Gelesen: „To all the boys I’ve loved before“ von Jenny Han

–         
Taschenbuch: 352 Seiten
–         
Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH &Co. KG (25. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3446250816
–         
ISBN-13: 978-3446250819
–         
Vom
Hersteller empfohlenes Alter:
13
– 16 Jahre
–         
Originaltitel: To all the boys I’ve loved before

Wenn Liebesbriefe verschickt werden, die geheim bleiben
sollten, ist Chaos vorprogrammiert! Eine Liebesgeschichte von Jenny Han –
witzig und wunderbar verträumt.
Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig.
Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer
hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar
in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen
kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden,
schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig
ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein
streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder
Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben
völlig außer Kontrolle gerät …
(Quelle: Carl Hanser Verlag)
„To all the boys I’ve loved before“ stammt aus der Feder
der Autorin Jenny Han. Bisher war mir die Autorin gänzlich unbekannt.
Angesprochen vom Cover und interessant klingenden Klappentext begann ich
neugierig mit Lesen.
Die Protagonistin Lara Jean hat mir eigentlich ganz gut
gefallen. Zum einen kam sie mir noch sehr naiv und unerfahren vor, sie hat aber
auch gleichzeitig eine sehr erwachsene Art an sich. Diese Mischung mit 16
Jahren ist gelungen und ich muss schon gestehen eine Freundin wie Lara Jean hätte
ich auch gerne gehabt. Ich mochte sie richtig gerne.
Peter ist ebenso gut gelungen wie ich finde. Er zeigt
auch mal Schwächen, ist nicht immer nur perfekt. Dabei sieht er aber sehr gut
aus und ist charmant. Und Peter ist so herrlich normal.
Auch die anderen im Buch vorkommenden Charaktere sind der
Autorin wirklich gut gelungen. Ich konnte sie mir gut vorstellen und deren
Handlungen gut nachvollziehen.
Der Schreibstil der locker und sehr leicht zu lesen. Ich
bin sehr flüssig durch die Seiten gekommen und habe meine Freude gehabt beim
Lesen.
Die Handlung selbst konnte mich auch begeistern. Zum
einen habe ich mich sehr wohlgefühlt. Sie wirkt wie aus dem Leben gegriffen,
ist glaubhaft un authentisch. Man kann sich als Leser sehr gut in die
Charaktere einfühlen, mit ihnen mitfiebern und auch mitleiden. Ich habe mich
schon ein wenig in meine Teenagerzeit zurück versetzt gefühlt, dass Lara Jean auch
so einige Dinge durchstehen muss.
Das Ende des Buches ist passend gehalten. Ich persönlich
empfand es als sehr gut, es macht den Roman richtig schön rund und schließt ihn
ab.
Insgesamt gesagt ist „To all the boys I’ve love before“
von Jenny Han ein richtig schöner Roman, der mich begeistern konnte.
Authentisch gestaltete Charaktere, ein locker leicht zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich selbst in meine
Teeniezeit zurück katapultiert hat und in der mitfiebern konnte, haben mir
wunderbare Lesestunden beschert und mich überzeugt.
Absolut zu empfehlen!
Ich bedanke mich beim Verlag für das zugesandte Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.