Gelesen: „Panikstadt“ von Sebastian Thiel

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1958 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
202 Seiten
–         
Verlag: Edition M (6. September 2016)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Homepage

Die längste Theke der Welt – menschenleer. Seit ein
Mörder auf Düsseldorfs Partymeile sein Unwesen treibt, gleicht die
Rheinmetropole einer Geisterstadt. Die Zahl der Opfer tödlicher Drogencocktails
steigt und die Polizei ist ratlos.
Marc Schütte, der mit dem Fall beauftragt wurde, sieht
nur eine Möglichkeit: Ex-Kommissar Rasch muss reaktiviert werden. Schüttes
bester Freund war früher eine Koryphäe des psychologischen Profilings. Die
jahrzehntelange Arbeit an furchtbar brutalen Fällen hinterließ bei Rasch
schwere Psychosen. Nur mit Hilfe von Medikamenten und in ständiger Behandlung
eines Psychiaters übersteht er seinen Alltag. Nun wird er erneut mit dieser
unerträglichen Brutalität konfrontiert.
Als ein weiterer Mord geschieht, wird die Sache
persönlich, und der Serienmörder zu Raschs Todfeind…
(Quelle: amazon)
„Panikstadt“ ist ein Thriller aus der Feder von Sebastian
Thiel. Angesprochen vom interessant klingenden Klappentext begann ich gespannt
mit dem Lesen.
Der Ermittler, ein Ex-Kommissar namens Florian Rasch hat
mir gut gefallen. Er ist jetzt nicht jemand, den die Sympathien zufliegen, er
hat einige Ecken und Kanten. Doch genau diese machen ihn glaubhaft und
authentisch.
Marc Schütte gefiel mir ebenso gut. Er ist es ja der
Florian Rasch wieder mit ins Boot holt. Er ist auch sehr gut und vorstellbar
beschrieben.
Die beiden zusammen ergeben ein tolles Duo, das sich den
Fall annimmt.
Neben den beiden Ermittlern gibt es hier natürlich noch
einen Täter. Wer es ist, das bleibt bis zum Ende im Dunkeln, man wird als Leser
so quasi animiert mitzurätseln.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und ich war von
Anfang an gefesselt von der Geschichte. Die ca. 200 Seiten des Thrillers waren
recht schnell ausgelesen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Perspektiven
von Florian Rasch und dem Täter. Somit kommt Leben ins Buch, es wird vielseitig
und komplex.
Die Handlung selbst ist spannend von Anfang bis Ende. Man
glaubt zuerst gar nicht was alles auf 200 Seiten passieren kann, Hut ab,
wirklich. Immer wieder gibt es Wendungen, die der Geschichte eine neue Richtung
gegeben haben. So bleibt die Spannung auch konstant auf sehr hohem Niveau.
Das Ende ist temporeich und hat mir sehr zugesagt.
Sebastian Thiel schafft es hier alles logisch und zufriedenstellend aufzulösen
und seinen Thriller somit sehr gut abzuschließen.
Kurz gesagt ist „Panikstadt“ von Sebastian Thiel ein
erstklassiger Thriller, der mich fesseln konnte.
Authentisch gestaltete Charaktere, ein einnehmender Stil
des Autors sowie eine Handlung, die spannend, temporeich und voll unerwarteter
Wendungen ist, haben mich wunderbar unterhalten und begeistert.
Sehr zu empfehlen!
Mein Dank geht an den Verlag und den Autor für das eBook und die Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.