Gelesen: „Daughters of Darkness: Sydney“ von Bianca Iosivoni

–         
Taschenbuch: 280 Seiten
–         
Verlag: Romance Edition (16. September 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3903130087
–         
ISBN-13: 978-3903130081

Sie ist auf der Flucht – er ist ihr Jäger
Sydney Pierce kann es nicht fassen, ausgerechnet einem
Kopfgeldjäger in die Falle zu tappen. Aber wenn es darum geht, seine Zielperson
aufzuspüren, versagt Hunter Coburn nie. Der ehemalige Special Agent hat den
Auftrag, Sydney an die CIA auszuliefern. Dumm nur, dass ihm die freche
Auftragskillerin immer wieder entwischt und sich nur schwer wieder einfangen
lässt. Doch was als Spiel beginnt, wird plötzlich ernst, als Hunters
Vergangenheit ihn einholt. Wenn Sydney und Hunter überleben wollen, müssen sie
zusammenarbeiten. Die gesuchte Auftragskillerin und der beste Kopfgeldjäger des
Landes – eine explosive Mischung, die nicht nur für ihre Feinde tödlich enden
könnte …
(Quelle: Romance Edition)
Nachdem mir bereits der erste Teil der „Daughters of
Darkness“ – Reihe von Bianca Iosivoni sehr gut gefallen hat war ich nun
gespannt darauf was mich im zweiten Teil „Daughters of Darkness: Sydney“ wohl
erwarten würde. Das Cover passt perfekt zu Teil 1 und der Klappentext versprach
bereits jede Menge.
Sydney ist eine Auftragskillerin, die mal beim CIA
gearbeitet hat. Ihre Eltern und ihr Bruder sind bereits tot. Als Sydney mehr
über ihren Bruder erfahren wollte wurde sie unehrenhaft aus der CIA entlassen.
Zum Dank hat sie geheime Informationen gestohlen und befindet sich aktuell auf
der Flucht. Sie ist eine komplexe Figur, die verschiedene Seiten aufzuweisen
hat. Sie wirkt unnahbar und lässt sich nicht unterkriegen. Sydney weiß ziemlich
genau was sie will. Sie ist aber auch ein Mensch der sich eher auf ihren
Instinkt verlässt als auf die Vernunft. Ich persönlich mochte Sydney richtig
gerne, konnte sie mir wirklich sehr gut vorstellen.
Hunter ist der männliche Gegenpart zu Sydney. Er ist auf
der Jagd nach ihr. Allerdings macht sie es ihm nicht unbedingt leicht. Er ist
ein Kämpfer und kommt sehr schlagfertig rüber. Hunter hat zudem Mühe Sydney
nicht zu nah an sich heranzulassen. Sie übt eine ungeheure Anziehungskraft auf
ihn aus. Auch ihn mochte ich wirklich gerne, er ist das perfekte Gegenstück zu
Sydney.
Die Nebenfiguren sind der Autorin genauso gut gelungen.
Zum einen gibt es kurz ein Wiedersehen mit anderen Daughters of Darkness. Und
auch sonst hat Bianca Iosivoni hier gute Arbeit geleistet.
Der Schreibstil der Autorin ist wunderbar flüssig und
sehr einnehmend. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen, war
komplett im Geschehen gefangen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Perspektiven von
Sydney und auch Hunter. Dieses Hin und Her macht die Geschichte besonders. Es
ist ein Katz und Maus Spiel der beiden, die Dialoge haben mir auch nicht selten
ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert.
Die Handlung selbst hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Es gibt Spannung aber auch romantische und gar erotische Passagen. Es passt
alles sehr gut zusammen, die Achterbahnfahrt der Gefühle ist hier
vorprogrammiert. Ich hatte wirklich Freude dabei dem Geschehen zu folgen.

Das Ende ist passend gehalten. Es macht die Handlung rund, schließt sie perfekt
ab und hat mich zufrieden zurückgelassen. So muss das sein.
Alles in Allem ist „Daughters of Darkness: Sydney“ von
Bianca Iosivoni ein rundum gelungener zweiter Teil der Reihe.
Vorstellbar beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender
einnehmender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die für mich eine perfekte
Mischung aus Spannung, Romantik und Erotik enthält haben mich begeistert und
wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag und der Netzwerk Agentur Bookmark für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.