Gelesen: “Nessa: Die Wiederauferstehung der Macht” von N. J. Wynter

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 1860 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
328 Seiten
–         
Sprache: Deutsch

Vor Jahrhunderten von Jahren existierte die Welt in einer
anderen Form, als wir sie heute kennen.
Magische und nichtmagische Wesen, personifizierte Gefühle und die Hüter der
Elemente lebten unter der Obacht des Schicksals friedvoll auf einer vereinten
Welt. Es herrschten Harmonie und Ruhe, bis ein neues Gefühl geboren wurde.
Iberius … Die personifizierte Macht.
Iberius ist die Macht mit all ihrem Hunger und all ihrer
Gier und so strebt er schnell die Alleinherrschaft über alles Leben an. Um
diese zu erringen, zettelte er einen verheerenden Krieg an, der schlussendlich
zur Trennung der magischen und nichtmagischen Welt führte.
Es entstanden Edox – das nichtmagische Land und der Teil
der Erde, auf dem wir heute leben – und Nassuns – das Land der Magie. Getrennt
von einem Schutzzauber kehrte Frieden in die Länder ein, der Jahrhunderte
andauern sollte.
Doch nun ist die Schonfrist vorüber.
Iberius erhebt sich und giert erneut nach der
Alleinherrschaft. Ausgerechnet in den Händen einer jungen Frau namens Pandemia,
einer gebürtigen Bewohnerin der nichtmagischen Welt, liegt das Schicksal des
magischen Landes. Gemeinsam mit ihren Mentoren – unter anderem der Liebe und
dem Hass -, ihren Freunden und den Schwingungen und Energien des Landes, wird
Pandemia auf den großen Kampf ihres Lebens vorbereitet.
(Quelle: Homepage der Autorin)

Der Fantasyroman „Nessa: Die Wiederauferstehung der Macht“ stammt von der
Autorin N. J. Wynter. Es ist das Debüt der Autorin und bereits der
Klappentext und auch das Cover versprachen hier sehr viel. Ich begann neugierig
mit dem Lesen und war sehr gespannt wohin mich die Reise wohl führen würde.
In der Geschichte gibt es ganz vielfältige und
facettenreich gestaltete Charaktere. Sie alle sind von der Autorin vorstellbar
gezeichnet worden.
Im Mittelpunkt steht hier ganz klar Pandemia. Sie ist
eine junge Frau, die eigentlich gar nicht wirklich weiß wie ihr geschieht. Eben
noch war sie in der Realität, nur um dann plötzlich in Nassuns, dem Land der
Magie zu sein. Sie glaubt zu träumen, doch es ist kein Traum. An Pandemia hängt
alles, die Zukunft eines ganzen Landes. Mir gefiel wie sich Pandemia
entwickelt. Zunächst ist sie eher ungläubig, lernt aber dazu. Sie hinterfragt
die Dinge, nimmt nicht alles so hin wie es kommt. Und nach und nach entwickelt
sie auch ihre Kräfte. Ich mochte sie wirklich sehr gerne.
Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Iberius,
der schlichtweg einfach nur nach Macht giert, oder auch Ephtalia, sie ist quasi
die Herrin des Landes, oder Pandemias andere Mentoren, sie alle sind der
Autorin mehr als gut gelungen. Die Namen mögen nicht gerade einfach sein, ihren
Handlungen zu folgen aber gelingt mühelos.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm leicht und
flüssig zu lesen. Es sind, gerade zu Beginn, vielerlei Dinge, die hier auf den
Leser einströmen. Man muss sich zugegeben erst einmal orientieren, doch die
Autorin macht es einem als Leser sehr einfach. Sie beschreibt ihre Welt sehr
detailliert und somit vorstellbar.
Es gibt hier verschiedene Perspektiven aus denen die Handlung
geschildert wird. Dadurch wird es komplex und man lernt mehrere Seiten gut
kennen.
Die Handlung selbst hat mich bereits nach ein paar Seiten
gepackt. Ich wusste ja nicht wirklich was mich erwartet. Die vorhanden Spannung
steigert sich hier merklich je weiter man im Geschehen vorankommt. Man startet
in unserer Realität, doch sehr schnell verlagert sich das Geschehen in die
magische Welt. Und dort gibt es jede Menge zu entdecken. Immer wieder hat die
Autorin Wendungen eingebaut, wodurch die Handlung in neuen Bahnen gelenkt wird.
Das Ende hat mir sehr gefallen. Es passt sehr gut zum
Gesamtgeschehen und macht es wirklich rund. Ich bin gespannt ob es nach dem Epilog
weitergehen wird, möglich wäre es ja.

Kurz gesagt ist „Nessa: Die Wiederauferstehung der Macht“ von N.
J. Wynter ein Fantasydebüt das mich wirklich packen konnte.
Facettenreich gezeichnete Charaktere, ein angenehm
flüssig lesbarer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die spannend und sehr
magisch gehalten ist, haben mich hier sehr unterhaltsame Lesestunden beschert
und mich begeistert.
Wirklich empfehlenswert!

Ich bedanke mich bei der Autorin für das eBook!

2 Kommentare zu „Gelesen: “Nessa: Die Wiederauferstehung der Macht” von N. J. Wynter“

  1. Klingt wirklich spannend. Danke für die schöne Rezi.
    Ich hoffe du hattest schöne Weihnachten. 🙂
    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins neue Jahr und bedanke mich jetzt schon für ein tolles Blog Jahr 2016. Dein Blog ist mein liebster!
    Ganz liebe Grüße
    Ulrike

  2. Pingback: Rezension Manjas Buchregal

Kommentarfunktion geschlossen.