Blogtour – Tag 3 „Aberness“ – Selkies & Hexen

Hallo meine lieben Freunde von Blogtouren,
und Herzlich Willkommen zum heutigen 3. Tag unserer Blogtour zum Roman
„Aberness“
von Christa Kuczinski.
 

Unsere Tour war bisher bereits sehr informativ.
Falls ihr was verpasst haben solltet,
hier ein feiner kleiner Rückblick.
Los ging die Blogtour bei Katja, wo ihr mehr über das Buch erfahren durftet.
Und gestern war Alexandra dran. Sie gewährte euch einen Einblick in die Welt von Aberness.
Morgen solltet ihr auch unbedingt wieder reinschauen,
dann bei Katja, die Christa Kuczinski interviewen durfte.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Bei mir wird sich heute alles um
Selkies & Hexen
drehen.
Sicherlich fragt ihr euch nun, was ist so besonders an diesen beiden Wesen?
Warum werden sie als Thema hervorgehoben,
gibt es doch bereits einige Romane und Geschichten über sie?
Zum Warum komme ich weiter unten,
erst einmal möchte ich euch ein wenig mehr über diese Wesen erzählen.
Zuerst gehen wir der Frage nach …
Was sind „Selkies“?
Selkies sind sog. Robbenmenschen. Sie
leben hauptsächlich im Meer um die Orkney- und Shetland-Inseln in Schottland
und an den Küsten Islands und Irlands (hier auch Roane genannt). Anders als bei
den Meerjungfrauen, setzt sich ihr Erscheinungsbild jedoch nicht aus einer
Hälfte Mensch und einer Hälfte Tier zusammen. Soweit sich ein Selkie im Wasser
befindet, nimmt er vollständig die Gestalt eines Seehundes an. An Land ist er
nachts in der Lage seine Seehundhaut abzustreifen und wie ein Mensch
auszusehen. Dabei müssen Selkies auf ihr abgelegtes Fell gut acht geben. Der
Legende nach, bleibt einem Selkie die Rückkehr in seine Robbenform verwehrt,
wenn er seine Seehundhaut verliert. 
 
Ich denke mal jeder von uns kann sich das vorstellen, oder?
Wie aber sehen Frauen und Männer aus, wenn sie ihr Fell abgelegt haben und sich an Land befinden? Und was passiert, wenn ein Selkie-Mensch getötet wird?
Dazu habe ich folgendes gefunden:
Die weiblichen Selkies verwandeln sich durch das Ablegen
der Seehundhaut in wunderschöne Frauen, denen man kaum widerstehen kann. Wem es
gelingt, sich einer abgelegten Selkie-Haut zu bemächtigen, den muss die Selkie-Frau
zum Mann nehmen, denn ohne ihre Haut ist es ihr nicht möglich, ins Meer
zurückzukehren.
Männliche Selkies wirken in Menschengestalt äußerst
attraktiv auf sterbliche Frauen und suchen „unerlaubten Umgang“ mit
ihnen. Wurde eine Frau vermisst, war es offensichtlich, dass sie von ihrem
Selkie-Liebhaber mit ins Meer genommen wurde. Ungewollte Schwangerhaften
konnten glaubhaft mit dem Besuch eines Selkie-Mannes erklärt werden.
Wird ein Selkie in seiner Menschengestalt getötet, kann
man ihn ins Leben zurückholen, indem man seinen Körper ins Meer wirft. Dadurch
wird er wieder zum Seehund, hat jedoch nie mehr die Möglichkeit sein Fell
abzulegen und die Form des Menschens anzunehmen.
So könnte eine „Selkie – Frau“ aussehen:
Kommen wir nun zu den Hexen …
Was ist eigentlich eine Hexe? Woher kommt der Begriff Hexe?

Was ist eine Hexe?

