Gelesen: „Witches of Norway, Band 1: Nordlichtzauber“ von Jennifer Alice Jager

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1680 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
277 Seiten
–         
Verlag: Dark Diamonds (28. Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch

 
**Eine magische Liebe, die Zeit und Raum überwindet**
Die 21-jährige Kunststudentin Elis hat kein Händchen für
die Liebe und Schuld daran ist einzig ihr wohlgehütetes Geheimnis. Elis ist
eine Hexe. Aber keine besonders gute. Immer wenn sie glaubt, alles im Griff zu
haben, funkt ihr die Magie dazwischen. Nachdem ihre Verlobung geplatzt ist und
sie beinahe ein Haus zum Einsturz gebracht hätte, bricht Elis kurzerhand das
Studium ab und reist nach Norwegen. Hier will sie lernen, ihre Kräfte zu
kontrollieren und trifft dabei auf den charismatischen und faszinierenden Hexer
Stian, zu dem sie eine eigentümliche Verbindung spürt. Doch die Magie hat mal
wieder ihren eigenen Plan und plötzlich findet Elis sich hundert Jahre zurückversetzt,
im Norwegen des Jahres 1905 wieder…
(Quelle: Dark Diamonds)
Jennifer Alice Jager ist eine Autorin, die mich bisher
mit ihren Romanen immer überzeugen konnte. Nun also ist ihr neuestes Werk „Witches
of Norway: Nordlichtzauber“ erschienen und ich wurde hier bereits vom tollen
Cover komplett eingenommen. Hinzu kommt noch ein Klappentext, der sehr viel
verspricht und so begann ich neugierig mit Lesen.
Elis hat mir gut gefallen. Sie wirkt eher unauffällig,
dabei ist sie eine Hexe. Allerdings kann sie nicht gut hexen, ihre Kräfte
machen as sie wollen. Dadurch aber wird sie auch zur Gefahr für andere. Ich
mochte Elis von Anfang an, sie ist glaubhaft und vor allem vorstellbar
beschrieben. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar und ich war sehr gespannt wie
es ihr weiter ergeht und ob sie ihren Weg gehen wird.
Stian gefiel mir auch sehr gut. Allerdings bei ihm habe
ich mich immer gefragt welche Pläne er verfolgt. Ich wusste nicht ob man ihm
wirklich trauen kann. Bei ihm bin ich gespannt was die beiden Folgeteile noch
bringen werden.
Weitere wichtige Personen sind beispielsweise Anna und
Amelie. Bei ihnen muss ich sagen ich mochte Amelie mehr als Anna. Amelie ist
Elis eine wirklich große Hilfe.
Aber auch alle anderen Charaktere sind Jennifer Alice
Jager gut gelungen. Jeder von ihnen bringt eigene Dinge mit ins Geschehen
hinein, bringt neue Impulse mit.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr gut zu
lesen. Ich bin ziemlich flott durch die Geschichte gekommen und konnte ebenso
mühelos folgen.
Die Handlung ist von Beginn an spannend. Ich war sofort
drin und die Spannung wird auch konstant hoch gehalten. Das Thema Hexen ist gut
umgesetzt. Hinzu kommen die tollen Beschreibungen der Landschaft, da wird das
Kopfkino direkt aktiviert.
Jennifer Alice Jager hat hier immer wieder Wendungen
eingebaut, die das Geschehen in neue Richtungen gelenkt haben.
Das Ende ist ziemlich gemein. Man bekommt hier als Leser einen
ganz gemeinen Cliffhanger und darf nun gespannt und neugierig darauf warten wie
es im zweiten Teil dieser Trilogie wohl weiter gehen wird.
Insgesamt gesagt ist „Witches of Norway: Nordlichtzauber“
von Jennifer Alice Jager ein erstklassiger Auftakt der Trilogie rund um die
Hexe Elis.
Sehr gut beschriebene Charaktere, ein flüssig lesbarer
fesselnder Stil und eine Handlung, die von Anfang bis Ende spannend gehalten
ist und in der die beschriebenen Landschaften sehr vorstellbar sind, haben mich
begeistert und lassen Band 2 herbeisehnen.
Absolut zu empfehlen!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.