Gelesen: „Between the Lines: Weil du mich hältst“ von Tammara Webber

Achtung:
Dies ist Teil 3 einer Reihe!
Die Rezension kann Spoiler enthalten!
–         
Taschenbuch: 384 Seiten
–         
Verlag: MIRA Taschenbuch (10.
Oktober 2016)
–         
Sprache: Deutsch
–         
ISBN-10: 3956496213
–         
ISBN-13: 978-3956496219
–         
Originaltitel: Good For You (Between the Lines)

 
Reid – Absturz! Nach Jahren wilder Partys schlägt die
Realität zu. Plötzlich wird der Hollywood-Star zu Sozialstunden verdonnert.
Doch um nichts in der Welt will er seinen Lebensstil aufgeben: Feiern und sexy
Frauen, denn die nächste heiße Herausforderung wartet schon …
Dori – hat ihre Zukunft durchgeplant: Auslandsjahr,
Elite-Uni! Für verantwortungslose Player hat sie nichts übrig. Ausgerechnet
Reid Alexander, der all das verkörpert, wird ihrem Sozialprojekt zugeteilt. Auf
ihn kann sie gut verzichten – oder ist ein bisschen bad gar nicht so schlecht?
(Quelle: MIRA Taschenbuch)

Bereits die beiden Vorgänger der „Between the Lines“ –
Reihe haben mir sehr gut gefallen. Nun also durfte ich mit „Weil du mich hältst“
den 3. Teil aus der Feder von Tammara Webber lesen. Das Cover fügt sich gut zu
den beiden Vorgängern und der Klappentext versprach mir schöne Lesestunden.
Reid war mir bereits im zweiten Teil sympathisch. Immerhin
fing er hier bereits an nachzudenken, sich zu entwickeln. Hier nun ist er
leider nicht ganz so stark zu Beginn. Seine Psyche hat ziemlich gelitten. Und
so kommt es zu diesem Unfall, Reid war betrunken. Er muss Sozialstunden machen
wo ihm Dori über den Weg läuft. Ich fand es gut, dass die Probleme von Reid
hier noch besser beleuchtet werden. Er macht auch hier eine enorme Veränderung
durch, die für mich nachvollziehbar war. Am Ende ist Reid hier erwachsener und
viel reifer.
Dori ist die Tochter eines Priesters. Sie wirkt aber
irgendwie hochnäsig und fast schon anstrengend. Sie engagiert sich sozial und
lernt da Reid kennen. Die Verhältnisse, aus denen Dori stammt, sind sehr
einfach und bescheiden. Sie ist bereits sehr selbstständig und wirkt stark. Als
Leser erfährt man hier nach und nach einiges über ihre Vergangenheit, man
erkennt Doris Fehler, die ihr sehr zu schaffen machen. Auch sie entwickelt sich
hier merklich weiter.
Die Nebencharaktere, wie Doris Schwester, die immer für
sie da ist, sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ich konnte mir hier
jeden von ihnen sehr gut vorstellen, sie wirkten authentisch und glaubhaft
gezeichnet.
Der Schreibstil der Autorin ist, wie bereits in den
beiden Vorgängern auch, flüssig und leicht zu lesen. Man kommt locker durch die
Seiten und ist am Ende wieder schneller am Schluss angelangt als man es selbst
möchte.
Geschildert wird das Geschehen sowohl aus Doris als auch
aus Reids Sichtweise. Bei beiden Perspektiven hat die Autorin die personale
Erzählperspektive verwendet. Sie passt wirklich gut zu den beiden, man lernt
sie so gut kennen.
Die Handlung beginnt flott und es wird rasch spannend.
Immer wieder gibt es Wendungen, die unvorhersehbar sind. Ich habe mich hier
wohlgefühlt und das Geschehen gerne verfolgt.
Dann aber kommt irgendwie ein Schnitt. Es wird plötzlich
sehr tragisch und traurig. Dori verändert sich ganz plötzlich und sie wird mehr
sie selbst.
Das Ende kam mir persönlich leider etwas zu plötzlich und
zu schnell. Hier bleiben leider viele Fragen offen, die hoffentlich im vierten
Band beantwortet werden.

Insgesamt gesehen ist „Between the Lines: Weil du mich hältst“
von Tammara Webber ein gut gelungener dritter Teil der Reihe, der aber nicht
ganz an die Vorgänger herankommt.
Gut gezeichnete Charaktere, ein leicht und locker zu
lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich zunächst gut
unterhalten hat und zum Ende hin zu Tränen rührt, haben mir sehr unterhaltsame
Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.