Im Allgemeinen bezeichnet man als Hexen Frauen, die der
Zauberei mächtig sind. Sie gelten als von Luzifer persönlich ausgewählt und mit
diesen Kräften ausgestattet. Sie können sowohl Heil, als auch Unheil bringen,
sind aber durch ihre enge Beziehung zum Teufel ehr negativ behaftet. Diese
Ansicht wurde vorrangig zur Zeit der Hexenverfolgung, im Mittelalter,
verbreitet. Auch Wahrsagerinnen, die in Kontakt mit Geistern stehen, werden als
Hexen bezeichnet. Sie können in die Zukunft sehen und übermenschliche Dinge zu
Stande bringen. Man sagt ihnen nach dass sie Zaubertränke brauen, Zaubersprüche
und –formeln aussprechen und auf einem Besen reiten können. […]
Doch es gab nicht nur Frauen, denen diese
übermenschlichen Kräfte nachgesagt wurden. Auch Männer wurden der Zauberei
bezichtigt. Diese nannte man dann Hexer oder Hexenmeister.
Der Begriff „Hexe“
Woher der Begriff Hexe stammt, ist nicht eindeutig zu
belegen. Es gibt verschiedene Theorien und Herleitungsansätze. So heißt es zum
Beispiel einmal, dass es Wurzeln aus dem westgermanischen Raum sein könnten.
Das altenglische Wort „haegtesse“ stand beispielsweise für ein gespenstisches
Wesen. Aber es gibt auch althochdeutsche Begriffe, die in Frage kommen.
Hagzissa und hagazussa zum Beispiel. Daraus könnte man den ersten Teil „hag“
ableiten, was so viel heißt wie „Zaun“ oder „Hecke“. Der zweite Teil „zissa“
bzw. „zussa“ könnte vom germanisch-norwegischem Wort „tysja“ abstammen, was so
was wie Elfe oder Geist bedeutet. Dementsprechend würde das Wort Hexe in etwa
„auf oder in einer Merkmale einer Hexe
Wie bereits weiter oben erwähnt hatten Hexen meist rote
Haare, was man mit dem Teufel in Verbindung brachte. Außerdem hatten sie
meistens helle Haut, was man so rechtfertigte, dass sie ja meistens nachts, bei
Vollmond, aktiv waren. Auch Sommersprossen und Warzen waren damals oft Erkennungszeichen
für Hexen. Des Weiteren verband man Hexen oft mit Tieren. Darunter natürlich
erst einmal abschreckende Lebewesen wie Spinnen und Echsen. Aber auch dunkle
mysteriöse Tiere, wie schwarze Katzen, die ja auch eine wichtige Rolle im
Aberglauben spielen, und auch schwarze Vögel, wie z. B. Raben. Und dann gab es
da auch noch Eulen, die genau wie Hexen angeblich, nachtaktiv sind. […]

 

(Quelle beides: https://deutschland-im-mittelalter.de)

So etwa stellt sich, glaube ich, wohl jeder eine Hexe vor:

Woher kommt der Hexenglaube?
Der Hexenglaube ist ein Aberglaube, den es auf mehreren
Kontinenten gibt. In afrikanischen Gebieten ist die Hexerei bzw. die Zauberei
meistens als Voodoo bekannt. In Europa gibt es je nach Land und Kultur
unterschiedliche Ansätze. Die Kelten, die ja die meisten Vorlagen für
dämonische Legenden bieten, sprechen zum Beispiel von guten und bösen Feen.
Hier hingegen werden Elfen nicht vermenschlicht und gelten ehr als gute,
mystische Wesen. Sie gelten hier ehr als Legenden und der Glaube daran ist
nicht sonderlich verbreitet. Anders ist es da mit dem bösen Gegenstück, den
Hexen.

Soweit nun das Allgemeine,
was aber haben Selkies und Hexen mit dem Roman „Aberness“ zu tun?

Beide Wesen werden im Roman mehrfach erwähnt. Immerhin besagt eine Legende das Aberness einst den Selkies und Moorhexen gehört hat.
Ob es diese aber noch immer auf Aberness gibt,
das müsst ihr selbst herausfinden.


Ich kann euch sagen,

es lohnt sich! 
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Informationen zum Buch „Aberness“: 
 
 
 – Taschenbuch: 680 Seiten 
– Verlag: Verlagshaus el Gato 
– Sprache: Deutsch 
– ISBN-10: 3943596990 
– ISBN-13: 978-3943596991
Es wird voraussichtlich am 25.09. erscheinen,
dann nicht nur als Taschenbuch, sondern auch als eBook.
 Hier findet ihr das Buch beim Verlag.
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
Das Gewinnspiel
Die Gewinne

Platz 1-3
jeweils 1 Schatzkiste,
ein Ausmalbuch zum Entspannen,

und einmal „Aberness“ in Print
 
Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet bitte die nachstehende Frage in den Kommentaren hier unter dem Tourpost.
Für eure Bewerbung habt ihr Zeit bis einschließlich 22.09.2016!
Ausgelost wird dann unter allen Kommentierenden!
Tagesfrage:
Stellt euch vor ihr könntet wählen, was wärt ihr lieber?
Ein Selkie oder eine Hexe (Hexer)?
Und warum?
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.
 

23 Kommentare

  1. Huhu,

    Danke Manja für den tollen informativen Beitrag. Ich habe aus Geschichten immer selkies als sehr düster empfunden. Aber ihre beziehung zum meer reizt mich sodass ich lieber ein selkie wäre, auch wenn es etwas problematischer erscheint als jetzt eine hexe zu sein. Aber hach – das meer !

    Liebe grüsse

    Giulia

  2. Hallo und guten Tag,

    nichts gegen die Selkie, die in ihrem Robbenfell sicherlich ganz niedlich sind.

