autorin und eine Handlung, die zwar nicht
ganz so spannend gehalten ist wie noch im ersten Teil aber dennoch sehr
interessant gestaltet ist, haben mir erneut unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.