Gelesen: „Drachenreiter“ von Cornelia Funke

–         
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
–         
Verlag: Dressler Verlag
(22. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3791504541
–         
ISBN-13: 978-3791504544
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 12 Jahre

Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen
Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem
Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs
Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint.
Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen „Saum des
Himmels“. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll
die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht,
dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den
Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen
hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur …
(Quelle: Dressler)
Wie oft hatte ich mir bereits vorgenommen dem Roman „Drachenreiter“
von Cornelia Funke zu lesen. Nun, da das Buch in einer Neuauflage erschienen
ist, bot sich mir die perfekte Möglichkeit und so habe ich die Chance beim
Schopfe gepackt und mich neugierig zwischen die Seiten begeben.
Die Charaktere sind Cornelia Funke wirklich sehr gut
gelungen. Als Leser begleitet man hier Lung, den silbernen Drachen,
Schwefelfell, ein junges Koboldmädchen und Ben, einen Waisenjungen auf ihren
Abenteuern. Lung ist sehr weise und für ihn ist es sehr wichtig den Fortbestand
seiner Art zu sichern. Schwefelfell ist witzig. Sie liebt Pilze über alles. Und
Ben ist wissbegierig und möchte viel erleben.
Diese 3 sind eine tolle Truppe, die mir während des
Lesens sehr viel Freude bereitet hat.
Neben den dreien gibt es noch Nesselbrand und
Fliegenbein. Nesselbrand ist durch und durch böse und gemein. Fliegenbein
entwickelt sich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr und man ändert die
Meinung, die man zu Beginn von ihm hat mit großer Sicherheit zum Ende hin.
Alle Charaktere und Fabelwesen hat Cornelia Funke
wunderbar beschrieben, man kann sie sich sehr gut vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
leicht und locker zu lesen. Die Geschichte entwickelt eine regelrechte
Sogwirkung der man sich als Leser nicht entziehen kann. Durch die bildhaften
Beschreibungen erwacht die Umgebung vor dem Auge des Lesers zum Leben, tolle
Illustrationen unterstützen dies zusätzlich.
Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven
geschildert. So wird sie facettenreich, vielseitig und komplex. Man verliert
aber niemals den Überblick und langweilig wird es unter Garantie auch nicht.
Die Handlung selbst ist fantastisch und sehr spannend
gehalten. Es passiert immer etwas, man begegnet vielen Wesen. Man wird hier in
eine Welt katapultiert, die viel zu bieten hat. Es geht um Freundschaft, um das
Miteinander und um sehr viel Abenteuer. Die Suche nach dem „Saum des Himmels“
steht im Mittelpunkt, doch kann er wirklich gefunden werden?
Der Schluss der Geschichte ist passend und sehr gelungen.
Er schließt den Roman würdig ab und man ist als Leser letztlich mehr als
zufrieden und verzaubert.
Abschließend gesagt ist „Drachenreiter“ von Cornelia
Funke ein Jugendroman, den man gelesen haben sollte.
Vorstellbar beschriebene Charaktere, ein bildhafter
fantastischer Stil der Autorin und eine Handlung, die spannend und sehr
abenteuerlich gehalten ist, machen Spaß beim Lesen und wissen auf ganzer Linie
zu überzeugen.
Wirklich sehr zu empfehlen!
Ich bedanke mich vielmals beim Verlag für das bereitgestellte Exemplar und die Leserunde!

Ein Kommentar

  1. Ich lese gerade Drachenreiter und bin auch ganz begeistert.
    Deine Rezi ist sehr gelungen. 🙂
    LG
    Ulrike

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.