Gelesen: “Auch Engel dürfen träumen” von Sarah Neumann

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2042 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
380 Seiten
–         
Verlag: Eisermann Verlag (1. August 2016)
–         
Sprache: Deutsch

Yumi erwacht im Himmel. Doch ein dunkles Meer versucht,
sie zu verschlingen und in unergründliche Tiefen zu ziehen. Auf Geheiß von
Erzengel Gabriel muss Yumi ihre Ausbildung abbrechen, auf die Erde zurückkehren
und fortan unter den Menschen leben. Verzweifelt sucht sie einen Weg zurück.
Taen, ungehorsam und wild, bringt nicht nur die Bewohner
der Hölle, sondern auch Luzifer selbst zur Weißglut. Nach einem aus dem Ruder
gelaufenen Streich verbannt der zornige Höllenfürst ihn auf die Erde. Taen muss
sich als Luzifers Augen und Ohren beweisen, wenn er nicht bis zum jüngsten Tag
als entmachteter Mensch sein Dasein fristen will.
Erzfeinde seit Anbeginn der Zeit, treffen Engel und
Teufel in Menschengestalt aufeinander … und verlieben sich.
Erzürnt stellt sich Gabriel mit all seiner himmlischen
Macht zwischen die Liebenden.
(Quelle: Eisermann Verlag)
„Auch Engel dürfen träumen“ stammt von der Autorin Sarah
Neumann. Für mich war dieser Roman bereits der zweite Roman der Autorin und ich
war sehr gespannt auf die Geschichte, die mich hier wohl erwarten würde.
Die hier gestalteten Protagonisten sind alle samt sehr
unterschiedlich und gut gezeichnet. Ich konnte sie mir gut vorstellen.
Yumi ist ein Engel mit reiner Seele. Immer wieder aber
muss sie viel Leid erfahren. Das aber bringt sie nicht von seinem Glauben und
der Liebe zu Gott ab. Yumi wirkte sehr unschuldig und ja zum Teil auch naiv auf
mich. Sie wirkte so unscheinbar, so lieb, so als ob sie niemanden etwas tun
könnte.
Der Teufel Taen ist jemand der ziemlich viel Mist im Kopf
hat. Er ist durchtrieben und kann richtig gehend böse sein. Ich konnte ihn mir
richtig gut vorstellen, denn er ist verdammt gut dargestellt. Wie er seine
Liebe zu Yumi entdeckt und dann für seine Gefühle kämpft, alles ist
nachvollziehbar gehalten.
Es gibt noch weitere Charaktere im Buch. So zum Beispiel
die beiden Erzengel Gabriel und Michael. Sie sind ganz anders als Yumi, wirkten
reifer auf mich. Und natürlich dürfen auch Lilith und Luzifer nicht fehlen.
Auch sie konnte ich mir gut vorstellen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich
angenehm lesen. Durch die recht kurz gehaltenen Kapitel kommt man zügig durch
die Seiten und kann dennoch gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven
von Yumi und Taen. Ich empfand diese hier als wirklich passend gewählt, denn
man lernt die beiden Protagonisten so noch viel besser kennen.
Die Handlung hat mich direkt gefangen genommen. Es geht
zwar zu Beginn etwas ruhiger zu, doch das tat meiner Lesefreude gar keinen
Abbruch. Man kann sich so gut eingewöhnen bevor das Geschehen Fahrt aufnimmt.
Es kommt mehr und mehr Spannung auf und immer mehr Fragen bildeten sich beim
Lesen. Die Antworten kommen langsam, man möchte dennoch immer wieder was wohl
weiter passiert.
Das Ende ist klasse. Hier wird alles zusammengeführt,
alle offenen Fragen werden zufriedenstellend beantwortet. Der Schluss schließt
den Roman gut ab und macht ihn mehr als rund.
Zusammenfassend gesagt ist „Auch Engel dürfen träumen“ von
Sarah Neumann ein richtig guter Roman, der mich fesseln konnte.
Die vorstellbar gestalteten Charaktere, ein flüssig und
angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zunächst eher
ruhig ist, sich dann aber immer mehr steigert und spannende Dinge hervorbringt,
haben mich absolut begeistert und überzeugt.
Sehr zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag und der Autorin für das zugesandte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.