Gelesen: „Bastians Schmetterling (Schmetterlingsreihe 3)“ von Greta Milán

–         
Format: Kindle Edition
–         
Dateigröße: 2257 KB
–         
Seitenzahl
der Print-Ausgabe:
352 Seiten
–         
ISBN-Quelle
für Seitenzahl:
1477848541
–         
Verlag: Montlake Romance (17. Januar 2017)
–         
Sprache: Deutsch
Das Buch kaufen – Kindle
Das Buch kaufen – Taschenbuch
Die Autorin bei Facebook
Homepage der Autorin

 
Juli und Bastian haben endlich wieder zueinandergefunden
und sind überglücklich, als ihre Tochter Matilda unversehrt zur Welt kommt.
Alles scheint gut zu sein, und die beiden genießen ihr junges Familienglück.
Doch als klar wird, dass Matilda von der gleichen unheilbaren Hautkrankheit wie
Bastian betroffen ist, steht das Paar erneut vor einer gewaltigen
Herausforderung.
Zu den Sorgen um ihr Kind reißen alte Wunden auf.
Bastians Ängste kehren mit voller Wucht zurück, während Juli mit ihrer eigenen
Unsicherheit ringt. Und über allem schwebt die Frage, ob ihre Liebe stark genug
sein wird oder ob sie endgültig am Leid ihrer Tochter zerbricht …
(Quelle: amazon)
Als Autorin war mir Greta Milán bereits von Band 2 ihrer „Schmetterlings
– Trilogie“ sehr gut bekannt. Daher war ich nun unheimlich neugierig auf „Bastians
Schmetterling“, dem dritten Teil der Reihe. Man kann diesen Teil durchaus auch
ohne Kenntnis der anderen lesen, es ist aber wirklich schöner wenn man die
Trilogie in der Reihenfolge liest.
Juli und Bastian waren mir schon sehr gut bekannt. Ich
mag sie beide total gerne und fand es so natürlich richtig schön sie ein
weiteres Mal auf ihrem gemeinsamen Weg zu begleiten. Beide konnte ich mir sehr
gut vorstellen, ihre Handlungen und Gedanken es ist alles nachvollziehbar.
Besonders Juli leistet hier sehr viel, wie sie für die
kleine Matilda da ist und gleichzeitig auch immer an Bastians Seite steht, ich
ziehe meinen Hut vor ihr. Nur gegen Ende hätte ich sie am liebsten das ein oder
andere Mal geschüttelt.
Bastian macht in diesem Teil sehr viel mit sich selbst
aus. Dass er seine Hautkrankheit an seine Tochter weitergegeben hat verzeiht er
sich nie. Er zieht sich zurück, nur um dann mit alle Gewalt alles rauszulassen.
Ich wäre am liebsten ins Buch gekrochen und hätte ihm gerne eine Ohrfeige
gegeben, denn zu seiner Angst wird er zum Teil auch ziemlich ungerecht. Dieser
innere Kampf ist Greta Milán wirklich sehr gut gelungen. Ich konnte jedes
Gefühl, sowohl von Bastian als auch von Juli nachempfinden und es wurde während
des Lesens quasi zu meinem eigenen.
Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Elena und
auch Felix oder auch Noah oder Hanna, sind alle samt gelungen. Wenn man die
Vorgänger der Trilogie kennt, weiß man um ihre Geschichten und es war total
schön sie auch wiederzutreffen.
Der Schreibstil der Autorin ist klasse. Greta Milán hat
mich von Beginn gefangen genommen, ich war abgetaucht und habe diesen Roman
regelrecht verschlungen. Die Emotionen werden hier sehr groß geschrieben, ich
konnte sie alle nachempfinden, sie kommen von Herzen und sind genau da bei mir
gelandet.
Geschildert wird das Geschehen aus der personalen
Erzählperspektive. Man schaut also von außen aufs Geschehen hinab, kann so
alles problemlos überblicken und mühelos folgen.
Die Handlung selbst ist schön aber auch sehr dramatisch.
Ich habe hier eine Achterbahnfahrt der Gefühle durchgemacht, von Himmel hoch
jauchzend bis zu Tode betrübt war alles dabei. Hauptaugenmerk ist auch dieses
Mal die seltene Hautkrankheit Epidermolysis Bullosa. Dieses Thema ist sehr
sensibel, ich finde es aber wirklich sehr gut das Greta Milán sich den „Schmetterlingskindern“
in dieser Reihe gewidmet hat. Es ist interessant und man merkt das Thema liegt
der Autorin sehr am Herzen. Eingebettet in diese Liebesgeschichte lernt man als
Leser dazu, begreift man wie es Menschen, die an dieser seltenen Krankheit
leiden, wirklich geht.
Das Ende ist zum einen wirklich schön. Ich hatte gehofft
und gebangt und war eigentlich richtig happy. Dann aber kam noch der Epilog, wo
Greta Milán mein kleines Leserherz sehr traurig gemacht hat. An sich ist die
Trilogie nun beendet aber ich muss gestehen es könnte gerne noch weitergehen.
Kurz gesagt ist „Bastians Schmetterling“ von Greta Milán
ein Roman, der mich von Beginn an gefangen genommen hat.
Die sehr gut gezeichneten Charaktere, der flüssig lesbare
emotionale Stil der Autorin und eine Handlung, die mich auf eine
Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt hat und in der sich die Autorin auch
wieder einem sensiblen Thema widmet, haben mich begeistert und auf ganzer Linie
wunderbar unterhalten.
Unbedingt lesen!
Ich bedanke mich bei der Autorin für das Vorab – eBook!
Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.