Gelesen: „Kurzer Prozess für die Liebe“ von Christine Eisel

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1247 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
175 Seiten
–         
Verlag: books2read
(15. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch

Angela ist spätestens seit ihrer eigenen Trennung
Expertin in Sachen Scheidung. Die streitlustige Anwältin lebt für ihren Beruf.
Sie vertritt ausschließlich Frauen und kämpft mit allen juristischen Tricks für
ihre Mandantinnen. Als sie dem humorvollen, intelligenten Pit begegnet, ist
Angela wie verzaubert. Plötzlich gibt es für sie wieder mehr im Leben als nur
die Arbeit. Bis sie im Gerichtssaal eine unliebsame Entdeckung macht …
(Quelle: books2read)
Der Roman „Kurzer Prozess für die Liebe“ stammt aus der
Feder der Autorin Christine Eisel. Für mich war dies der erste Roman der
Autorin und ich war wirklich gespannt auf die Geschichte. Der Klappentext
jedenfalls versprach bereits sehr viel.
Angela ist eine Frau im etwas reiferen Alter. Sie hat
sich von ihrem Mann scheiden lassen und seitdem hat sie sich selbst auch aufs
Thema Scheidungen spezialisiert. Denn Angela ist Rechtsanwältin. Sie ist eine
toughe Frau, die ziemlich karriereorientiert ist. Ich mochte sie, gerade auch
weil Angela Ecken und Kanten hat.
Die anderen Charaktere, wie beispielsweise Angelas beste
Freundin Ruth, die ziemlich hartnäckig sein kann, oder auch Pit, der humorvoll
daherkommt aber etwas Wichtiges verheimlicht, haben mir soweit gut gefallen.
Sie wirkten auf mich glaubhaft und realistisch gestaltet.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen.
Es ist alles verständlich und ich bin zügig durch die Geschichte gekommen.
Geschildert wird das Geschehen in der personalen Erzählperspektive.
So behält man als Leser einen guten Überblick und kann gut folgen.
Die Handlung selbst ist nicht, wie es scheint, nur ein
reiner Liebesroman. Diese kommt in meinen Augen sogar etwas zu kurz. Vielmehr
dreht sich hier vieles auch um rechtliche Dinge. Es gibt hier durchaus
dramatische Passagen aber eben auch mal humorvolle. Diese Mischung gefiel mir
sehr gut.
Das Ende ist passend gehalten. Es schließt die Handlung
hier sehr gut ab und macht sie rund. Ich habe den Roman letztlich zufrieden zur
Seite gelegt.
Letztendlich gesagt ist „Kurzer Prozess für die Liebe“
von Christine Eisel ein wirklich sehr guter kurzweiliger Roman.
Die glaubhaft und wirklich gut gestalteten Charaktere,
ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die
einerseits dramatisch ist aber auch Passagen enthält wo man mal schmunzeln
kann, haben mir hier unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag und der autorin für das eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.