Gelesen: „10 Tage in Vancouver“ von Jutie Getzler

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2241 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
582 Seiten
–         
Verlag: Bookshouse
(20. Juli 2016)
–         
Sprache: Deutsch

 
Ist es möglich, dass einem der Typ aus dem Fernseher
dermaßen den Verstand raubt, dass man an nichts anderes mehr denken kann? Ja,
ist es. Das muss Lara am eigenen Leib erfahren. Nach langem, erbitterten Kampf
gegen die Gefühle für ihn, einem vollkommen fremden, weit entfernten
Schauspieler, gibt sie ihren inneren Widerstand auf und beschließt, ihn in
Vancouver, dem Drehort der Serie, zu suchen. In drei verschiedenen Varianten
mit unterschiedlichem Ausgang erlebt sie Dinge, die sie sich in Düsseldorf
nicht hätte träumen lassen. Wird es ihr gelingen, ihn in der Riesenmetropole
Kanadas zu finden? Wird sie auf jemand anderen treffen? Oder wird sie mit
demselben Liebeskummer heimfliegen, mit dem sie nach Vancouver kam?
(Quelle: Bookshouse)
„10 Tage in Vancouver“ stammt von der Autorin Jutie
Getzler. Es ist der erste Roman der Autorin und ich war sehr gespannt darauf,
was mich in diesem interaktiven Roman wohl erwarten würde. Der Klappentext
machte mich jedenfalls schon sehr neugierig und so begann ich gespannt mit Lesen.
Lara war mir auf Anhieb sympathisch. Sie ist zwar ein wenig
naiv und leichtgläubig, sonst aber kann man sich als Leser sehr gut mit Lara
identifizieren. Ihre Schwärmerei wirkte manchmal ein wenig übertrieben, doch
mal ganz ehrlich wer war nicht selbst schon mal in einen Serienstar verliebt?
Ich denke Julie Getzler hat hier einen weit verbreiteten Nerv getroffen.
In den drei möglichen Geschichten entwickelt sich Lara
unterschiedlich aber in meinen Augen immer nachvollziehbar. Immer passt sie
sich sehr gut an die jeweiligen Gegebenheiten an.
Die jeweiligen Nebencharaktere sind ebenso gut getroffen.
Ich konnte mir jeden von ihnen gut vorstellen und die Handlungen sind immer
verständlich und nachvollziehbar.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu
lesen. Ich bin durch alle drei Geschichten gerauscht und habe viel Freude dabei
gehabt.
Geschildert wird das Geschehen immer aus Sicht von Lara.
Jutie Getzler hat hierfür immer die Ich-Perspektive verwendet. Ich empfand sie
immer als passend gewählt.
Die Handlung beginnt quasi mit der Vorgeschichte. Man
erfährt wie Lara nach Vancouver fliegt um ihren Star nahe zu sein. Und dann
kommt es, man muss sich als Leser entscheiden. Welche Geschichte nimmt man,
welchen Weg soll Lara gehen? Ich konnte mich überhaupt nicht entscheiden und
habe daher alle 3 Geschichten gelesen. Und mir haben sie alle gefallen, wobei
die zweite sich ein wenig von den anderen abhebt. In jeder Geschichte gibt es
Wendungen, die in neue Richtungen führen, immer aber passend sind.
Die Enden der Geschichten sind immer passend zur
Geschichte gehalten. Jedes macht seinen Strang rund und schließt ihn ab. Wobei,
bei Geschichte zwei könnte ich mir durchaus eine Fortsetzung vorstellen.
Zusammengefasst gesagt ist „10 Tage in Vancouver“ von
Jutie Getzler ein Roman, der mich immer wieder überrascht hat.
Eine interessante sympathisch gestaltete Protagonistin,
der flüssig Stil der Autorin und eine Handlung, in der sich der Leser zwischen 3
Strängen entscheiden kann, die dann jeweils spannend gehalten sind, haben mich
wunderbar unterhalten und machen Lust auf mehr solche interaktiven Romane.
Absolut zu empfehlen!
Mein Dank geht an die Autorin für ihr eBook!

2 Kommentare

  1. Hi!
    Das klingt sehr gut danke! Das Buch ist schon länger auf meiner Wunschliste.
    lg Sonja

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.