Gelesen: „Der Blackthorn-Code – Das Vermächtnis des Alchemisten“ von Kevin Sands

–         
Gebundene Ausgabe: 336 Seiten
–         
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
(14. Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3423761482
–         
ISBN-13: 978-3423761482
–         
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 10 – 13 Jahre
–         
Originaltitel: The Blackthorn Key

»Verrate es niemandem«

Bis zu dieser rätselhaften Warnung war Christopher Rowe
eigentlich zufrieden mit seinem Leben als Lehrling des Apothekermeisters und
Alchemisten Benedict Blackthorn. Er hatte ein Dach über dem Kopf, sein Meister
lehrte ihn nicht nur, wie man Mittel gegen Warzen herstellt, sondern auch wie
man verschlüsselte Botschaften knackt und Rätsel löst. Doch das alles ändert
sich, als eine Serie mysteriöser Morde London heimsucht. Fast immer sind es
Alchemisten, die getötet werden. Christopher spürt, dass sein Meister in Gefahr
ist. Ihm bleibt nur wenig Zeit, die Mörder zu enttarnen und hinter ein
Geheimnis zu kommen, das so mächtig ist, dass es die Welt zerstören kann …
(Quelle: dtv Verlagsgesellschaft)

„Ds Vermächtnis des Alchemisten“ stammt aus der Feder des
Autors Kevin Sands. Es ist der erste Band der „Blackthorn-Code“ – Reihe. Das
Cover fand ich hier sehr ansprechend gestaltet und auch der Klappentext machte
mich sehr neugierig. Umso gespannter war ich daher auf die Geschichte, die mich
zwischen den Buchdeckeln wohl erwarten würde.
Die Charaktere der Geschichte sind alle samt gut
beschrieben.
Christopher ist der Protagonist. Er wirkte sehr lebendig
beschrieben. Christopher ist klug, kann Rätsel seines Meisters flott knacken.
Außerdem ist Christopher loyal. Sein Freund Tom und er sind ein gutes Team.
Auch seinem Meister gegenüber ist Christopher stets freundlich. Er achtet ihr
sehr, das merkt man als Leser.
Tom ist Christophers Freund. Zu Anfang, das muss ich
leider gestehen, war mir Tom nicht so sonderlich sympathisch. Er entwickelt
sich aber und nach und nach habe ich ihn immer mehr ins Herz geschlossen.
Auch die Nebenfiguren sind dem Autor gelungen. Sie sind
detailliert beschrieben, so dass man deren Handlungen nachvollziehen und sehr
gut verfolgen kann. Als Leser hat es mir wirklich Freude bereit sie auf ihren
Wegen zu begleiten.
Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr gut zu
lesen. Der Roman ist bereits ab 11 Jahren freigegeben, somit ist auch die Sprache
dem angepasst.
Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Christopher.
Der Autor hat hier die Ich-Perspektive verwendet, die in meinen Augen wirklich
passend ist.
Die Handlung selbst ist sehr spannend und abenteuerlich.
Man wird als Leser hier ins London des 17. Jahrhunderts geführt. Ich empfand
diese Zeit als sehr interessant beschrieben. Der Autor hat hier ganze Arbeit
geleistet, ich konnte es mir sehr gut vorstellen.
Im Geschehen gibt es viele Geheimnisse, die entdeckt werden
wollen. Das Tempo ist flott und als Leser ist man schnell gefesselt und möchte
wissen was es mit all den Geheimnissen wohl auf sich hat. Man wird richtig
gehend zum Miträtseln angeregt. Zudem ist alles auch lehrreich gehalten, das
wird nicht nur Leser im entsprechenden Alter begeistern.
Das Ende dieses ersten Bandes ist soweit abgeschlossen.
Es gibt aber durchaus einen kleinen aber feinen Ausblick auf Dinge, die in Band
2 aufgegriffen werden. Somit bleibt man als Leser neugierig und sehr gespannt
zurück.

Alles in Allem ist „Das Vermächtnis des Alchemisten“ von
Kevin Sands ein erstklassiger Auftakt der „Blackthorn-Code“ – Reihe.
Charaktere, die alle vorstellbar beschrieben sind, ein
angenehm zu lesender Stil des Autors, der dem Zielgruppenalter angepasst ist
und eine Handlung, die spannend, geheimnisvoll und abenteuerlich gehalten ist,
haben mir große Freude bereitet und mich wunderbar unterhalten.
Absolut zu empfehlen!

Ich bedanke mich beim Verlag und Vorablesen für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

3 Kommentare

  1. Huhu Manja,
    danke für deine schöne ausführliche Rezension! Ich habe das Buch weit oben auf meiner Wunschliste und freue mich nun noch mehr darauf, es auch bald lesen zu können!
    Liebe Grüße, Petra

  2. Uuuhhh Schöne Rezi. Ich habe das Buch auch schon im Bücherregal 🙂
    Jetzt freue ich mich noch mehr darauf.

    LG Ulrike

  3. Hallo Manja,

    das Buch habe ich auch schon gelesen und für den vergangenen Monat zum Buch des Monats gekürt. Mir hat es auch sehr gut gefallen und ich hatte gehofft, dass es ein Einteiler bleibt. Erst später habe ich gesehen, dass dem leider nicht so ist. Einerseits freue ich mich, dass es weiter geht, andererseits wäre es mal nett gewesen, nicht schon wieder eine Reihe am Wickel zu haben. *grummel*

    LG Steffi

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.