Gelesen: „Im Herzen ein Schneeleopard (Heart against Soul 1)“ von Anika Lorenz

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2587 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
238 Seiten
–         
Verlag: Impress
(6. Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch

**Folge den Spuren der Schneeleoparden…**
Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales
Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein
Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren
lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate
in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass
mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen,
ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen
Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als
Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach
nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden
plötzlich ihre Träume…
(Quelle: Impress)

„Im Herzen ein Schneeleopard“ stammt von der Autorin
Anika Lorenz. Es ist der Auftakt der „Heart against Soul – Reihe“ und ich wurde
hier förmlich vom tollen Cover angezogen. Doch auch der Klappentext versprach
bereits sehr viel und so begann ich neugierig mit dem Lesen.
Die hier dargestellten Charaktere haben mir soweit
wirklich gut gefallen. Ich konnte mir jeden von ihnen vorstellen und bin mit
ihnen gerne durch die Geschichte gereist.
Emma ist eher eine ruhige junge Frau. Sie hat einen
Traum, möchte Architektur studieren. Sie arbeitet dafür hart in einem Café und
spart alles was sie dort bekommt an Geld. Allerdings hat ihre Großmutter ein
sehr renovierungsbedürftiges Haus, wodurch alles schwieriger wird. Ich mochte
Emma sehr gerne, sie ist sympathisch und liebenswert gestaltet.
Nate hat das Nachbargrundstück geerbt und er ist es, der
Aufregung in Emmas Leben bringt. Er sieht gut aus und ist ziemlich charmant. Nate
hat aber auch eine geheimnisvolle Seite an sich, die mich neugierig auf ihn
gemacht hat.
Die Nebenfiguren sind zum Teil gut gezeichnet, zum Teil
aber auch ziemlich anstrengend. Liam und Lana haben mir gut gefallen, während
ich Libby, Dana und auch Laura am liebsten auf den Mond geschossen hätte. Insgesamt
aber konnte ich sie mir gut vorstellen und die Handlungen verstehen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und wirklich
angenehm zu lesen. Man kommt locker durch die Geschichte und kann ihr gut
folgen.
Die Handlung ist eher ruhig gehalten. Ich muss zugeben
ich bin hier mit etwas falschen Erwartungen an die Geschichte herangegangen. Zu
Anfang war ich auch eher enttäuscht, dann aber ab ca. 1/3 der Geschichte fühlte
ich mich wohler und konnte besser folgen. Die Spannung baut sich auch erst
richtig ab da auf, dann aber wurde es interessant. Der Fantasyanteil ist hier
leider etwas gering, was ich etwas schade empfand.
Es handelt sich hierbei ja um den ersten Teil einer Reihe
und so bleibt leider auch noch so einiges verborgen. Es gibt noch so einiges
wichtiges was ich nun gerne erfahren würde. Aber da muss ich mich wohl bis zum
zweiten Teil gedulden.
Das Ende ist soweit gut gelungen. Es bleiben Dinge offen
und so möchte man gerne mit dem zweiten Teil weitermachen. Dieser wird im
November 2016 erscheinen.

Alles im Allem ist „Im Herzen ein Schneeleopard“ von
Anika Lorenz ein sehr guter Auftakt der „Heart against Soul – Reihe“, der mich
erst langsam für sich gewinnen konnte.
Gut gestaltete Charaktere, ein flüssig lesbarer
angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ruhig beginnt, dann aber
durchaus mit Spannung daherkommt, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.