    Aber mir persönlich wäre dieses Hin-und Her einfach zu viel

    …..mal völliges Robbendasein und dann wieder die Menschengestalt annehmen und wenn ich dann Mensch bin muss ich immer gut auf mein Robbenfell …zweite Existenz aufpassen. Denn wenn es mir, dann jemand der Menschen wegnimmt…..muss ich diesem Menschen heiraten, weil er mich damit quasi erpressen kann…..Nein, so ein Leben wäre nicht mein Fall.

    Dann lieber ein Leben als gute Hexe, gerne auch mit schwarzer Katze, aber bitte ohne Warze auf der Nase. Vielleicht findet sich ja ein netter Hexenmeister für die Zweisamkeit.

    LG..Karin…

  3. Hallo Manja,

    vielen Dank für diesen informativen Beitrag. Ehrlich gesagt kannte ich die Selkies noch gar nicht, fand es aber total interessant von ihnen zu erfahren.

    Ich wäre ja lieber eine Hexe und hätte gerne magische Kräfte. Aber am besten nicht während der Hexenverfolgung, das wär mir dann doch zu gefährlich. Mit dem Wasser und dem Schwimmen hab ich es nicht so, also wär ich wohl keine gute Robbe 😉

    Liebe Grüße,
    Moni

  4. Hey Manja 🙂

    Toller Beitrag. 😀 Selkies kommen ja nicht allzu oft in der Jugendliteratur vor und ich kannte sie noch nicht, aber ich wäre doch lieber eine Hexe. 🙂 Ich finde die Vorstellung, zaubern zu können, einfach zu verlockend. 😀

    Liebe Grüße
    Anni

  5. vielleicht tauchen sie beide bestimmt in den Legenden auf und eine Hexe ist für die Selkies verantwortlich oder will etwas an diesem Zustand ändern?? Ein Fluch hat doch meist etwas mit einer Hexe zu tun.
    Louise R.

  6. Hi.
    Ein toller Beitrag. Ich wäre gern eine Skelkie. Ich fühle mich von Wasser magisch angezogen und war schon immer vom Meer fasziniert.
    Liebe Grüße Doreen

  7. Dann doch lieber eine Skelkie denn im Wasser fühle ich mich am wohlsten und frei und finde das ich mich da mehr entfalten und kraft tanken kann!

    VLG Jenny

  8. Eine Hexe, dann könnte ich schön zaubern und mit dem Besen fliegen 🙂

    Liebe Grüße,
    Daniela

  9. Hey 🙂
    Danke für den tollen Beitrag .
    Ich wäre sehr gern eine Hexe, da mich Hexen schon von klein auf begeistert haben und ich mir immer gewünscht habe, mal zaubern zu können.
    Liebe grüße Shuting 🙂

  10. Hey Manja,

    ein toller Beitrag ♥
    Ich kann mich wirklich sehr schwer entscheiden – beides gefällt mir 😀
    Wahrscheinlich würde ich mich aber für die Hexe entscheiden, denn zaubern finde ich mega toll *.*

    Liebe Grüße
    Charleen

  11. Ahoy Manja,

    wah wie cool, ein Buch, in dem es um Selkies geht!!! Finde ich richtig klasse ♥
    Daher wäre das auch ganz klar meine Wahl – im Wasse rund an Land leben können *-*

    LG, Mary <3

  12. Hallo,
    ich bin ein absoluter Meeres- und Wasserfan und darum wäre ich lieber ein Selkie. Außerdem klingt das eher nach etwas Besonderem als eine Hexe.

    lg, Jutta

  13. Hallo,

    ich wäre wohl lieber ein Hexe.
    Denn ein Selkie-Leben wäre zwar vielleicht spannend, aber mit dem Meer habe ich schlechte Erfahrungen gemacht und würde es daher bestimmt scheuen.

    Als Hexe möchte ich nur nicht so aussehen wie die Hexen, mit denem man uns als Kinder früher in den Märchen erschreckt hat. Am schlimmsten fand ich die Warze auf der Nase mit dem Haar drauf. *lach*

    LG Sonja W.

  14. Hallo,
    ich würde wahrscheinlich auch die Möglichkeit der Hexe wählen, vielleicht, weil der Begriff einfach schon bekannter erscheint als ein Selkie – von dem ich übrigens vorher noch nie etwas gehört habe 😉 Klingt allerdings beides sehr spannend.
    Liebe Grüße, Manu (ElasBookinette)

  15. Hallo,

    ich würde lieber eine Hexe sein, da ich schon immer zaubern wollte und Hexen zu meinen Lieblingsfiguren gehören 😉

    LG

  16. Heyyy,
    Ich wäre aif jesen Fall ein Selkie, da ich Robben total knuffig dinde und ich im Verein schwimme. Was mir riesen goßen Spaß macht 😉
    Loebe Grüße
    Melanie

  17. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag. Ich wäre lieber ein Selkie. Denn alles was mit Wasser zu tun ist meine Welt.
    LG
    Anni

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.