Gelesen: „Wolfsmal: Die Verwandlung“ von Aurelia L. Night

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2840 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
158 Seiten
–         
Verlag: Eisermann Verlag (15. Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch

Kurz nach Emilias achtzehntem Geburtstag, an dem sich ihr
persönlicher Fluch offenbart, muss sie auf ein Internat wechseln.
Dort eröffnen ihre Mitschüler etwas Unglaubliches:
All die Mythen und Legenden über fantastische und
unheimliche Kreaturen sind wahr. Und ihre neuen Freunde sind ein Teil davon!
Die schweben jedoch in höchster Gefahr, denn
niederträchtige Dämonen versuchen, alle Wesen auszulöschen. Nur Emilia scheint
die Dämonen aufhalten zu können. Aber der Preis dafür ist hoch….
(Quelle: Eisermann Verlag)
Bisher kannte ich die Autorin Aurelia L. Night noch
nicht. Aufgrund des gelungenen Covers war ich nun gespannt auf „Wolfsmal: Die
Verwandlung“ aus ihrer Feder. Auch der Klappentet versprach mir sehr viel.
Die Charaktere dieser Geschichte gefielen mir soweit
wirklich gut. Jeder von ihnen ist auf seine ganz eigene Art sympathisch.
Emilia ist eher eine Einzelgängerin. Dennoch aber ist sie
selbstbewusst und ein ganz normales junges Mädchen. Außerdem ist Emilia
ziemlich intelligent. Trotzdem geschehen seit ihrem 18. Geburtstag immer wieder
merkwürdige Dinge, für die sie keine Erklärung hat. Je weiter man vorankommt
desto mehr wird klar worauf das Gesamte letztlich hinausläuft.
Finn und Valentin sind die männlichen Charaktere, auf die
man hier ein Auge haben sollte. Beide haben sie mir gut gefallen, sie sind gut
beschrieben und wirkten auch sympathisch auf mich.
Die Nebencharaktere sind auch gut beschrieben. Sie alle
passen gut ins Geschehen hinein und bringen ihre eigenen Dinge mit.
Der Schreibstil der Autorin ist gut und angenehm zu
lesen. Sie hat es verstanden mich in den Bann ihrer Geschichte zu ziehen,
konnte mich gut an ihr Buch fesseln.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Emilia.
Aurelia L. Night hat hierfür die Ich-Perspektive verwendet, so dass man sich
als Leser noch besser in sie hineinversetzen konnte.
Die Handlung beginnt spannend und vor allem sehr zügig.
In meinen Augen aber ist der erste Teil des Buches doch sehr flott, zum Teil
wirklich zu flott. Es passieren viele Dinge, viele allerdings werden zu schnell
abgehandelt. Das gibt sich dann im zweiten Teil des Buches und ich war
gefesselt vom Geschehen.
Emilias Welt hat mir sehr gefallen. Ich konnte die Dinge
soweit gut nachvollziehen und vor allem auch verstehen. Man fiebert als Leser mit
Emilia mit und ihre Entwicklung hat mir auch sehr gut gefallen. JE weiter man
hier zum Ende kommt desto interessanter und spannender wird es. Es gibt hier
vor allem eine Wendung mit der ich so überhaupt nicht gerechnet habe. Sie traf
mich vollkommen unvorbereitet.
Das Ende ist mehr als gemein. Dieser Cliffhanger, ah ich
möchte wissen wie es weitergeht. Viele Fragen sind offen geblieben und so heißt
es nun warten auf die Fortsetzung.
Zusammengefasst gesagt ist „Wolfsmal: Die Verwandlung“
von Aurelia L. Night ein Fantasyroman, der mich wirklich gut unterhalten
konnte.
Gut beschriebene Charaktere, ein angenehm zu lesender
Stil der Autorin sowie eine Handlung, die zwar flott beginnt, zunächst aber zu
schnell wirkte, in der sich aber dann Spannung aufbaute, die konstant anstieg,
haben mir spannende Lesestunden beschert und machen Lust auf mehr.
Durchaus lesenswert!
Ich danke dem Verlag für das zugesandte eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.