Gelesen: „CyberWorld 1.0: Mind Ripper“ von Nadine Erdmann

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 5604 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
368 Seiten
–         
Verlag: Greenlight Press (15. Mai 2016)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin

Er will nur deine Seele…
London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter
Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen
oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die
schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma,
Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.
Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen
Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der
CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper
gefährlich nahe…
(Quelle: amazon)
Nadine Erdmann war mir bisher unbekannt. Daher war ich sehr neugierig auf „CyberWorld
1: Mind Ripper“, den Auftakt ihrer Reihe. Vom Klappentext her sprach mich das
Buch sehr ab und so begann ich gespannt mit dem Lesen.
Die Charaktere Jemma, Jamie und auch Zack haben mir sehr gut gefallen. Jeder
der drei hat seine Eigenarten, ist auf seine ganz eigene Art sympathisch.
Jemma und Jaime sind Zwillinge, die schon einiges erlebt haben. Ihre Mutter
ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, ein Unfall bei dem auch Jamie ziemlich
etwas abbekommen hatte. Jemma und Jaime sind sich sehr nahe, sie halten
zusammen, sind wirklich toll zusammen.
Zack ist Jaimes Freund und auch zu Jemma hat er ein sehr gutes Verhältnis.
Er steht zu den beiden und hilft ihnen wo er kann.
Neben den 3 genannten Figuren gibt es noch einige weitere. So beispielsweise
Will und Ned, die ebenfalls Brüder mit einem sehr engen Verhältnis sind. Auch
diese Charaktere passen sehr gut ins Geschehen, sind sehr gut gezeichnet.
Der Schreibstil der Autorin ist einnehmend und hat mich sehr gefesselt. Ich
hab mich regelrecht festgelesen und wollte immer nur eines, wissen wie es
weitergeht. Ich kam flott und flüssig durch die Seiten und war schwupp schnell
am Ende angekommen.
Geschildert wird das Geschehen in wie verschiedenen Welten. Zu einem ist es
die Realität, das hier und Jetzt. Und dann gibt es noch die Cyberwelt, das
Spiel, das eine sehr zentrale Rolle einnimmt.
Die Handlung hat mich von Beginn an gefesselt. Ich war vollkommen
abgetaucht und habe alles um mich herum vergessen.
Das zentrale Thema dieser Geschichte ist ein Spiel, das Jugendliche in
seinen Bann zieht. Sie flüchten sich regelrecht dort hinein, anhand ihrer Gedanken
können sie dort einen Avatar lenken. Eine sehr verlockende Idee, das muss ich
ja zugeben.
Je weiter man hier vorankommt desto mehr steigert sich die Spannungskurve.
Es gibt Überraschungen, die unvorhersehbar kommen.
Das Ende hat mich vollkommen überrascht, denn damit hatte ich auf keinen
Fall gerechnet. Es passt sehr gut und macht neugierig auf den zweiten Band.
Abschließend gesagt ist „CyberWorld 1: Mind Ripper“ von Nadine Erdmann ein
Auftakt, der mich in seinen Bann ziehen konnte.
Gut gezeichnete sympathische Charaktere, ein einnehmender flüssig lesbarer
Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend gehalten ist und immer
wieder überraschende Wendungen bereit hält, haben mich begeistert und rundum
zufriedengestellt.
Wirklich zu empfehlen!
Ich danke der Autorin für das eBook und die Leserunde! 

Ein Kommentar

  1. Hallo Manja,

    schön, dass es dir auch gefallen hat. Ich habe diesen Auftakt vor fast 3 Jahren gelesen und fand es damals ebenso klasse.

    Liebe Grüße,
    Nicole

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.