Gelesen: „AMANI – Rebellin des Sandes“ von Alwyn Hamilton

–         
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
–         
Verlag: cbt
(22. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3570164365
–         
ISBN-13: 978-3570164365
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
–         
Originaltitel: Rebel of the Sands

Die 16-jährige Scharfschützin Amani will nichts mehr, als
Dustwalk, einem Kaff mitten in der Wüste, den Rücken zu kehren. Bei einem
Schießwettbewerb, der Amani die Freiheit bringen soll, kreuzt Jin ihren Weg:
ein faszinierender Fremder, der von den Schergen des Sultans verfolgt wird. Jin
soll zu den Rebellen gehören, die den abtrünnigen Prinzen Ahmed unterstützen.
Amani und Jin werden Reisegefährten wider Willen und kämpfen bald ums Überleben
– gegen magische Djinn, gegen die Soldaten des Sultans und eine mysteriöse,
tödliche Waffe. Unversehens steckt Amani mitten in einer Rebellion, die das
Schicksal ihres Landes entscheiden könnte und ihre Gefühle für Jin offenbart …
(Quelle: cbt)
Der Jugendroman „AMANI – Rebellin des Sandes“ stammt von
der Autorin Alwyn Hamilton. Es ist der Auftakt einer Trilogie. Angesprochen
durch den sehr interessant klingenden Klappentext und den tollen Cover war ich
sehr gespannt was mich wohl zwischen den Buchdeckeln erwarten würde.
Amani ist hier die Protagonistin, die ich sehr
sympathisch fand. Ihre toughe und schlagfertige Art hat mich begeistert.
Außerdem hat sie das Herz am richtigen Fleck und ist stets hilfsbereit. Amani
weiß ziemlich genau was sie will und sie versucht auch immer das zu bekommen.
Ihr Hintergrund ist sehr berührend und wenn man ihn erfährt, dann versteht man
manche Handlung von ihr noch besser.
Tamir hat mir ebenso gut gefallen. Er ist Amanis Freund,
auch wenn man leider nicht ganz so viel über ihn erfährt. Das ändert sich
hoffentlich in einer der Fortsetzungen.
Und dann ist das noch Jin, der auch recht gut gelungen
ist. Bei ihm war ich mir nicht ganz sicher wie ich ihn nehmen sollte.
Die Nebenfiguren wirkten auf mich gut gestaltet und
facettenreich. Sicherlich gibt es hier noch ein paar über die man gerne mehr
erfahren würde. Wer weiß was sich die Autorin hier für die beiden Nachfolger
noch ausgedacht hat.
Der Schreibstil der Autorin ist etwas
gewöhnungsbedürftig. Es sind recht kurze und abgehackte Sätze, da musste ich
mich erst einlesen. Nach ein paar Seiten aber ging es gut und ich kam flüssig
durch die Seiten.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Amani, in
der Ich-Perspektive. Diese ist gut gewählt, denn so kommt man Amani noch näher
und lernt sie sehr gut kennen.
Die Handlung hat mir gefallen. Als Leser wird man in eine
Welt entführt, die sehr gut gezeichnet ist. In dieser Welt haben Frauen nicht
so viel zu sagen, außer sie sind verheiratet. Und genau das macht das Geschehen
spannend und es hat mich mitgerissen. Immer wieder hat die Autorin Wendungen
eingebaut, die mich überrascht haben, die der Handlung eine neue Richtung
gegeben haben. Hinzu kommen außerdem noch viele Emotionen.
Das Ende passt gut zur Gesamtgeschichte. Es gibt hier,
zum Glück, keinen Cliffhanger. Und dennoch ich warten sehnsüchtig auf die
Fortsetzung.
Letztlich gesehen ist „AMANI – Rebellin des Sandes“ von Alwyn Hamilton ein gelungener Auftakt der Jugendbuchtrilogie.
Interessante Charaktere, ein etwas gewöhnungsbedürftiger
Stil, der nach dem Einlesen aber flüssig auf mich wirkte, und eine Handlung,
die fantastisch, spannend und facettenreich gehalten ist, haben mich begeistert
und machen Lust auf mehr.
Klar zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar!

Ein Kommentar

  1. Hallöchen Manja,

    eine sehr schöne Rezension 🙂
    Ich habe das Buch auch bereits ins Auge gefasst und möchte es super gern lesen!

    Liebe Grüße
    Charleen

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.