Gelesen: „Der Sommer, der uns trennte“ von Cat Jordan

–         
Taschenbuch: 304 Seiten
–         
Verlag: HarperCollins
(15. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3959670370
–         
ISBN-13: 978-3959670371
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:

12 – 16 Jahre
–         
Originaltitel: The Leaving Season

Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch Middies Kopf.
Wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen,
verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in
ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates besten Freund, mit dem sie nie
gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann.
Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge etwas Neues …
(Quelle: HarperCollins)
Der Roman „Der Sommer, der uns trennte“ stammt von der
Autorin Cat Jordan. Es ist der erste Roman der Autorin, der auf Deutsch
übersetzt wurde. Angesprochen vom sehr interessant klingenden Klappentext war
ich neugierig auf das, was mich zwischen den Buchdeckeln erwarten würde.
Die hier dargestellten Charaktere haben mir sehr gut
gefallen.
Middie und Nate sind ein echt tolles Paar, ihre Zukunft
ist bereits genau geplant. Bis zu dem Zeitpunkt als Nate verschwindet. Middie
tat mir hier so leid, ihre Welt bricht von jetzt auf gleich total zusammen. Und
sie verändert sich. Diese Veränderung ist nachvollziehbar beschrieben. Ihre
Gefühle sind gut beschrieben, man kann sich in Middie hineinversetzen.
Lee ist für Middie da, als sie jemanden braucht. Nach
außen wirkt er nicht gerade sympathisch. Eigentlich kann Middie ihn nicht
leiden, doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr ändert sie ihre
Meinung. Lee hat auch eine andere Seite, die Middie mit der Zeit immer mehr
kennenlernt. Ich mochte Lee gerne, auch seine Entwicklung ist nachvollziehbar.
Die weiteren Charaktere der Geschichte sind ebenso gut
beschrieben. Man kann sie sich gut vorstellen und die Handlungen verstehen.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm flüssig und
leicht zu lesen. Ich bin sehr gut durch die Seiten des Buches gekommen und
konnte mühelos der Handlung folgen.
Die Handlung ist an und für sich gut beschrieben. Es
beginnt interessant und spannend. Dann aber im Mittelteil empfand ich es doch
ein wenig lang und auch zäh. Ich kam nicht mehr ganz so flott voran wie noch zu
Beginn. Zum Glück aber überstand ich diese Längen doch recht gut und durch
Wendungen, die das Geschehen in neue Bahnen lenkten ging es recht bald schon
wieder spannend und zügig voran.
Es geht hier unter anderem um Freundschaf, die Liebe aber
auch Trauer. Cat Jordan spricht hier eine große Breite von Gefühlen an.
Das Ende ist etwas vorhersehbar und konnte mich nicht
wirklich überraschen. Dennoch passt es wirklich gut zum Gesamtgeschehen und
macht es letztlich rund.
Zusammengefasst gesagt ist „Der Sommer, der uns trennte“
von Cat Jordan ein sehr guter Roman, der viele Gefühle des Lesers anspricht.
Gut gestaltete Charaktere, ein recht angenehm lesbarer
Stil der Autorin und eine Handlung, die interessant begann, dann aber leider
ein paar Längen beinhaltet, die jedoch schnell überwunden werden können, haben
mir hier spannende Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.