Gelesen: „Flutlicht“ von Gideon Samson

–         
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
–         
Verlag: Gerstenberg Verlag GmbH &Co. KG (27. Juni 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3836958961
–         
ISBN-13: 978-3836958967
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
–         
Originaltitel: Overspoeld

»Elin Andersson möchte mit dir auf Facebook befreundet
sein.« Pieter sieht sich gerade in Amsterdam das Endspiel der Fußball-WM an,
als die Freundschaftsanfrage hereinkommt. Und plötzlich sind die Bilder wieder
da … Sri Lanka Dezember 2004: Nach einem Freiwilligeneinsatz in einem Dorf
verbringen Pieter und sein englischer Freund John ein paar entspannte
Urlaubstage am Meer, wo sie zwei schwedische Backpackerinnen kennenlernen. Für
Pieter und Elin ist es Liebe auf den ersten Blick. The most beautiful Christmas
ever! Sie wollen die Nacht zusammen am Strand verbringen …
(Quelle: Gerstenberg Verlag)
Bisher kannte ich den Autor Gideon Samson noch nicht. Auf seinen
Jugendroman „Flutlicht“ war ich daher sehr gespannt und begann neugierig mit
dem Lesen.
Pieter ist hier in dieser Geschichte der Protagonist. Er hat den Tsunami
von Sri Lanka damals überlebt. Dieser aber hat ihn komplett verändert. Auf mich
wirkte Pieter sehr authentisch und glaubhaft. Als Leser kann man seine
Empfindungen sehr gut nachvollziehen.
Die anderen Charaktere der Geschichte haben mir ebenso sehr gut gefallen.
Sie wirkten auch glaubhaft und gut gestaltet auf mich.
Der Schreibstil des Autors ist jugendlich gut und leicht lesbar. Man kommt
recht flüssig durch die Geschichte. Immer wieder tauchen auch Passagen in
Englisch auf. Mich haben diese nicht gestört, ebenso wenig wie die recht häufig
verwendete Umgangssprache.
Es gibt hier zwei Handlungsstränge. Zum einen den der Gegenwart und dann
den Strang im Jahr 2004, zum Zeitpunkt des Tsunamis. Beide ergänzen sich gut
und ergeben letztlich ein stimmiges Ganzes.
Die Handlung an sich ist spannend und sehr emotional gehalten. Ich habe
immer wieder Gänsehaut bekommen, denn er hat den Tsunami nicht gesehen im
Fernsehen? Die Bilder waren so direkt wieder da.
Je weiter man hier im Geschehen vorankommt desto mehr Fragen bilden sich
auch. Und leider gibt es nicht auf alle Antworten.
Das Ende ist mir leider ein wenig zu offen gehalten. Ich hätte hier gerne
noch ein wenig mehr erfahren, wie es beispielsweise alten Bekannten so ergangen
ist.
Zusammengefasst gesagt ist „Flutlicht“ von Gideon Samson ein sehr
guter Jugendroman, der den Leser bewegt.
Authentische Charaktere, ein jugendlich leicht lesbarer
Stil des Autors sowie eine Handlung, die emotional und auch spannend gehalten
ist, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Ich bedanke mich beim Verlag für das bereitgestellte Exemplar und die Leserunde!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.