Gelesen: „Rabenherz“ von Anja Ukpai

–         
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
–         
Verlag: Planet! (18.
April 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3522504925
–         
ISBN-13: 978-3522504928
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

 

Als June ein Stipendium für die St. Gilberts High School
erhält, geht ihr sehnlichster Wunsch in Erfüllung. Nur ihre Tante ist nicht
begeistert. Sie warnt vor einem uralten Fluch und sieht eine dunkle Gefahr über
St. Gilberts aufsteigen. Doch June hat andere Sorgen: Sie hat sich Hals über
Kopf in Jacob verliebt, was alles andere als unkompliziert ist. Außerdem taucht
immer wieder ein unheimlicher Rabe in ihrer Nähe auf und verfolgt sie sogar bis
in ihre Träume. Und plötzlich geschehen tatsächlich merkwürdige Dinge in dem
alten Schulgemäuer. Hatte Tante Phoebe etwa recht damit, dass ausgerechnet June
die Bestimmte ist, die den Fluch auf St. Gilberts aufheben wird? Und zwar im
Tausch gegen ihre große Liebe …
(Quelle: Planet!)
Der Jugendroman „Rabenherz“ stammt von der Autorin Anja
Ukpai. Es ist das Debüt der Autorin und besonders durch das Cover angesprochen
war ich neugierig auf die Geschichte, die mich hier zwischen den beiden
Buchdeckeln erwarten würde.
June ist sehr gut beschrieben. Sie wirkte stark auf mich,
die sich nicht von Dingen verwirren lässt. Ihr kann man nichts vormachen. June
ist zudem sehr ehrgeizig und auch ein Familienmensch. Allerdings ihre Tante ist
ihr doch ab und an ziemlich unangenehm. Ich empfand June als recht sympathisch.
Ihre Tante Phoebe gefiel mir ebenso sehr gut. Sie ist ein
wenig verrückt, doch genau das macht sie sehr charmant.
Wie ich Jacob zu nehmen hatte, das war mir zu Beginn nicht
wirklich klar. Es ist auch nicht ganz klar wie er zu June steht. Nach einiger
Zeit aber zeigt Jacob, dass er auch anders kann. Er hat eine freche und etwas
aufmüpfige Seite an sich und ja ich mochte ich schon irgendwie immer mehr. Auch
wenn er sich immer wieder auch merkwürdig verhält und man nicht genau weiß was
er wirklich bezweckt.
Die anderen Charaktere der Geschichte sind der Autorin
auch recht gut gelungen. Sie alle wirkten gut beschrieben und die Handlungen
nachvollziehbar.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen. Ich
bin recht flüssig durch die Seiten der Geschichte gekommen und alles ist
verständlich und nachvollziehbar. Es gibt auch humorvolle Passagen, die mir ein
Lachen aufs Gesicht gezaubert haben.
Die Handlung ist recht düster und auch mysteriös. Es
dreht sich hier um vielerlei Geheimnisse, die gelüftet werden müssen.
Der Handlungsort ist ein altes Internat, hier gibt es so
allerlei zu entdecken. Es geht hier um Geister und Raben, die plötzlich auftauchen.
Diese Raben versprechen nichts Gutes und als Leser ist man neugierig was sie zu
bedeuten haben.
Je weiter man ins Geschehen eintaucht desto spannender
wird das Geschehen. Allerdings es gibt kaum wirkliche Details, die genannt
werden. Die Informationen kommen hier leider nur spärlich, es bleiben jede
Menge Fragen, auf die ich gerne Antworten gehabt hätte.
Ins Geschehen eingebaut ist auch eine Liebesgeschichte,
die mir jedoch etwas zu rasant voranging.
Das eigentliche Ende ist dann dementsprechend auch offen
gehalten. Dieser erste Teil endet quasi mittendrin, man fragt sich als Leser wie
wird es wohl weitergehen. Das macht so natürlich neugierig auf den zweiten
Teil.
Zusammenfassend gesagt ist „Rabenherz“ von Anja Ukpai ein
wirklich guter Auftakt der Jugendbuchdilogie, der mich vor allem durch das Cover
neugierig gemacht hat.
Vorstellbar gestaltete Charaktere, ein angenehm zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mysteriös und spannend
daherkommt, in der aber leider einige Dinge nur angedeutet werden, haben mir
hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.